http://www.faz.net/-gqe-773rb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 08:56 Uhr

Sicherheitspersonal Flughafen-Streiks in Düsseldorf und Köln

Schon wieder streikt das Sicherheitspersonal an zwei Flughäfen, diesmal ist wieder Nordrhein-Westfalen betroffen: In Köln/Bonn und Düsseldorf fielen am Morgen zahlreiche Flüge aus. Die Fronten im Tarifkonflikt sind verhärtet.

© dpa Geschlossene Sicherheitsschleusen: Schon wieder ist in NRW das Kontrollpersonal im Ausstand.

An den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen behindern Streiks des Sicherheitspersonals abermals den Flugverkehr. Nach zuletzt ganztägigen Streiks sollte der Ausstand am Donnerstag nur bis 10 Uhr dauern. Am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf mussten viele nationale und internationale Flüge gestrichen werden. 50 Abflüge und 22 Ankünfte wurden abgesagt - ursprünglich waren bis 10 Uhr 150 Flugbewegungen geplant, wie eine Sprecherin sagte.

Mit Beginn der Frühschicht hatten die Beschäftigten in Düsseldorf die Arbeit niedergelegt. An den Sicherheitskontrollen bildeten sich Warteschlangen. Auch am Flughafen Köln/Bonn waren die Auswirkungen des Streiks zu spüren. 13 Abflüge und 8 Ankünfte fielen aus. Mehr als 2000 Fluggäste waren betroffen. Verglichen mit dem ganztägigen Streik in der vergangenen Woche, der rund 10.000 Reisende getroffen habe, halte sich der Schaden in Grenzen, sagte die Sprecherin. „Die Leute sind sensibilisiert und informieren sich vorab.“

© dpa, Reuters Video: Flughafenstreik in Düsseldorf und Köln

Trotz der Ankündigung sei Flughäfen und Fluggesellschaften ein „gehöriger Schaden“ entstanden, sagte der Sprecher der Gewerkschaft Verdi in NRW. Viele Fluggäste hätten sich aber auf die Situation eingestellt und seien gar nicht erst angereist. „Wir streiken ja nicht gegen die Fluggäste, sondern gegen die Sicherheitsunternehmen, die seit Dezember nicht in der Lage sind, mit uns zu sprechen oder ein neues Angebot vorzulegen.“

Der Tarifkonflikt zwischen Verdi und den Arbeitgebern der privaten Sicherheitsbranche in NRW steckt in einer Sackgasse. Verdi fordert für die 34.000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten zwischen 5 und 9 Prozent. Sie verlangen Zugeständnisse von Verdi oder ein Schlichtungsverfahren, bevor sie ein neues Angebot ablegen. Beides lehnt die Gewerkschaft ab. „Die Beschäftigen haben für die Arbeit, die sie hier leisten, einen Lohn verdient, von dem sie ihre Existenz bestreiten können“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker im ZDF-„Morgenmagazin“.

Mehr zum Thema

In dem Tarifkonflikt hatten am Dienstag erstmals auch einige hundert Objektschützer, Fahrkartenkontrolleure und Personenschützer in NRW die Arbeit niedergelegt. Nach Schätzungen von Verdi arbeiten mehr als 70 Prozent der Beschäftigten für 8,23 Euro brutto und bekommen bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden weniger als 1000 Euro netto. Zuletzt hatten Streiks an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn den Luftverkehr stark behindert. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Zehntausende Passagiere waren betroffen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Fußball-EM Air-France-Piloten wollen wieder streiken

Die Welle der Streiks in Frankreich geht während der Fußball-EM in die zweite Runde. Während des Achtelfinales wollen die Piloten von Air France in den Ausstand gehen. Mehr

17.06.2016, 19:51 Uhr | Wirtschaft
Unwetter Mindestens fünf Tote bei Hochwasser in Bayern

Mindestens fünf Tote, mehrere Vermisste und Schäden im hohen Millionenbereich: Am Tag nach den verheerenden Überflutungen in Niederbayern zeigen sich Politiker und Betroffene schockiert über das Ausmaß. Die Lage in den betroffenen Gebieten bleibt unterdessen angespannt, auch in Nordrhein-Westfalen gibt es Überschwemmungen. Mehr

02.06.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Air-Berlin-Flug Nach Bombendrohung ermittelt der Staatsschutz

Kurz nach dem Start eines Fliegers von München nach Hamburg drohen jemand, die Maschine mit einer Bombe zu sprengen. Der Hamburger Flughafen wird alarmiert, der Luftraum gesperrt. Mehr

20.06.2016, 12:39 Uhr | Gesellschaft
Düsseldorf Mutmaßliche IS-Zelle in Deutschland ausgehoben

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen drei Syrer in Düsseldorf einen Anschlag geplant haben. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger gab einige Details bekannt: Es gab ganz offensichtlich Planungen nach dem sogenannten Mumbai-Style Anschläge an mehreren Punkten zeitgleich durchzuführen, sowohl auch mit Sprengstoffen, aber der Reifegrad war noch nicht so, dass es konkrete Vorbereitungen über diese Planungen hinaus gegeben hat, weil eben jetzt, Gott sei Dank, die Informationen früh geflossen sind und direkt zugeschlagen werden konnte. Mehr

02.06.2016, 18:33 Uhr | Politik
Tarifstreit beigelegt Lufthansa und Flugbegleiter einigen sich

Es war ein langwieriger Tarifkonflikt und er hatte zum längsten Streik in der Unternehmensgeschichte geführt: Der Streit zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern. Nun sollen sie sich einig sein - und trotzdem bleibt viel offen. Mehr

30.06.2016, 14:26 Uhr | Wirtschaft

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 18

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden