http://www.faz.net/-gqe-8c6ws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2016, 10:57 Uhr

Flüchtlinge Abschied von der schwedischen Großzügigkeit

Schweden war immer Vorzeigeland: Alle sind nett, fortschrittlich und integrativ. Jetzt machen sie dort die Grenze dicht. Vertragen sich offene Grenzen und ein ausgebauter Wohlfahrtsstaat etwa auf Dauer nicht?

von
© dpa Grenzkontrollen: Sie bringen unser Schweden-Bild ins Wanken.

Auf dem Weg nach Bullerbü gibt es seit einer Woche Grenzkontrollen. Wer von Deutschland mit Auto, Fähre oder Bahn ins gelobte Land der Kinderbücher, Feministen und Sozialstaatsfreunde fahren will, nach Schweden also, muss jetzt seinen Ausweis vorzeigen, sonst schicken ihn die Grenzpolizisten freundlich, aber bestimmt zurück. Das ist nicht nur unbequem und ungewohnt. Für alle, die an den Fortschritt und an den unaufhaltsamen Siegeszug der Menschenrechte glauben und sich auf die Zukunft freuen wollen, ist es auch ein denkbar schlechtes Vorzeichen für das neue Jahr.

Sebastian Balzter Folgen:

Fast vier Jahre hat es gedauert, die Brücke über den Öresund zu bauen. Achtzigtausend Tonnen Stahl und Beton, um auf acht Kilometern die Ostsee zwischen Dänemark und Schweden zu überqueren. Sie ist ein besonderes Bauwerk. Nicht nur, weil sie die längste ihrer Art auf der Welt ist. Sie ist auch ein Symbol für das große Experiment, das ganz Europa unter den Arbeitstitel „Schengen“ unternommen hat: Können Nachbarstaaten zusammenwachsen? Kann der Wille zur Gemeinsamkeit nicht nur nationale Eigenheiten, sondern sogar das Meer überwinden?

Dem Rest von Europa immer voraus

Die ersten Pläne für die Brücke gab es schon in den 30er Jahren, aber damals war die Zeit noch nicht reif. Als es endlich so weit war, im Sommer 2000, kamen aus Stockholm der König und aus Kopenhagen die Königin, um die Brücke einzuweihen. Sie ermutigten ihre Untertanen, sich von nun an nicht mehr so sehr als Dänen oder Schweden, sondern als Öresund-Bürger zu verstehen. Grenzkontrollen? Schnee von gestern. Wo sonst sollte das möglich sein, wenn nicht in Skandinavien, wo die Gesellschaft schon immer moderner, die Wirtschaft menschlicher, die Politik klüger war als anderswo. Das perfekte Gleichgewicht aus Kapitalismus und Solidarität. Sozialstaat, Gleichberechtigung, Umweltschutz: ein Erfolgsmodell für den Rest der Welt. Natürlich waren die Skandinavier auch in punkto Schengen dem Rest von Europa meilenweit voraus. Dass sie fortan auf Passkontrollen verzichten würden, darauf hatten Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland sich schon 1954 geeinigt.

Es hat nun trotzdem nicht einmal einen Monat gedauert, die Grenze am Öresund wieder einzurichten und die Zeit um sechzig Jahre zurückzudrehen. Das Gesetz dafür hat das schwedische Parlament Mitte Dezember verabschiedet, Dänemark ist im Handumdrehen mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland nachgezogen. Zwei Tage nach Neujahr gingen die Polizisten zum ersten Mal durch die Züge, die über die Brücke von Kopenhagen nach Malmö fahren, mit Handschellen und Dienstwaffe am Gürtel. Über die Brücke waren zuvor die meisten der gut 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan gekommen, die Schweden im vergangenen Jahr aufgenommen hat, je Einwohner mehr als alle anderen Staaten in Europa.

Bis zum vergangenen Herbst empfing Schweden sie noch mit einem großzügigen Asylrecht, ein leuchtendes Vorbild für alle, die sich für internationale Solidarität begeistern können. Drei von vier Asylanträgen wurden angenommen, auch das eine Rekordquote. Eine humanitäre Großmacht wollte ihr Land sein, sagte die schwedische Außenministerin dazu gerne. Dann aber beschloss die rot-grüne Regierung in Stockholm mehr oder weniger über Nacht eine atemberaubende Kehrtwende, die Aufnahmeregeln wurden drastisch verschärft. Die Flüchtlingszahl soll sinken, und zwar schnell.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurovision Song Contest Ein Sieg auch für die Krim

Die Ukrainerin Jamala hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Ihr Lied über die Deportation der Krimtataren war vor dem Wettbewerb umstritten. Russland hatte versucht, den Auftritt zu verhindern. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Stockholm

15.05.2016, 08:22 Uhr | Gesellschaft
Vor libyscher Küste Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen haben im Mittelmeer vor der libyschen Küste hunderte Flüchtlinge von einem Boot gerettet. Laut der italienischen Küstenwache wurden binnen 48 Stunden insgesamt mehr als 5000 Flüchtlinge auf dem Weg von Libyen in die EU von nicht seetüchtigen Booten gerettet. Mehr

25.05.2016, 17:15 Uhr | Politik
Krisenzeiten Der europäische Schlamassel

Erst die Griechen, dann die Flüchtlinge, jetzt der Brexit: Europa hat keine Kraft, Konflikte zu befrieden. Angela Merkels Deal mit Erdogan macht das nur noch schlimmer. Mehr Von Holger Steltzner

22.05.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Grenzkontrollen am Brenner Milchbauern fürchten um Geschäfte

Österreich will am Brenner wieder Kontrollen einführen - zum Ärger Italiens. Flüchtlinge sollen so von der Einreise abgehalten werden Mehr

16.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Vor libyscher Küste 500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste konnten gut 500 Flüchtlinge gerettet werden, doch mindestens fünf Menschen ertranken. Die Methoden der Schlepper sind skrupelloser geworden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

25.05.2016, 16:53 Uhr | Politik

Hilfe für die Umwelthilfe

Von Carsten Knop

Die Deutsche Umwelthilfe stört sich daran, dass Dieselmotoren nicht immer so sauber sind, wie die Werbung verspricht. Aber sie ist auch nur eine Organisation mit eigenen Interessen. Mehr 8 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 153

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“