Home
http://www.faz.net/-gqg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wirtschaftspolitik

Australien Großes Barrier Riff soll nicht als „gefährdet“ gelten

Die Unesco will das bedrohte australische Great Barrier Reef vorerst nicht auf seine rote Liste für gefährdetes Welterbe setzen. Aber Australiens Regierung muss schon bald wieder zum Rapport. Mehr Von Christoph Hein 1 0

Energie-Debatte Die Erneuerbaren sind heute konkurrenzfähig

Die Energiewende sei teuer und unwirksam, schrieb der dänische Politologe Björn Lomborg jüngst in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. Nun antwortet ihm die Bundesumweltministerin persönlich - und wirft ihm falsche Behauptungen und Zynismus vor. Mehr Von Barbara Hendricks 84 14

Reiche in Asien In China gibt’s jede Woche einen neuen Milliardär

Börsenhausse und Internetboom steigern den Wohlstand von Chinas Reichen wie nirgendwo sonst auf der Welt. In Asien gibt es in diesem Jahr sogar zum ersten Mal mehr „Selfmade“-Milliardäre als in Europa. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai 17 5

Schuldenkrise Lagarde schließt Grexit nicht aus

Der Internationale Währungsfonds schließt ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum ausdrücklich nicht mehr aus. Im Gespräch mit der F.A.Z. sendet IWF-Chefin Lagarde auch eine klare Botschaft für den Fall, dass die Eurostaaten Athen unbedingt im Euro halten wollen. Mehr Von Kerstin Schwenn und Werner Mussler 60 98

G7-Finanzminister Kaum Fortschritte in Gesprächen mit Athen

Auch die Finanzminister der G7-Staaten können den Streit zwischen Griechenland und seinen Gläubigern nicht lösen. Und die Zeit drängt. Mehr Von Kerstin Schwenn und Werner Mussler 5 2

Dumping-Streit EU wirft China Trickserei bei Solar-Exporten vor

Deutsche Hersteller von Solarmodulen ärgern sich über Billigkonkurrenz aus China. Die EU will nun genauer untersuchen, ob chinesische Unternehmen die Regeln brechen. Mehr 5 4

Mehr Wirtschaftspolitik
1 2 3 4 5
   
 

Bahnstreik an Pfingsten Am Freitag drohen lange Staus

Der Freitag vor dem langen Pfingstwochenende ist üblicherweise der staureichste Tag des Jahres. Jetzt kommt noch der Bahnstreik dazu. Was sagen die Prognosen? Mehr 8 9

Vermögen im Alter Rentner sind gar nicht so arm

Viele Rentner gelten in Deutschland als armutsgefährdet. Doch die Statistik überzeichnet das Ausmaß. Denn viele haben ein Vermögen auf der hohen Kante, das darin nicht berücksichtigt wird. Mehr Von Dietrich Creutzburg 138 22

Konjunktur Japan wächst schneller als Amerika und Europa

Japans Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Rezession heraus. Am Jahresanfang wuchs die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Wie robust ist die Erholung? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 9

EU-Verfahren gegen Deutschland Mindestlohn im Lkw-Transit am Pranger

In Deutschland gilt seit Jahresbeginn auch für ausländische Lkw-Fahrer auf der Durchreise der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde. Die EU hält das für eine Einschränkung der Dienstleistungsfreiheit – und hat deswegen jetzt ein Verfahren eingeleitet. Mehr 23 17

Abenomics Japans Unternehmen erzielen Rekordgewinne

Die Großunternehmen in Japan verbuchen Rekordgewinne und erwarten weitere Hochstände. Ist das ein Erfolg der Abenomics? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 3 3

Energiepolitik Tschechien will Atomkraftwerk Temelin ausbauen

In Tschechien soll die Kernkraft langfristig die Kohle als wichtigsten Energieträger ablösen. Die Regierung plädiert für den Ausbau der Atomkraftwerke Dukovany und Temelin. Mehr 12 10

Erbschaftsteuer Widerstand in der Union gegen Schäubles Pläne

Die Landtagsfraktionen von CSU und CDU in Bayern und Baden-Württemberg haben ein Papier zur Erbschaftsteuerreform vorgelegt. Darin widersprechen sie den Plänen von Bundesfinanzminister Schäuble. Der will den Kritikern entgegenkommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart 9 5

