http://www.faz.net/-gqe-7y5gd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.01.2015, 19:59 Uhr

Leichter Schuldendienst Griechenland zahlt weniger Zinsen als der Bund

Im griechischen Wahlkampf ist die Zinslast des enormen Schuldenbergs ein Politikum. Dabei zahlt Athen im Schnitt weniger Zinsen als Berlin. Das steht im jüngsten Bericht der Troika-Geldgeber.

© Reuters Berlin trifft Athen: Bundeskanzlerin Merkel zu Besuch bei Griechenlands Ministerpräsidenten Samaras im April 2014

Griechenland zahlt trotz seiner immensen Schulden nur äußerst moderate Zinsen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Troika-Kreisen erfahren hat und in ihrer Samstagsausgabe berichtet. Dies geht aus einem Vermerk im jüngsten Bericht der Troika-Geldgeber hervor. Die Troika besteht aus der Europäischen Union (EU), der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF).   

Demnach zahlt Griechenland auf seine gesamte Staatsschuld im Durchschnitt nur einen Zins von 2,4 Prozent. Das ist weniger als in Deutschland der Bund, dessen ausstehenden Anleihen durchschnittlich 2,7 Prozent Zins ausweisen.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 03.01.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Im Wahlkampf ist die Zinsbelastung des großen Schuldenberges (mehr als 175 Prozent der Wirtschaftsleistung) ein heftig umstrittenes Politikum. Der Anführer des linken Bündnisses Syriza Alexis Tsipras fordert einen zweiten Schuldenschnitt, da die Last angeblich unerträglich hoch sei.

Tatsächlich aber ist die Zinslast niedrig, weil das Land überwiegend Hilfskredite zu politischen Vorzugszinsen erhalten hat. Inzwischen liegen mehr als drei Viertel der griechischen Schulden bei öffentlichen Geldgebern und damit vor allen bei den Steuerzahlern Europas.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuer auf Ferienwohnungen Griechenlands Regierung will an Online-Vermietung verdienen

Wer in Griechenland seine Wohnung zum Beispiel über Airbnb vermietet, soll dafür künftig Steuern zahlen. Die Regierung verspricht sich Millionen-Einnahmen. Mehr

20.08.2016, 13:37 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Wahlkampf Der Wahlkampfspot von Donald Trump

Der neueste Werbespot von Donald Trump Mehr

21.08.2016, 11:26 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Oh, Donald!

Erst entschuldigt sich Donald Trump für seine Rhetorik, dann heißt es in seinem Wahlkampfspot, syrische Flüchtlinge überfluteten Amerika und er beschimpft schwarze Wähler. Jetzt gibt es auch noch schlechte Nachrichten über die Finanzen seiner Firmen. Mehr

20.08.2016, 17:38 Uhr | Politik
Wahlkampf der Demokraten Der neueste Wahlspot von Hillary Clinton

For those who depend on us. Unter dem Motto versucht die amerikanische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, vor allem Familien und berufstätige Frauen anzusprechen. Mehr

20.08.2016, 14:35 Uhr | Politik
Auf dem Weg nach Deutschland Schweiz wird zum heimlichen Transitland für Flüchtlinge

Die Zahl der Flüchtlinge steigt offenbar wieder: Zunehmend wählen sie den Weg durch die Schweiz. Auf deutscher Seite sollen die Kontrollen schon verstärkt worden sein. Mehr

21.08.2016, 16:53 Uhr | Politik

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4