http://www.faz.net/-gqe-8yz1f

Wettbewerbsfähigkeit : Schwedens Regierung für niedrigere Körperschaftsteuer

  • Aktualisiert am

Magdalena Andersson ist Finanzministerin von Schweden. Bild: Reuters

Nicht nur in Amerika und Deutschland kommt die Steuerdiskussion in Bewegung. Nun denkt auch Schwedens Führung über die Belastung der Unternehmen nach.

          Schwedens rot-grüne Minderheitsregierung will die Körperschaftsteuer senken. Finanzministerin Magdalena Andersson sowie Finanzmarkt- und Verbraucherminister Per Bolund haben vorgeschlagen, den entsprechenden Steuersatz von derzeit 22 Prozent auf 20 Prozent zu verringern.

          Damit solle die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen gestärkt werden und ein dynamischeres Geschäftsklima geschaffen werden. Die Änderungen sollen dem Vorschlag zufolge ab dem 1. Juli 2018 gelten.

          Weitere Themen

          Federweißer im August Video-Seite öffnen

          Verfrühte Reife : Federweißer im August

          Das Jahr 2018 könnte ein ganz besonderes werden. Das Traditionsunternehmen Anselmann in der Pfalz rechnet dank gutem Wetter mit überdurchschnittlicher Menge und Qualität bei der Weinernte.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.