Home
http://www.faz.net/-gqe-7b9sk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schweiz Der Traum von 4000 Franken Mindestlohn

Die „Abzocker“-Abstimmung über die Managerlöhne zeigt in der Schweiz Wirkung. Drei Volksbegehren greifen das Thema „Gerechtigkeit“ auf. Die Gewerkschaften fordern einen stolzen Mindestlohn.

© dpa Zürich und der Zürichsee

Ein starker Mittelstand mit nur mäßigen Einkommensunterschieden gilt als wichtiger Erfolgsfaktor und Stabilitätsanker einer Volkswirtschaft. Ökonomen nennen als Beispiele gerne die skandinavischen Länder, Deutschland, Österreich und die Schweiz. In der Eidgenossenschaft stehen allerdings drei Volksbegehren bevor, die ihre Befürworter aus dem gewerkschaftlichen und sozialdemokratischen Lager mit dem Schlagwort „Gerechtigkeit“ begleiten, während Gegner Neid und Umverteilungsgelüste wittern: die „1:12“-Initiative für eine Begrenzung von Managergehältern, die noch in diesem Jahr zur Abstimmung gelangt, der Vorstoß für einen allgemeinen Mindestlohn sowie der Antrag auf eine nationale Erbschaftsteuer. Die Debatte darüber wird sich hinziehen, die widerstreitenden Lager haben sich allerdings schon in Position gebracht. Nach dem Erfolg der „Abzocker-Initiative“ im März dieses Jahres ist vor allem das bürgerliche Lager gewarnt.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Eigentlich hatte das Votum „gegen die Abzockerei“ von Managern, das der Kleinunternehmer Thomas Minder angestoßen hatte, wenig mit Umverteilung zu tun. Hauptpunkt der Neuregelung ist, dass die Aktionäre börsennotierter Unternehmen über die Gehälter der Führungskräfte bestimmen sollen. Aber die Abstimmung verhalf vor allem der „1:12“-Initiative der Jungsozialisten zu ungeahntem Aufwind. Hier geht es um viel mehr, nämlich um eine maximale Spanne zwischen den höchsten und tiefsten Gehältern in einem Betrieb von 12 zu 1. Dies soll für alle Unternehmen, also nicht allein für die börsennotierten, gelten. Selbst Unternehmer, die das vorgeschlagene Verhältnis praktizieren, warnen vor einer solchen Pauschallösung, die den Wirtschaftsstandort Schweiz gefährde. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse, der gegen die Initiative kämpft, steckt nach seinem Versagen in der Abzocker-Debatte aber in einer tiefen Führungskrise.

„Die Schweiz hat ein Tieflohnproblem“

In Sachen Mindestlohn haben die Gewerkschaften schon bedeutende Terraingewinne erzielt. Einen großen Erfolg landeten sie jüngst durch die Tarifvereinbarung mit den Arbeitgebern der wichtigen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Hier gelten seit dem 1. Juli regional gestaffelte Mindestlöhne zwischen 3300 und 3850 Franken im Monat. Aber die Gewerkschaften wollen mehr. Ihr Ziel ist ein landesweiter und gesetzlich verbriefter Mindestlohn von 4000 Franken (3225 Euro) im Monat. Davon könnten rund 10 Prozent der Beschäftigten profitieren, behaupten die Gewerkschaften. Mehr noch als die 1:12-Initiative kann das Mindestlohn-Begehren an der Urne mit Zustimmung rechnen. Dennoch muss Daniel Lampart, der Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, etwas verquer argumentieren. „Die Schweiz hat ein Tieflohnproblem, aber es ist nicht so gravierend wie in anderen Ländern“, sagte er in einem Interview, um dann zu enden: „Daher kann sie es auch lösen.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rundfunkgebühren Wird der Schweizer Rundfunk zerlegt?

In einer Abstimmung hat die Schweiz für eine Rundfunkgebühr votiert, die alle zahlen müssen. Doch das nützt dem öffentlichen Rundfunk nichts. Im Gegenteil: Nun fragen sich alle nach seinem eigentlichen Auftrag. Mehr Von Jürg Altwegg

19.06.2015, 10:35 Uhr | Feuilleton
Nahe der deutschen Grenze Verletzte nach Zugunglück in der Schweiz

Nach Angaben der Kantonspolizei Zürich ereignete sich das Unglück am Morgen gegen Viertel vor Sieben in der Stadt Rafz, nahe der deutschen Grenze. Unter den mindestens fünf Verletzten ist demnach ein Schwerverletzter. Mehr

20.02.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Hotelprojekt Der Turmbau zu Vals

In einem beschaulichen Schweizer Bergdorf soll das höchste Hotel der Welt entstehen. Das sorgt für richtig viel Ärger. Mehr Von Johannes Ritter

30.06.2015, 11:05 Uhr | Wirtschaft
Art Detectives Der Kunst auf der Spur

In den Archiven der staatlichen Museen in Großbritannien lagern mehr als 30.000 alte Gemälde, über die so gut wie nichts bekannt ist. Kunsthistoriker wenden sich mit der Initiative Art Detective an die Öffentlichkeit: Laien helfen ihnen bei der Recherche. Mehr

28.06.2015, 15:18 Uhr | Stil
Schweizer Bankgeheimnis Parlament in Bern sagt Diktatoren den Kampf an

Der Finanzplatz Schweiz soll sauber werden. Dazu hat das Parlament in Bern einem Gesetz zugestimmt, das den Zugriff auf die Schweizer Bankkonten von Gewaltherrschern und Despoten erlaubt – aber nur unter bestimmten Umständen. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

20.06.2015, 14:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 14:36 Uhr

Nahles verblüfft

Von Dietrich Creutzburg

Arbeitsministerin Nahles überrascht mit einem Vorstoß zur Eindämmung von Mindestlohnbürokratie. Noch überraschender wäre es, wenn sie diesen neu gewonnenen Spielraum nicht bald ausnutzte. Mehr 1 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --