Home
http://www.faz.net/-gqg-7b9sk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schweiz Der Traum von 4000 Franken Mindestlohn

Die „Abzocker“-Abstimmung über die Managerlöhne zeigt in der Schweiz Wirkung. Drei Volksbegehren greifen das Thema „Gerechtigkeit“ auf. Die Gewerkschaften fordern einen stolzen Mindestlohn.

© dpa Vergrößern Zürich und der Zürichsee

Ein starker Mittelstand mit nur mäßigen Einkommensunterschieden gilt als wichtiger Erfolgsfaktor und Stabilitätsanker einer Volkswirtschaft. Ökonomen nennen als Beispiele gerne die skandinavischen Länder, Deutschland, Österreich und die Schweiz. In der Eidgenossenschaft stehen allerdings drei Volksbegehren bevor, die ihre Befürworter aus dem gewerkschaftlichen und sozialdemokratischen Lager mit dem Schlagwort „Gerechtigkeit“ begleiten, während Gegner Neid und Umverteilungsgelüste wittern: die „1:12“-Initiative für eine Begrenzung von Managergehältern, die noch in diesem Jahr zur Abstimmung gelangt, der Vorstoß für einen allgemeinen Mindestlohn sowie der Antrag auf eine nationale Erbschaftsteuer. Die Debatte darüber wird sich hinziehen, die widerstreitenden Lager haben sich allerdings schon in Position gebracht. Nach dem Erfolg der „Abzocker-Initiative“ im März dieses Jahres ist vor allem das bürgerliche Lager gewarnt.

Jürgen  Dunsch Folgen:    

Eigentlich hatte das Votum „gegen die Abzockerei“ von Managern, das der Kleinunternehmer Thomas Minder angestoßen hatte, wenig mit Umverteilung zu tun. Hauptpunkt der Neuregelung ist, dass die Aktionäre börsennotierter Unternehmen über die Gehälter der Führungskräfte bestimmen sollen. Aber die Abstimmung verhalf vor allem der „1:12“-Initiative der Jungsozialisten zu ungeahntem Aufwind. Hier geht es um viel mehr, nämlich um eine maximale Spanne zwischen den höchsten und tiefsten Gehältern in einem Betrieb von 12 zu 1. Dies soll für alle Unternehmen, also nicht allein für die börsennotierten, gelten. Selbst Unternehmer, die das vorgeschlagene Verhältnis praktizieren, warnen vor einer solchen Pauschallösung, die den Wirtschaftsstandort Schweiz gefährde. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse, der gegen die Initiative kämpft, steckt nach seinem Versagen in der Abzocker-Debatte aber in einer tiefen Führungskrise.

„Die Schweiz hat ein Tieflohnproblem“

In Sachen Mindestlohn haben die Gewerkschaften schon bedeutende Terraingewinne erzielt. Einen großen Erfolg landeten sie jüngst durch die Tarifvereinbarung mit den Arbeitgebern der wichtigen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Hier gelten seit dem 1. Juli regional gestaffelte Mindestlöhne zwischen 3300 und 3850 Franken im Monat. Aber die Gewerkschaften wollen mehr. Ihr Ziel ist ein landesweiter und gesetzlich verbriefter Mindestlohn von 4000 Franken (3225 Euro) im Monat. Davon könnten rund 10 Prozent der Beschäftigten profitieren, behaupten die Gewerkschaften. Mehr noch als die 1:12-Initiative kann das Mindestlohn-Begehren an der Urne mit Zustimmung rechnen. Dennoch muss Daniel Lampart, der Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, etwas verquer argumentieren. „Die Schweiz hat ein Tieflohnproblem, aber es ist nicht so gravierend wie in anderen Ländern“, sagte er in einem Interview, um dann zu enden: „Daher kann sie es auch lösen.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arm und reich in Deutschland Ungleichheit wächst, Bildung entscheidet

Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wächst, warnt die OECD, und das sei schlecht für die Volkswirtschaft. Wenn die Politik etwas tun wolle, müsse sie möglichst früh ansetzen. Mehr

09.12.2014, 00:00 Uhr | Wirtschaft
Ausländer, Gold und Steuern So haben die Schweizer Nein gesagt

Drei brisante Volksbegehren haben die Eidgenossen mit großer Mehrheit abgeschmettert: Unser Interaktiv zeigt, wie die Kantone entschieden haben. Und wo die Abstimmung ein Kopf-an-Kopf Rennen geworden ist. Mehr

01.12.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft
OECD-Studie Wachsende Ungleichheit bremst deutsches Wachstum

Zu wenig Geld für die Erziehung der Kinder, zu wenig soziale Mobilität - Gift für das Wachstum, wie die OECD aufzeigt. Die Folge: Deutschland erwirtschaftet seit Jahrzehnten weniger als möglich. Mehr Von Christian Schubert, Paris

09.12.2014, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Abriss in der Schweiz Europas älteste Häuser

Im Kantonsstädtchen Schwyz sind alte Gebäude nicht vor dem Abriss sicher. Am lukrativen Zürichsee ist Baugrund begehrt und deshalb knapp. Bisher wurden Abrissgenehmigungen schnell erteilt. Mehr

16.10.2014, 14:09 Uhr | Stil
Termine des Tages Senioren im Netz

Bundesforschungsministerin Wanka und Bitkom stellen die Studie Senioren in der Digitalen Welt vor, die Ratingagentur Fitch gibt das Ergebnis der Überprüfung für Frankreich bekannt und aus Washington kommt der Index zur Verbraucherstimmung. Mehr

12.12.2014, 06:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 14:36 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr