http://www.faz.net/-gqg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Arbeitslosenhilfe Was steckt hinter Schulz’ Attacke auf die Agenda 2010?

Die Agenda 2010 ist für viele Sozialdemokraten der Sündenfall ihrer Partei. Jetzt nimmt sich der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Reformen vor. Darum geht es. Mehr Von Sven Astheimer 140 62

Sozialsysteme Schulz fordert Korrekturen bei Agenda 2010

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat verlangt Korrekturen an der Agenda 2010, unter anderem eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeld I. „Wenn Fehler erkannt werden, müssen sie korrigiert werden“, sagte Schulz. 205

Schulz beflügelt SPD „Irgendwann reicht es nicht mehr, nur der Neue zu sein“

Glückliche Genossen: Martin Schulz sorgt bei der SPD für einen Höhenflug, an den viele Sozialdemokraten selbst nicht mehr geglaubt haben. Hält die Euphorie bis zur Wahl? Von Julian Dorn 94 43

Wahl in Schleswig-Holstein Eine Minderheit für die nötige Mehrheit

Schleswig-Holstein wählt im Mai einen neuen Landtag. Wieder einmal könnte der SSW, die Partei der Minderheiten, entscheidend sein. Dieses Mal aber nicht durch die Dänen. 0

Wirtschaftspolitik

Armut und Ungleichheit Wahlkampf mit schiefen Zahlen

Ein fahrlässiger Wettlauf um Aufmerksamkeit verbreitet schiefe Zahlen und falsche Abstiegsangst. Das zeigt sich auch im Wahlkampf - und verhindert eine zielgenaue Sozialpolitik Mehr Von Dietrich Creutzburg 0

Unternehmensstandorte „Der Osten wird eklatant benachteiligt“

Sachsens Ministerpräsident Tillich will sich gegen Standortschließungen von Linde und Bombardier wehren. Außerdem weist er auf eine ungleiche Behandlung von Unternehmen unterschiedlicher Herkunft hin Mehr Von Stefan Locke, Dresden 23 86

Hohe Chefgehälter Altmaier offen für steuerliche Begrenzung

In der Union gibt es nach den Worten von Kanzleramtsminister Peter Altmaier viel Sympathie dafür, die steuerliche Absetzbarkeit hoher Managergehälter zu begrenzen. Teilweise erreiche die Bezahlung „exorbitante Größenordnungen“. Mehr 4

Der Verkehrsminister verrät An diesem Tag wird der neue Bahn-Chef bestimmt

Die Deutsche Bahn braucht einen neuen Chef, nachdem Rüdiger Grube überraschend zurückgetreten ist. Wer es wird, ist noch nicht klar. Dafür aber wann. Mehr 0

Peugeot übernimmt Opel Wettbewerbshüter sieht Opel-Übernahme gelassen

„Derzeit muss man sich um den Wettbewerb im Automobilsektor weniger Sorgen machen“, sagt der Chef der Monopolkommission. Und nennt gleich mehrere Gründe. Mehr 5

Mehr Wirtschaftspolitik
1 3 4 5 6 7 15 26
   
 

Bundesländer Rekordeinnahmen aus der Erbschaftsteuer

Rund sieben Milliarden Euro Erbschaftsteuer kassierten die Bundesländer 2016. Am reichsten sind die Erben in Hessen. Schlusslichter sind die ostdeutschen Flächenländer. Mehr 4

Neue Dekrete geplant Trump will Finanzmarkt-Regulierung aufweichen

Der „Dodd-Frank Act“ war ein Kernprojekt von Obama nach der Finanzkrise. Banken sollte so das Spekulieren erschwert werden. Trump hält das Gesetz für ein „Desaster“. Mehr 28

Pläne von Trump und May Wilder Westen in der Steuerpolitik

Mit Donald Trump im Weißen Haus und den Briten auf dem Weg aus der EU deutet alles auf harte Konkurrenz für Deutschland hin. Wie genau sehen die Steuerpläne aus – und was heißt das für die Deutschen? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin 64 49

Streit über Einreisestopp Uber lässt Konflikt mit Trump eskalieren

Uber-Chef Travis Kalanick verlässt ein Beratungsgremium für den amerikanischen Präsidenten. Und eine Gruppe von Technologieunternehmen bereitet einen Offenen Brief vor. Mehr Von Roland Lindner, New York 59 41

Kommentar Droht ein Wirtschaftskrieg?

