http://www.faz.net/-gqe-8c6ws

Flüchtlinge : Abschied von der schwedischen Großzügigkeit

Grenzkontrollen: Sie bringen unser Schweden-Bild ins Wanken. Bild: dpa

Schweden war immer Vorzeigeland: Alle sind nett, fortschrittlich und integrativ. Jetzt machen sie dort die Grenze dicht. Vertragen sich offene Grenzen und ein ausgebauter Wohlfahrtsstaat etwa auf Dauer nicht?

          Auf dem Weg nach Bullerbü gibt es seit einer Woche Grenzkontrollen. Wer von Deutschland mit Auto, Fähre oder Bahn ins gelobte Land der Kinderbücher, Feministen und Sozialstaatsfreunde fahren will, nach Schweden also, muss jetzt seinen Ausweis vorzeigen, sonst schicken ihn die Grenzpolizisten freundlich, aber bestimmt zurück. Das ist nicht nur unbequem und ungewohnt. Für alle, die an den Fortschritt und an den unaufhaltsamen Siegeszug der Menschenrechte glauben und sich auf die Zukunft freuen wollen, ist es auch ein denkbar schlechtes Vorzeichen für das neue Jahr.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Fast vier Jahre hat es gedauert, die Brücke über den Öresund zu bauen. Achtzigtausend Tonnen Stahl und Beton, um auf acht Kilometern die Ostsee zwischen Dänemark und Schweden zu überqueren. Sie ist ein besonderes Bauwerk. Nicht nur, weil sie die längste ihrer Art auf der Welt ist. Sie ist auch ein Symbol für das große Experiment, das ganz Europa unter den Arbeitstitel „Schengen“ unternommen hat: Können Nachbarstaaten zusammenwachsen? Kann der Wille zur Gemeinsamkeit nicht nur nationale Eigenheiten, sondern sogar das Meer überwinden?

          Dem Rest von Europa immer voraus

          Die ersten Pläne für die Brücke gab es schon in den 30er Jahren, aber damals war die Zeit noch nicht reif. Als es endlich so weit war, im Sommer 2000, kamen aus Stockholm der König und aus Kopenhagen die Königin, um die Brücke einzuweihen. Sie ermutigten ihre Untertanen, sich von nun an nicht mehr so sehr als Dänen oder Schweden, sondern als Öresund-Bürger zu verstehen. Grenzkontrollen? Schnee von gestern. Wo sonst sollte das möglich sein, wenn nicht in Skandinavien, wo die Gesellschaft schon immer moderner, die Wirtschaft menschlicher, die Politik klüger war als anderswo. Das perfekte Gleichgewicht aus Kapitalismus und Solidarität. Sozialstaat, Gleichberechtigung, Umweltschutz: ein Erfolgsmodell für den Rest der Welt. Natürlich waren die Skandinavier auch in punkto Schengen dem Rest von Europa meilenweit voraus. Dass sie fortan auf Passkontrollen verzichten würden, darauf hatten Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland sich schon 1954 geeinigt.

          Es hat nun trotzdem nicht einmal einen Monat gedauert, die Grenze am Öresund wieder einzurichten und die Zeit um sechzig Jahre zurückzudrehen. Das Gesetz dafür hat das schwedische Parlament Mitte Dezember verabschiedet, Dänemark ist im Handumdrehen mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland nachgezogen. Zwei Tage nach Neujahr gingen die Polizisten zum ersten Mal durch die Züge, die über die Brücke von Kopenhagen nach Malmö fahren, mit Handschellen und Dienstwaffe am Gürtel. Über die Brücke waren zuvor die meisten der gut 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan gekommen, die Schweden im vergangenen Jahr aufgenommen hat, je Einwohner mehr als alle anderen Staaten in Europa.

          Bis zum vergangenen Herbst empfing Schweden sie noch mit einem großzügigen Asylrecht, ein leuchtendes Vorbild für alle, die sich für internationale Solidarität begeistern können. Drei von vier Asylanträgen wurden angenommen, auch das eine Rekordquote. Eine humanitäre Großmacht wollte ihr Land sein, sagte die schwedische Außenministerin dazu gerne. Dann aber beschloss die rot-grüne Regierung in Stockholm mehr oder weniger über Nacht eine atemberaubende Kehrtwende, die Aufnahmeregeln wurden drastisch verschärft. Die Flüchtlingszahl soll sinken, und zwar schnell.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Der schwarze Alois und die AfD

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.