http://www.faz.net/-gqe-84chy

Gründerkonferenz Noah : Gabriel: Wir müssen etwas riskieren

Sigmar Gabriel Bild: dpa

Deutschland hinkt bei der Finanzierung von Start-ups noch hinterher, findet Wirtschaftsminister Gabriel. Er sieht die Dax 30 in der Pflicht – spricht aber auch selbst eine Einladung aus.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Dax-Unternehmen aufgefordert, sich stärker an der Wachstumsfinanzierung von Start-ups zu beteiligen. „Wir müssen bereit sein, etwas zu riskieren“, sagte Gabriel am Mittwoch auf der Gründerkonferenz Noah in Berlin. „Das gilt nicht nur für die Gründer, sondern auch für Investoren.“ Nachdem der Staat seine Investitionen in Wagniskapital erhöht habe, müsse der private Sektor nun folgen. „Wir wollen mehr schnellwachsende Unternehmen an der Börse sehen“, sagte Gabriel.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Seinen Vortrag hatte er mit der Erkenntnis begonnen, dass Deutschland „in Sachen digitaler Transformation einen Gang hochschalten“ müsse. Start-ups müssten so schnell wie möglich über den deutschen Markt hinaus blicken und ins Ausland expandieren, so Gabriel. Dazu bräuchten sie jedoch Geld, das sie selbst nicht hätten. Viele Gründer in Deutschland kämen nicht aus reichen Familien, so Gabriel. Es seien Leute mit Ideen und Talent, aber ohne eigenes Kapital. Wenn ein Start-up in Deutschland innerhalb eines halben Jahres 500.000 Euro Kapital bekäme, würde es in Amerika in der Hälfte der Zeit die dreifache Summe einsammeln.

          „Wo sind unsere Dax-Unternehmen, wenn es um die Finanzierung von Start-ups geht?“, fragte Gabriel. Er forderte etablierte Unternehmen auf, Kooperationen mit jungen Unternehmen einzugehen – und diese nicht nur aufzukaufen und in den eigenen Betrieb zu integrieren. Denn das schöpfe deren Möglichkeiten nicht voll aus.  Gabriel lud die Gründer auch ein, ihn auf seinen Reisen nach Indien oder China zu begleiten: „In unseren Flugzeugen ist mehr Platz als für die Vertreter der Dax 30“, sagte er.

          Zu einem „neuen Zeitalter des Unternehmertums“ gehört Gabriel zufolge auch, dass die Gesellschaft Scheitern besser akzeptiere und Menschen eine zweite und eine dritte Chance gebe. In diesem Punkt könne Deutschland von den Vereinigten Staaten lernen.

          Am Vortag hatte bereits EU-Digitalkommissar Günther Oettinger auf die Finanzierungsprobleme von Start-ups aufmerksam gemacht. Er forderte ebenfalls europäische Unternehmen auf, „durch Zusammenschlüsse und Zukäufe eine aktivere Rolle im Markt für Start-ups zu spielen“. In Europa gegründete Start-ups würden häufig von ausländischen Firmen aufgekauft. Das müsse sich ändern.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Große Konflikte und Gefahren“

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.