http://www.faz.net/-gqe-8el75

Sinn zu EZB-Entscheidung : „Umverteilungspolitik zur Rettung von Zombiebanken“

  • Aktualisiert am

Warnende Worte: Hans-Werner Sinn ist höchst unglücklich mit Mario Draghis Geldpolitik Bild: dpa

„Money for nothing“ oder „die Eisenkeule ausgepackt“: Die Reaktionen von Ökonomen auf Mario Draghis drastischen Zinsschritt sind eindeutig. Warum Volkswirte die Geldpolitik der EZB für hochgefährlich halten.

          Führende Ökonomen und Bankvolkswirte haben auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag mit scharfer Kritik und Unverständnis reagiert. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn kritisierte die EZB-Politik scharf.

          „Dass die EZB nun beschlossen hat, den konkursgefährdeten Banken Südeuropas Langfristkredite zu einem negativen Zins von bis zu 0,4 Prozent zu geben, beweist einmal mehr, dass sie eine fiskalische Umverteilungspolitik zur Rettung von Zombiebanken und fast konkursreifen Staaten betreibt.“ Diese Umverteilungspolitik sei keine Geldpolitik mehr.

          Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sagte, die Entscheidung „unterstreicht die Sorge der EZB über die sich eintrübenden Aussichten für die europäische Wirtschaft und über die Probleme des Bankensektors.“

          Zuvor hatte die EZB überraschend den Leitzins von 0,05 Prozent auf null Prozent gesenkt. Zugleich pumpt die Notenbank noch mehr Geld in den Markt und brummt Finanzinstituten, die Geld bei ihr parken, künftig 0,4 statt 0,3 Prozent Strafzinsen auf. Außerdem gibt es neue billige Langfristkredite für Banken. Mit diesem bisher einmaligen Maßnahmenbündel will die EZB die Kreditvergabe im Euroraum ankurbeln und so Konjunktur und Inflation anschieben.

          „Money for nothing“

          Draghi habe „die Eisenkeule“ ausgepackt, schrieben die Analysten der VP Bank aus Liechtenstein. „,Money for nothing‘, lautet das neue Motto der EZB. Die Senkung des Hauptrefinanzierungssatzes auf null Prozent gehört zu den größten Überraschungen. Dies in Kombination mit den langfristigen Refinanzierungsgeschäften macht die Bankfinanzierung historisch günstig.“

          Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding schrieb, die EZB sei „fast an ihr Limit gegangen“. Erstmals könnten sich Banken sogar zu einem negativen Zins Geld bei der Zentralbank leihen mit Langfristtendern. „Je stärker Banken ihre Kredite an die Realwirtschaft erhöhen, desto näher liegt der Zins dieser Tender am negativen Einlagensatz von minus 0,4 Prozent“, erklärte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Es könne sein, dass sie von der Zentralbank für Geldleihen sogar bezahlt werden. Für Krämer ist jedoch der realwirtschaftliche Erfolg der Maßnahmen eher ungewiss. „Die lockere Geldpolitik dürfte weiter vor allem den Finanzmärkten helfen und wenig am niedrigen Wachstum und an der niedrigen Kerninflation ändern.“

          In der „Bild“-Zeitung äußerte der Wirtschaftsweise Lars Feld die Sorge, dass Reformanreize für Schuldenstaaten noch weiter sinken könnten. „Wir sehen, dass Länder wie Italien trotz des Zinstiefs keine Reformen durchführen und Ausgaben eher noch erhöhen“, sagte Feld der
          Zeitung. „Daran werden auch die neuen Maßnahmen nichts ändern.“ Clemens Fuest, Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung warnte, die Risiken der Beschlüsse seien größer als die Chance, dadurch die Konjunktur anzukurbeln. Sein Fazit: „Die EZB hat ihr Pulver verschossen.“

          Frankfurt : EZB senkt Leitzins auf null Prozent

          Der Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, Wolfgang Gerke, sprach von einem „Frontalangriff auf alle Sparer“. Die EZB fahre „einen hochriskanten Kurs", sagte er der „Passauer Neuen Presse“ Freitagsausgabe. Gerke warnt davor, dass sich Blasen bilden könnten, weil die Bürger sich sehr günstig Kredite besorgen könnten. „Es braucht nur ein ungünstiges Ereignis - und plötzlich reagieren die Märkte über.“ Dies könne auch in Deutschland zu „einem Crash führen,  wie wir ihn zuletzt in den USA erlebt haben“. Auch dort seien die Immobilienmärkte wegen einer ganz ähnlichen Notenbankpolitik heiß gelaufen.

          Quelle: nab./ppl./dpa

          Weitere Themen

          Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen

          Bei der Landtagswahl in Niedersachsen zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Wahl 2013 ab. Bis zum frühen Nachmittag gaben rund 26,9 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleiterin in Hannover mitteilte. Bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen hatte die Wahlbeteiligung zu dem Zeitpunkt bei rund 23 Prozent gelegen.

          SPD gewinnt in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          In Niedersachsen sammelten die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil laut einer Hochrechnung von infratest-dimap rund 37 Prozent der Stimmen und fuhren damit ein deutlichen Sieg ein. Die Konkurrenz von der CDU um ihren Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kamen auf rund 35 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.