Home
http://www.faz.net/-gqg-6rqn6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Russland Geteilte Meinungen zu Putins Rückkehr

Wladimir Putin soll in Russland wieder das Amt des Präsidenten übernehmen. Die Wirtschaft ist erleichtert, dass die Zeit der Unsicherheit vorbei ist - vermisst aber ein Signal des Aufbruchs.

© dapd Vergrößern Ämtertausch: Wladimir Putin (l.) und Dmitrij Medwedjew

Die Ankündigung einer Ämterrochade zwischen dem russischen Präsidenten Dmitrij Medwedjew und dem Ministerpräsidenten Wladimir Putin hat unter Wirtschaftsbeobachtern zu einer einhelligen Feststellung geführt: Die Zeit der politischen Unsicherheit darüber, wer der nächste russische Präsident sein wird, ist vorbei. Die frühzeitige Klärung der Frage wird positiv vermerkt. Die Hoffnung auf wirtschaftliche Normalität herrscht vor.

Frank Schauff, Geschäftsführer der Interessensvertretung Association of European Businesses in Moskau, berichtet ohnehin von einem geringen Ausmaß an Aufgeregtheit der europäischen Unternehmen hinsichtlich der Nachfolgerfrage. Putins Rückkehr ins Präsidentenamt kam nicht überraschend, die Auswahl der Kandidaten war eingeschränkt. Während die Positionen in der ersten Reihe geklärt sind, könnten aber Positionskämpfe in der zweiten Reihe noch für Aufregung sorgen. Vor allem die Vorgänge um den russischen Finanzminister Aleksej Kudrin werden von Investoren genau verfolgt.

Mehr zum Thema

An den Moskauer Aktienbörsen kam es zunächst am Montagmorgen zu fallenden Kursen. Damit wurde der Kursverfall der vergangenen Woche fortgesetzt. Im Handelsverlauf am Montag drehten die Börsenkurse jedoch ins Plus, um danach wieder nach unten zu zeigen. Es ist schwierig zu unterscheiden, ob der Kursverlauf mehrheitlich von äußeren Umständen oder von der Entscheidung zur Präsidentschaft getrieben war.

Die überraschende Ankündigung des russischen Finanzministers Aleksej Kudrin, einer Regierung unter einem Ministerpräsidenten Medwedjew nicht angehören zu wollen, wurde ebenfalls als Erklärung für den Kursverfall am Morgen herumgeboten. Kudrin gilt als einer der Väter der stabilitätsorientierten Makro- und Finanzpolitik und ist auch international sehr angesehen. Medwedjew ringt offenbar um seine Autorität und forderte Kudrin auf zurückzutreten. Nach dieser Meldung setzte ein Verkauf an den Börsen ein.

Stabilität des politischen Gefüges

Die zwischenzeitige Kurserholung kann auf eine verbesserte Situation an den internationalen Finanzmärkten zurückgeführt werden, der Preis für Erdöl war ebenfalls gestiegen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte zudem einen Händler, dass wohl mit dem russischen Staat verbundene Investoren für einen Kursanstieg sorgen hätten müssen. Auf alle Fälle stiegen vor allem die Kurse von Konzernen in der Energiebranche und von Unternehmen mit „starken“ Verbindungen zum inneren Zirkel. Die Talfahrt des Rubels gegenüber Euro und Dollar hingegen setzte sich am Montag fort. Seit einiger Zeit befindet sich die russische Währung aufgrund sinkender Erdölpreise und Kapitalflucht unter Druck.

Neben der Eliminierung der Unsicherheit verweisen Wirtschaftsvertreter vor allem auf die Stabilität des politischen Gefüges in Russland. Stabilität als Vorhersehbarkeit ist ein wichtiger Faktor für die Attraktivität eines Investitionsstandorts. Für die deutsche Wirtschaft könnte die Rückkehr Putins in das Präsidentenamt angesichts seiner wohlwollenden Einstellung gegenüber Deutschland positiv sein, meint Michael Harms, Vorstandsvorsitzender der deutsch-russischen Auslandshandelskammer Moskau. Harms sagt auch, insgesamt sei die Entscheidung aber kein Signal des Aufbruchs. Rainer Lindner, Geschäftsführer des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft verweist darauf, dass es entscheidend sei, ob es in Russland über einzelne Personen hinaus den breiten politischen Willen für mehr Modernisierung und Marktwirtschaft gebe.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konflikt mit dem Westen Wie die EU-Sanktionen Russland treffen

Putin nutzte seinen Auftritt im deutschen Fernsehen, um die Aussichten für die Wirtschaft seines Landes rosig darzustellen. Die Sanktionen seien gar von Vorteil. Experten sehen die Lage etwas anders. Mehr Von Benjamin Triebe, Henrike Roßbach, Moskau/Berlin

18.11.2014, 10:25 Uhr | Wirtschaft
Interview mit Wirtschaftsminister Uljukajew Russland wirbt um westliche Investoren

Russlands Wirtschaftsminister Uljukajew reist am Dienstag nach Stuttgart, um deutsche Unternehmen in der Region zu besuchen. Sein Land spüre die Sanktionen der westlichen Staaten, sagt der Politiker im F.A.Z.-Interview. Mehr

24.11.2014, 19:48 Uhr | Wirtschaft
Russlandgeschäft Deutsche Firmen befürchten Enteignung

Angesichts der Konfrontation zwischen Moskau und dem Westen bangen deutsche Manager inzwischen um ihr Firmenvermögen in Russland. Wirtschaftsvertreter berichten von offen feindseliger Stimmung im Land. Mehr Von Ralph Bollmann und Georg Meck

16.11.2014, 19:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.09.2011, 10:41 Uhr

Wer einmal lügt

Von Holger Steltzner

Jean-Claude Juncker lässt die Haushaltssünder Frankreich und Italien einfach gewähren. Dabei wurde uns doch in der Eurokrise versprochen, der Stabilitätspakt werde künftig ernst genommen. Kaum kommt es zum ersten Test, knickt die EU wieder ein. Mehr 9 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden