Home
http://www.faz.net/-gqg-74bp1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rentenversicherung Rente steigt 2013 wohl nur leicht

Zum 1. Juli 2013 könnten die Renten nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung nur leicht steigen. Bei einer für dieses Jahr erwarteten Inflation von zwei Prozent würde die Anhebung nicht einmal den Kaufkraftverlust ausgleichen.

© dpa Vergrößern Die Rentenerhöhung im Jahr 2013 wird wohl nur moderat ausfallen

Im Bundestagswahljahr 2013 zeichnet sich für den Großteil der rund 20 Millionen Rentner eine nur geringe Anhebung ihrer Altersbezüge ab, die nicht einmal die Inflation ausgleicht. Zum 1. Juli 2013 könnten die Renten nach ersten vorläufigen Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung Bund im Westen um etwa ein Prozent steigen, wie die Behörde am Dienstag bei einem Presseseminar in Würzburg mitteilte. Im Osten gehe man dagegen von einer Erhöhung um rund drei Prozent aus.

Die Vorstandschefin der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, sagte, die dreimal höhere Rentenanhebung im Osten werde sicher Diskussionen auslösen. Dies sei aber Ergebnis technischer Faktoren. Die Kassen der Rentenversicherung sind nach Worten Buntenbachs gut gefüllt. Trotz der für 2013 geplanten Beitragssenkung auf 18,9 Prozent werde sich die Rücklage nur auf 27,3 Milliarden Euro verringern.

Mehr zum Thema

Bei einer 2012 erwarteten Inflation von etwa zwei Prozent würde die Anhebung im Westen nicht einmal den Kaufkraftverlust ausgleichen. Buntenbach betonte, dass es nur vorläufige Zahlen seien. Es seien „nur Hausnummern für die Anpassung im Sommer nächsten Jahres“. Die Renten im Westen könnten demnach in einer Größenordnung von etwa einem Prozent steigen. „Die Rentenanpassung in den neuen Bundesländern wird wohl höher ausfallen“, sagte Buntenbach. Auf Nachfragen sagte sie, derzeit gehe man von rund drei Prozent aus.

Die stärkere Rentenanhebung im Osten begründete die Behörde unter anderem damit, dass dort keine unterbliebenen Rentenminderungen mehr nachzuholen seien. Diese hatten sich dadurch ergeben, dass für 2010 eine Rentenkürzung per Gesetz ausgeschlossen wurde und in den Jahren davor der Riester-Faktor ausgesetzt worden war. Die eigentlich aufgrund der Lohnentwicklung fälligen Rentenminderungen werden aber bei späteren Erhöhungen abgezogen. Im Osten wurde dieser Ausgleichsbedarf schon in diesem Jahr erfüllt. Im Westen indes sind laut Rentenversicherung noch 0,7 Prozentpunkte im kommenden Jahr abzuziehen.

Festgelegt wird die Erhöhung im Frühjahr 2013

Hinzu komme die jährlich vorzunehmende statistische Korrektur bei den Versichertenentgelten. Das führe im Westen nochmals zu einem Abzug von 0,6 Punkten, im Osten dagegen zu einem Aufschlag von 1,2 Prozentpunkten. Buntenbach sagte, als Gewerkschaftsfunktionärin - sie ist auch Mitglied des Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes - plädiere sie dafür, den Nachholfaktor im Westen 2013 „nicht in Anschlag zu bringen“, damit die Renten dort um 0,7 Punkte höher ausfallen könnten.

Festgelegt wird die Rentenerhöhung von der Bundesregierung im Frühjahr 2013, wenn die endgültigen Zahlen zur Lohnentwicklung vorliegen. In diesem Jahr waren die Renten um 2,18 Prozent im Westen und um 2,26 Prozent im Osten gestiegen. Etwa drei Monate vor der Bundestagswahl im September bekäme die zahlenmäßig größte Wählergruppe somit per Kontoauszug bescheinigt, dass sie größtenteils von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgekoppelt würde. So sähe es zumindest auf den ersten Blick aus.

„Entspannte Finanzlage“ der Rentenversicherung

Für Arbeitnehmer steigen die Löhne im kommenden Jahr nach Annahmen der Bundesregierung um 2,6 Prozent. Die Beschäftigten profitieren zudem von einer Beitragssenkung in der Rentenversicherung von 19,6 auf 18,9 Prozent zum Jahresanfang 2013, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Worten Buntenbachs um jeweils 3,1 Milliarden Euro entlastet. Rentner bekommen davon erst 2014 etwas zu spüren. Deren Rentenanpassung fällt dann durch die Beitragssenkung laut Buntenbach um 0,9 Punkte höher aus.

An der „entspannten Finanzlage“ der Rentenversicherung wird sich nach Buntenbachs Worten vorerst nichts ändern. Im laufenden Jahr werde trotz einer Beitragssenkung von 19,9 auf 19,6 Prozent ein Überschuss von 5,3 Milliarden Euro erwartet. Die Reserven der Rentenversicherung stiegen zum Jahresende 2012 auf 29,4 Milliarden Euro. Für das Jahr 2020 wird ein Beitragssatz von 19,8 Prozent erwartet. Das Rentenniveau vor Steuern werde dann voraussichtlich bei 48 Prozent eines Durchschnittslohns liegen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Förderung Ostdeutschlands Merkel: Soli wird nicht kurzfristig abgeschafft

2019 läuft der Solidarpakt aus. Aber wird er dann auch abgeschafft? Offenbar nicht, wenn es nach Kanzlerin Merkel geht. Für die ostdeutschen Länder solle es „keine finanziellen Brüche“ geben, sagte sie in einem Interview. Mehr

13.08.2014, 18:44 Uhr | Wirtschaft
Die Vermögensfrage Magerzinsen zwingen Anleger zum Verzehr ihres Vermögens

Die verbissene Jagd nach hohen Zinsen verstellt häufig einen realistischen Blick auf die Risiken dieser Geldanlagen - es droht sogar der Totalverlust. Zinslose Anlagen sind im Zweifel ertragreicher. Mehr

23.08.2014, 12:17 Uhr | Finanzen
Kita-Ersatz Das Betreuungsgeld boomt

Für deutlich mehr als zweihunderttausend Kinder fließt inzwischen Betreuungsgeld. Dafür entscheiden sich vor allem Eltern in den alten Bundesländern. Mehr

20.08.2014, 10:06 Uhr | Wirtschaft

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr 7 9

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Leiharbeiter-Hochburg Bremen

Der Anteil der Leiharbeiter ist in keinem deutschen Bundesland so groß wie in Bremen. Aber auch dort beträgt er nur etwas mehr als fünf Prozent. Mehr 1