http://www.faz.net/-gqe-8okvv

Kindergeld-Kürzung : Gabriel bekommt Gegenwind aus Brüssel

  • Aktualisiert am

Immerhin von Koalitionspartner gibt’s Applaus für den Vorstoß von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Bild: Reuters

Sigmar Gabriel will EU-Ausländern das Kindergeld kürzen, wenn deren Kinder nicht in Deutschland leben. Die Union ist angetan. Bei der EU-Kommission sieht das anders aus.

          Mit seiner Forderung nach einer Kürzung des Kindergelds für EU-Ausländer stößt SPD-Chef Sigmar Gabriel auf Widerstand aus Brüssel. „Wir haben uns gegen eine Kopplung des Kindergelds an das Lebenshaltungsniveau des Landes entschieden, in dem die Kinder leben“, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag.

          „Wir meinen: Wer zum Beispiel in Deutschland arbeitet, Steuern und Abgaben zahlt, darf nicht diskriminiert werden und muss die gleichen Sozialleistungen erhalten wie alle anderen Arbeitnehmer“, argumentierte Katainen. Die Europäische Kommission folge diesem Prinzip.

          EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte der „Bild“-Zeitung vom Dienstag, die von Gabriel geforderte Kürzung des Kindergeldes für im Heimatland zurückgebliebene Kinder von EU-Ausländern in Deutschland sei zu bürokratisch. Es gebe „keinen Grund, Änderungen im Kindergeldsystem vorzunehmen“. Schließlich sei es „fair, die gleichen Leistungen zu erhalten, wenn man die gleichen Beiträge in ein System einbezahlt“.

          „Mit der aktuellen Rechtslage setzen wir Fehlanreize“

          Laut Thyssen wären die Einsparungen für Deutschland „geringer als 0,1 Prozent der jährlichen Kindergeldausgaben - im Gegenzug für ein extrem bürokratisches und kompliziertes System mit 27 verschiedenen Anspruchshöhen“. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sprach sich dagegen für die rasche Umsetzung von Gabriels Vorschlag aus. „Künftig sollte das Kindergeld an das Preisniveau des Landes angepasst werden, in dem das Kind lebt“, sagte Söder der „Bild“-Zeitung. Dies schaffe „eine faire und gerechte Regelung in der EU“.

          Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte, in Anbetracht des starken Anstiegs der Kindergeldfälle von EU-Ausländern auf rund 160.000 müsse „dringend gehandelt werden“. Sie sagte ebenfalls der „Bild“-Zeitung: „Mit der aktuellen Rechtslage setzen wir Fehlanreize und öffnen dem Ausnutzen des deutschen Sozialstaates Tür und Tor.“

          CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte in der „Bild“, der „Kindergeld-Transfer ins Ausland“ nehme immer mehr zu. „Das ist Sozialmissbrauch in Milliardenhöhe über Jahre zu Lasten des deutschen Steuerzahlers“, sagte Scheuer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.