http://www.faz.net/-gqe-8c6ws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2016, 10:57 Uhr

Flüchtlinge Abschied von der schwedischen Großzügigkeit

Schweden war immer Vorzeigeland: Alle sind nett, fortschrittlich und integrativ. Jetzt machen sie dort die Grenze dicht. Vertragen sich offene Grenzen und ein ausgebauter Wohlfahrtsstaat etwa auf Dauer nicht?

von
© dpa Grenzkontrollen: Sie bringen unser Schweden-Bild ins Wanken.

Auf dem Weg nach Bullerbü gibt es seit einer Woche Grenzkontrollen. Wer von Deutschland mit Auto, Fähre oder Bahn ins gelobte Land der Kinderbücher, Feministen und Sozialstaatsfreunde fahren will, nach Schweden also, muss jetzt seinen Ausweis vorzeigen, sonst schicken ihn die Grenzpolizisten freundlich, aber bestimmt zurück. Das ist nicht nur unbequem und ungewohnt. Für alle, die an den Fortschritt und an den unaufhaltsamen Siegeszug der Menschenrechte glauben und sich auf die Zukunft freuen wollen, ist es auch ein denkbar schlechtes Vorzeichen für das neue Jahr.

Sebastian Balzter Folgen:

Fast vier Jahre hat es gedauert, die Brücke über den Öresund zu bauen. Achtzigtausend Tonnen Stahl und Beton, um auf acht Kilometern die Ostsee zwischen Dänemark und Schweden zu überqueren. Sie ist ein besonderes Bauwerk. Nicht nur, weil sie die längste ihrer Art auf der Welt ist. Sie ist auch ein Symbol für das große Experiment, das ganz Europa unter den Arbeitstitel „Schengen“ unternommen hat: Können Nachbarstaaten zusammenwachsen? Kann der Wille zur Gemeinsamkeit nicht nur nationale Eigenheiten, sondern sogar das Meer überwinden?

Dem Rest von Europa immer voraus

Die ersten Pläne für die Brücke gab es schon in den 30er Jahren, aber damals war die Zeit noch nicht reif. Als es endlich so weit war, im Sommer 2000, kamen aus Stockholm der König und aus Kopenhagen die Königin, um die Brücke einzuweihen. Sie ermutigten ihre Untertanen, sich von nun an nicht mehr so sehr als Dänen oder Schweden, sondern als Öresund-Bürger zu verstehen. Grenzkontrollen? Schnee von gestern. Wo sonst sollte das möglich sein, wenn nicht in Skandinavien, wo die Gesellschaft schon immer moderner, die Wirtschaft menschlicher, die Politik klüger war als anderswo. Das perfekte Gleichgewicht aus Kapitalismus und Solidarität. Sozialstaat, Gleichberechtigung, Umweltschutz: ein Erfolgsmodell für den Rest der Welt. Natürlich waren die Skandinavier auch in punkto Schengen dem Rest von Europa meilenweit voraus. Dass sie fortan auf Passkontrollen verzichten würden, darauf hatten Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland sich schon 1954 geeinigt.

Es hat nun trotzdem nicht einmal einen Monat gedauert, die Grenze am Öresund wieder einzurichten und die Zeit um sechzig Jahre zurückzudrehen. Das Gesetz dafür hat das schwedische Parlament Mitte Dezember verabschiedet, Dänemark ist im Handumdrehen mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland nachgezogen. Zwei Tage nach Neujahr gingen die Polizisten zum ersten Mal durch die Züge, die über die Brücke von Kopenhagen nach Malmö fahren, mit Handschellen und Dienstwaffe am Gürtel. Über die Brücke waren zuvor die meisten der gut 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan gekommen, die Schweden im vergangenen Jahr aufgenommen hat, je Einwohner mehr als alle anderen Staaten in Europa.

Bis zum vergangenen Herbst empfing Schweden sie noch mit einem großzügigen Asylrecht, ein leuchtendes Vorbild für alle, die sich für internationale Solidarität begeistern können. Drei von vier Asylanträgen wurden angenommen, auch das eine Rekordquote. Eine humanitäre Großmacht wollte ihr Land sein, sagte die schwedische Außenministerin dazu gerne. Dann aber beschloss die rot-grüne Regierung in Stockholm mehr oder weniger über Nacht eine atemberaubende Kehrtwende, die Aufnahmeregeln wurden drastisch verschärft. Die Flüchtlingszahl soll sinken, und zwar schnell.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Schweden verschärft Asylrecht

Schweden habe seine Grenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen erreicht, sagte der Integrationsminister im November. Nun kommt ein schärferes Asylgesetz. Dabei findet ein OECD-Bericht, dass das Land gut auf die Zuwanderung vorbereitet ist. Mehr

21.06.2016, 17:45 Uhr | Politik
Zlatan Ibrahimovic Vom Ghetto-Kid zum Fußballhelden

Früher war er nach Aussage seines Trainers etwas langsam, heute ist Zlatan Ibrahimovic eine wahre Urgewalt auf dem Fußballplatz. Aufgewachsen in einer Arbeitersiedlung in Malmö, soll der Weltstar mit kroatisch-bosnischen Wurzeln Schweden zum Erfolg bei der Fußball-EM führen. Mehr

08.06.2016, 15:40 Uhr | Sport
EM-Achtelfinale Deutschland im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei

Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest: Die Nationalmannschaft kann gegen die Slowakei Wiedergutmachung betreiben für eine Rutschpartie. Irland rutscht als letztes Teams in Achtelfinale. Ein bislang titelloses Team kommt auf jeden Falls ins Finale. Mehr

22.06.2016, 20:17 Uhr | Sport
Videografik Die vielen Opt-Outs der EU

Für Mitglieder der Europäischen Union gelten gemeinsame Verträge – etwa zur Einführung des Euro oder das Schengen-Abkommen zur Abschaffung von Grenzkontrollen. Doch mehrere Länder haben Ausnahmeregelungen ausgehandelt, sogenannte Opt-Outs. Großbritannien hat die meisten davon, ist aber bei weitem nicht das einzige Land mit Ausnahmeregelungen. Mehr

22.06.2016, 16:01 Uhr | Politik
1:0 gegen Schweden Italiens späte Eroberer

Italien und Schweden liefern sich ein Duell ohne Unterhaltungswert. Das Spiel ist geprägt von Taktik und Fehlern. Dann gelingt Italien der Glückstreffer – und Schweden droht schon das Aus. Mehr Von Michael Eder, Toulouse

17.06.2016, 16:56 Uhr | Sport

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 46 97

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 60

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“