http://www.faz.net/-gqe-8c6ws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.01.2016, 10:57 Uhr

Flüchtlinge Abschied von der schwedischen Großzügigkeit

Schweden war immer Vorzeigeland: Alle sind nett, fortschrittlich und integrativ. Jetzt machen sie dort die Grenze dicht. Vertragen sich offene Grenzen und ein ausgebauter Wohlfahrtsstaat etwa auf Dauer nicht?

von
© dpa Grenzkontrollen: Sie bringen unser Schweden-Bild ins Wanken.

Auf dem Weg nach Bullerbü gibt es seit einer Woche Grenzkontrollen. Wer von Deutschland mit Auto, Fähre oder Bahn ins gelobte Land der Kinderbücher, Feministen und Sozialstaatsfreunde fahren will, nach Schweden also, muss jetzt seinen Ausweis vorzeigen, sonst schicken ihn die Grenzpolizisten freundlich, aber bestimmt zurück. Das ist nicht nur unbequem und ungewohnt. Für alle, die an den Fortschritt und an den unaufhaltsamen Siegeszug der Menschenrechte glauben und sich auf die Zukunft freuen wollen, ist es auch ein denkbar schlechtes Vorzeichen für das neue Jahr.

Sebastian Balzter Folgen:

Fast vier Jahre hat es gedauert, die Brücke über den Öresund zu bauen. Achtzigtausend Tonnen Stahl und Beton, um auf acht Kilometern die Ostsee zwischen Dänemark und Schweden zu überqueren. Sie ist ein besonderes Bauwerk. Nicht nur, weil sie die längste ihrer Art auf der Welt ist. Sie ist auch ein Symbol für das große Experiment, das ganz Europa unter den Arbeitstitel „Schengen“ unternommen hat: Können Nachbarstaaten zusammenwachsen? Kann der Wille zur Gemeinsamkeit nicht nur nationale Eigenheiten, sondern sogar das Meer überwinden?

Dem Rest von Europa immer voraus

Die ersten Pläne für die Brücke gab es schon in den 30er Jahren, aber damals war die Zeit noch nicht reif. Als es endlich so weit war, im Sommer 2000, kamen aus Stockholm der König und aus Kopenhagen die Königin, um die Brücke einzuweihen. Sie ermutigten ihre Untertanen, sich von nun an nicht mehr so sehr als Dänen oder Schweden, sondern als Öresund-Bürger zu verstehen. Grenzkontrollen? Schnee von gestern. Wo sonst sollte das möglich sein, wenn nicht in Skandinavien, wo die Gesellschaft schon immer moderner, die Wirtschaft menschlicher, die Politik klüger war als anderswo. Das perfekte Gleichgewicht aus Kapitalismus und Solidarität. Sozialstaat, Gleichberechtigung, Umweltschutz: ein Erfolgsmodell für den Rest der Welt. Natürlich waren die Skandinavier auch in punkto Schengen dem Rest von Europa meilenweit voraus. Dass sie fortan auf Passkontrollen verzichten würden, darauf hatten Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland sich schon 1954 geeinigt.

Es hat nun trotzdem nicht einmal einen Monat gedauert, die Grenze am Öresund wieder einzurichten und die Zeit um sechzig Jahre zurückzudrehen. Das Gesetz dafür hat das schwedische Parlament Mitte Dezember verabschiedet, Dänemark ist im Handumdrehen mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland nachgezogen. Zwei Tage nach Neujahr gingen die Polizisten zum ersten Mal durch die Züge, die über die Brücke von Kopenhagen nach Malmö fahren, mit Handschellen und Dienstwaffe am Gürtel. Über die Brücke waren zuvor die meisten der gut 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan gekommen, die Schweden im vergangenen Jahr aufgenommen hat, je Einwohner mehr als alle anderen Staaten in Europa.

Bis zum vergangenen Herbst empfing Schweden sie noch mit einem großzügigen Asylrecht, ein leuchtendes Vorbild für alle, die sich für internationale Solidarität begeistern können. Drei von vier Asylanträgen wurden angenommen, auch das eine Rekordquote. Eine humanitäre Großmacht wollte ihr Land sein, sagte die schwedische Außenministerin dazu gerne. Dann aber beschloss die rot-grüne Regierung in Stockholm mehr oder weniger über Nacht eine atemberaubende Kehrtwende, die Aufnahmeregeln wurden drastisch verschärft. Die Flüchtlingszahl soll sinken, und zwar schnell.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkels Pendeldiplomatie Die Europareisende

Angela Merkel trifft in dieser Woche mit Staats- und Regierungschefs von 15 EU-Staaten zusammen. Mit diesem diplomatischen Marathon sendet sie vor allem ein Signal: Europa soll leben. Mehr Von Günter Bannas, Jörg Bremer, Berlin/Rom

24.08.2016, 08:43 Uhr | Politik
Türkei Neue Megabrücke über den Bosporus

Mit einer feierlichen Zeremonie hat der türkische Staatspräsident Erdogan am Freitag eine neue Brücke über den Bosporus eröffnet. Das neue Bauwerk mit dem Namen Yavuz-Sultan-Selim-Brücke stellt gleich mehrere Weltrekorde auf: Mit 1,4 Kilometern Länge, 59 Meter Breite und 320 Metern Höhe ist sie nicht nur die längste Hängebrücke sondern auch noch die höchste und breiteste Brücke der Welt. Mehr

27.08.2016, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Istanbul Brooklyn Bridge über den Bosporus

Istanbul feiert die Eröffnung der dritten Brücke über die Meerenge. Viele Einwohner vergleichen ihre Stadt schon mit New York. Doch das Projekt ist umstritten. Mehr Von Rainer Hermann

26.08.2016, 09:44 Uhr | Gesellschaft
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Treffen zur Zukunft der EU Merkel fordert Verbesserung der Sicherheit

Die Europäische Union steht den Worten von Kanzlerin Merkel zufolge vor riesigen Sicherheitsherausforderungen. Deshalb müsse es eine bessere Zusammenarbeit in der EU geben. Frankreichs Präsident Hollande stimmt ihr zu. Mehr

22.08.2016, 19:55 Uhr | Politik

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“