http://www.faz.net/-gqe-7424p

Schwache französische Wirtschaft : Hollandes Pflicht

Frankreichs Industrie kann im Wettbewerb immer weniger bestehen. Reformen müssen her, Hollande sollte rasch handeln.

          Die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft ist seit vielen Jahren zu beobachten. Schon die Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy hatten es versäumt, energische Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Zaudern seiner bürgerlichen Vorgänger darf dem sozialistischen Präsidenten François Hollande aber nicht als Alibi dienen, um dringend notwendige Reformen hinauszuzögern, nur weil sie nicht im Programm seiner Partei stehen. Die Schwäche besonders von Teilen der Industrie ist nicht alleine eine Frage der Kosten, aber sie ist eben auch eine Frage der Kosten, und hier könnte und müsste die Politik rasch handeln.

          Aber kann sie das? Premierminister Jean-Marc Ayrault findet seine Rolle nicht, Teile des Kabinetts lassen es an der notwendigen Disziplin fehlen, und der Staatspräsident verbündet sich in der Europa-Politik kurioserweise mit Italien und Spanien, um zu verhindern, dass Frankreich dieselben Renditen zahlen muss wie Italien und Spanien. Bisher zeigen sich die Finanzmärkte gelassen, weil das Land über Substanz verfügt und auch in anderen Ländern neue Regierungen schon Anfängerfehler begangen haben. Aber die Geduld wird endlich sein.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Venezuela : Sieg mit Ansage

          Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lässt sich durch eine unfaire Wahl im Amt bestätigen. Die Spannungen im Land dürften sich weiter verschärfen.

          Journalist Luke Harding : „Trump ist kompromittiert“

          Donald Trumps Zurückhaltung dem russischen Präsidenten gegenüber ist auffällig. Der Journalist Luke Harding zeigt sich im FAZ.NET-Interview überzeugt davon, dass Moskau Material gegen ihn hat.

          DFB-Pokalfinale : Wagner sorgt für neuen Ärger bei den Bayern

          Erst sorgte Sandro Wagner mit seinem Rücktritt aus der DFB-Elf für eine scharfe Reaktion des Bundestrainers. Nun haben die Münchner um Uli Hoeneß Redebedarf – wegen einer Aktion Wagners nach dem verlorenen Pokalfinale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.