http://www.faz.net/-gqe-8fprj

EZB : Schäuble: Geldpolitik mitverantwortlich für Erfolge der AfD

  • Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Anlässlich einer Preisverleihung soll Bundesfinanzminister Schäuble der Europäischen Zentralbank eine Mitverantwortung am Erstarken der AfD gegeben haben – mit einer launigen Bemerkung.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat am Freitagabend im hessischen Kronberg den „Wolfram-Engels-Preis“ der wirtschaftsliberalen „Stiftung Marktwirtschaft“ entgegengenommen – und dabei der Europäischen Zentralbank nach einem Bericht der Nachrichtenagentur „Dow Jones“ eine Mitschuld am Erstarken der AfD in Deutschland gegeben.

          In seiner Rede habe er demnach über das bevorstehende Treffen der G-20 Finanzminister und Notenbankgouverneure und über den Erfolg der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen gesprochen. Für diesen habe er die lockere Geldpolitik der EZB mitverantwortlich gemacht.

          Nach Angaben eines anwesenden „Dow Jones“-Journalisten soll Schäuble gesagt haben: „Ich habe Mario Draghi (...) gesagt: Sei ganz stolz. 50 Prozent des Ergebnisses einer Partei, die neu und erfolgreich zu sein scheint in Deutschland, kannst du den Auslegungen dieser Politik zuschreiben."

          Schäuble ist der siebte Preisträger und der erste, der noch aktives Mitglied einer Regierung ist. Andere Preisträger sind etwa Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ein fast normaler Tag im Plenum

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.

          Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade Video-Seite öffnen

          Scheitern von Jamaika : Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die politische Blockade bei der Regierungsbildung durch Gespräche mit den Parteien auflösen. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängte die Parteien zu Kompromissen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.