http://www.faz.net/-gqe-7sgee

Schottland stimmt ab : Schlafwandler in London

Die Schotten entscheiden bald, ob sie sich nach dreihundert Jahren von London lossagen. Gemessen daran, ist die Haltung in der britischen Hauptstadt ignorant.

          Für ausländische Beobachter in London hat der bevorstehende Volksentscheid zur schottischen Unabhängigkeit etwas Gespenstisches: Vieles spricht dafür, dass ein politisches und wirtschaftliches Erdbeben die Folge wäre, falls sich die Schotten Mitte September tatsächlich nach mehr als drei Jahrhunderten von London lossagen und einen souveränen Nationalstaat gründen sollten.

          Aber im Süden der britischen Insel herrscht sowohl in der breiten Bevölkerung als auch in der Politik eine Haltung gegenüber dieser historischen Grundsatzentscheidung vor, die man in höflicher Form als gelassen bezeichnen kann - oder weniger höflich als ignorant.

          Ganz anders ist die Stimmung in Schottland. Hier lässt das Referendum nur wenige kalt. Die Wahlprognosen deuten zwar darauf hin, dass eine Mehrheit dagegen sein wird, das Vereinigte Königreich zu zerschlagen. Aber angesichts dessen, was hier politisch und wirtschaftlich auf dem Spiel steht: Rechtfertigen Umfragen, deren Validität gerade bei diesem Grundsatzentscheid fragwürdig erscheint, wirklich Londons lässigen Umgang mit dem Referendum? Wohl kaum. Großbritanniens politische Elite schlafwandelt.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.