http://www.faz.net/-gqe-7424p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.11.2012, 11:35 Uhr

Schwache französische Wirtschaft Hollandes Pflicht

Frankreichs Industrie kann im Wettbewerb immer weniger bestehen. Reformen müssen her, Hollande sollte rasch handeln.

von

Die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft ist seit vielen Jahren zu beobachten. Schon die Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy hatten es versäumt, energische Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Zaudern seiner bürgerlichen Vorgänger darf dem sozialistischen Präsidenten François Hollande aber nicht als Alibi dienen, um dringend notwendige Reformen hinauszuzögern, nur weil sie nicht im Programm seiner Partei stehen. Die Schwäche besonders von Teilen der Industrie ist nicht alleine eine Frage der Kosten, aber sie ist eben auch eine Frage der Kosten, und hier könnte und müsste die Politik rasch handeln.

Mehr zum Thema

Gerald Braunberger Folgen:

Aber kann sie das? Premierminister Jean-Marc Ayrault findet seine Rolle nicht, Teile des Kabinetts lassen es an der notwendigen Disziplin fehlen, und der Staatspräsident verbündet sich in der Europa-Politik kurioserweise mit Italien und Spanien, um zu verhindern, dass Frankreich dieselben Renditen zahlen muss wie Italien und Spanien. Bisher zeigen sich die Finanzmärkte gelassen, weil das Land über Substanz verfügt und auch in anderen Ländern neue Regierungen schon Anfängerfehler begangen haben. Aber die Geduld wird endlich sein.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Im Warnstreik-Wahn

Von Heike Göbel

Deutschlands Gewerkschaften streiken nicht mehr als letztes Druckmittel. „Warnstreiks“ gelten ihnen als preiswertes Aufputschmittel und günstige Reklame in eigener Sache. Mehr 8 23


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Renten-Debatte Das Märchen von der Altersarmut

CSU und SPD wollen das Rentenniveau steigern. Dabei stehen bis 2029 ohnehin Rentenerhöhungen um mehr als 40 Prozent bevor. Ist das Vorhaben also sinnvoll? Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 55 80

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“