Zukunft der Arbeit Der Algorithmus sucht neue Kollegen aus

Die Datenanalyse erreicht die Personalabteilungen. Noch steht die Kandidatensuche per Datenauswertung am Anfang. Aber nach den ersten Großunternehmen zeigt auch der Mittelstand zunehmend Interesse. Mehr Von Martin Gropp 6 7

AfD Der Untergang einer Wirtschaftspartei

In der AfD, gegründet als Partei der Eurokritik, geht es heute nur noch am Rande um den Euro. Der Wirtschaftsflügel löst sich zunehmend auf. Denn er glaubt nicht daran, dass der rechte Durchmarsch noch zu stoppen ist. Mehr Von Ralph Bollmann und Lisa Nienhaus 214 92

Vorschlag im Tarifstreit Gabriel will Kosten für Flüchtlinge und Kitas verrechnen

Erzieher würden nicht angemessen bezahlt, findet Wirtschaftsminister Gabriel. Er will den Kommunen deshalb mehr finanziellen Spielraum geben – indem der Bund die Unterbringung von Flüchtlingen komplett übernimmt. Mehr 19 13

Widerstand gegen EU-Pläne „Wir wollen ein roamingfreies Europa“

Bleibt es nun doch bei den Extra-Gebühren für Telefonate und SMS im EU-Ausland? Politiker und Verbraucherschützer laufen Sturm gegen entsprechende EU-Pläne – und kündigen Widerstand an. Mehr 22 13

Produzenten sauer Vernichtet der Mindestlohn die Spreewaldgurke?

Saure Gurken kommen aus dem Spreewald. Aber der Mindestlohn macht den Produzenten dort zu schaffen. Der Preis je Glas müsste um 20 Cent steigen - doch Handel und Verbraucher zögern. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 40 27

Arbeitsmarktpolitik Nahles zwingt Jobcenter zum Sparen

Viele Arbeitslose dürften vom Jobcenter weniger Förderung als geplant erhalten: Arbeitsministerin Andrea Nahles streicht den Etat zusammen. Das Geld braucht sie für Lohnzuschüsse an Langzeitarbeitslose. Mehr 21 15

Gastbeitrag Deutschlands gescheiterte Klimapolitik

Die Energiewende hat sich als unglaublich teuer und unwirksam erwiesen. Dennoch werden bei der Klimakonferenz in Paris viele auf eine ähnliche Politik wie die deutsche dringen. Dabei gibt es eine viel wirksamere Antwort auf den Klimawandel. Mehr Von Björn Lomborg 102 247

Draghi warnt vor Folgen Die Geldpolitik kommt teuer

Mario Draghi und Janet Yellen betonen die langfristigen Risiken einer expansiven Geldpolitik. Damit nähern sich die Zentralbanker ihren schärfsten Kritikern an. Mehr Von Gerald Braunberger und Winand von Petersdorff 30 58

EZB-Präsident Draghi warnt vor den Folgen der Geldpolitik

EZB-Präsident Mario Draghi hat erstmals öffentlich und ausführlich über mögliche kritische Nebeneffekte einer lockeren Geldpolitik gesprochen. Der Erfolg dürfe nicht blind machen für die Risiken für die Vermögensverteilung und Finanzstabilität. Mehr Von Winand von Petersdorff 51 28

Brüssel Kindergarten in der EU-Kommission

In der Theorie sollten sieben Vizepräsidenten und eine neue Struktur mehr Schwung in die Arbeit der Kommission bringen. Stattdessen blockieren sich die Vizepräsidenten und die Kommissare gegenseitig. Mehr Von Hendrik Kafsack 12 20

Kommission tagt nicht Mindestlohn ohne Expertise

Mehr als vier Monate nach Einführung des Mindestlohns fehlt eine wichtige Instanz: die Mindestlohnkommission. Und auch sonst geht es nicht richtig voran. Mehr 9 2

Möglicher EU-Austritt Auch Irland könnte die EU verlassen

Der Chef des irischen Unternehmensverbands warnt vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Das Königreich könnte dadurch für Unternehmen attraktiver werden - und Irland seine Mitgliedschaft überdenken. Mehr Von Marcus Theurer, London 62 58

Olivier Blanchard geht IWF ohne Chefökonom

Er hat für höhere Inflation gekämpft und dafür, die Finanzkrise mit viel Geld zu bekämpfen. Jetzt geht Oliver Blanchard in den Ruhestand. Aber nicht so ganz. Mehr Von Winand von Petersdorff 2 3

1 2 3 4 5

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 31 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0