Für Donald Trump ist der globale Wettbewerb ein Wirtschaftskrieg zwischen Nationen, in dem des einen Gewinn des anderen Verlust ist. Die Antwort aus Deutschland muss noch bessere Qualität sein, vor allem aber eine bessere Wirtschaftspolitik. Mehr Von Holger Steltzner 121 283

Reaktion auf Drohungen Mexiko will Trump trotzen und eigene Wirtschaft stärken

Trump droht Mexiko mit Strafzöllen, falls das Land die Grenzmauer nicht bezahlen will. Das Freihandelsabkommen Nafta will er notfalls aufkündigen. Mexiko hält dagegen. Mehr 28

Treffen mit Erdogan Merkel soll Beziehungen zur Türkei kitten

Die Kanzlerin besucht an diesem Donnerstag die Türkei. Die deutsche Wirtschaft hat Merkel eine Wunschliste mit auf den Weg gegeben – und fürchtet die negativen Folgen einer Wirtschaftskrise am Bosporus. Mehr Von Christian Geinitz, Wien 38 19

Britisches Parlament Brexit-Gesetz nimmt erste Hürde

Nach zwei Tage langen Beratungen hat eine Mehrheit der britischen Abgeordneten Details zugestimmt, die das weitere Prozedere im Parlament betreffen. Mehr 27

Angebliche Yen-Manipulation Japan wehrt sich gegen Trumps Vorwürfe

Der japanische Ministerpräsident widerspricht entschieden Vorwürfen Donald Trumps, das Land würde seine eigene Währung manipulieren. China dagegen schweigt zu den Attacken des amerikanischen Präsidenten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai und Patrick Welter, Tokio 41 25

Europäische Zentralbank Bald berät ein Deutscher Mario Draghi

Ein deutscher Ökonom wird ab sofort den EZB-Präsidenten beraten: Roland Straub hat einen exzellenten Ruf – und ist für Mario Draghi kein Unbekannter. Mehr Von Philip Plickert 7 9

Reaktion auf Donald Trump EU und Mexiko wollen Freihandelsabkommen schneller

Mit Abschottung will der amerikanische Präsident Donald Trump seine Wirtschaft stützen. Die EU und Mexiko wollen einen anderen Weg gehen. Mehr 34

F.A.Z. exklusiv Bürgermeister fürchten um ihr Sparkassen-Mandat

Die Kommunen sind in Sorge, künftig keinen Stadtvertreter oder Landrat mehr in den Verwaltungsrat ihrer Finanzinstitute schicken zu können. Gibt es einen Interessenkonflikt? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin 18 14

Neue Wirtschaftsministerin „Abschottung schadet allen, auch Amerikas Wirtschaft“

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries warnt vor Gefahren für die deutsche Wirtschaft durch die neue Regierung in Washington. Und erklärt, wie Deutschland darauf reagieren solle. Mehr 8

Bundestags-Wahlkampf Martin Schulz will höhere Löhne in Deutschland

Die enormen Gewinne in Deutschland hätten die Arbeitnehmer erwirtschaftet, sagt der designierte SPD-Chef. Sie sollten mehr davon bekommen. Auch zu Trump macht er eine klare Ansage. Mehr 126

Amerikas Einreisestopp Maas nennt Trumps Politik „verstörend“

Nationalistisch, unamerikanisch, verstörend und irritierend - Deutschlands Politiker reagieren mit scharfer Kritik auf die Politik von Amerikas Präsident Trump. Wirtschaftsministerin Zypries warnt zugleich vor Gefahren für Deutschland. Mehr 10

Lobbyismus Wo ehemalige EU-Politiker jetzt arbeiten

Als der frühere EU-Kommissionspräsident Barroso zu Goldman Sachs wechselte, sorgte das für reichlich Wirbel. Transparency International hat jetzt die Karrieren von mehr als 500 ehemaligen Europa-Politikern untersucht. Mehr Von Benjamin Fischer 16 91

Export und Import Die Taktiererei mit den Handelsbilanzen

Das Weiße Haus will nicht mehr so viel importieren. Gleichzeitig wirft ein wichtiger Wirtschaftsberater Deutschland unfaire Handelspraktiken vor. Wie sollte die Bundesrepublik reagieren? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington und Philip Plickert 56 29

Wettbewerbsfähige Unternehmen Merkel kontert Kritik von Trumps Wirtschaftsberater

Deutschland beutet durch den Euro andere EU-Länder und die Vereinigten Staaten aus, behauptet ein Wirtschaftsberater Trumps. Die Kanzlerin sieht das anders. Mehr 192

Tarifstreit Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder angekündigt

In den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder hat es keine konkreten Ergebnisse gegeben. Nun gibt es Warnstreiks – betroffen sind unter anderem Schulen, Unikliniken und Polizei. Mehr 14

Stephen Bannon im Aufwind Donald Trumps Chefideologe

Stephen Bannon wird eine immer mächtigere Figur in der amerikanischen Regierung. Er ist der ideologische Einflüsterer des neuen Präsidenten. Was verbirgt sich hinter Trumps Chefberater? Mehr Von Roland Lindner, New York 46 71

1 3 4 5 6 7 15 26

Wahlkampf mit schiefen Zahlen

Von Dietrich Creutzburg

Ein fahrlässiger Wettlauf um Aufmerksamkeit verbreitet schiefe Zahlen und falsche Abstiegsangst. Das zeigt sich auch im Wahlkampf - und verhindert eine zielgenaue Sozialpolitik Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden