Home
http://www.faz.net/-gqe-74bp1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:43 Uhr

Rentenversicherung Rente steigt 2013 wohl nur leicht

Zum 1. Juli 2013 könnten die Renten nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung nur leicht steigen. Bei einer für dieses Jahr erwarteten Inflation von zwei Prozent würde die Anhebung nicht einmal den Kaufkraftverlust ausgleichen.

© dpa Die Rentenerhöhung im Jahr 2013 wird wohl nur moderat ausfallen

Im Bundestagswahljahr 2013 zeichnet sich für den Großteil der rund 20 Millionen Rentner eine nur geringe Anhebung ihrer Altersbezüge ab, die nicht einmal die Inflation ausgleicht. Zum 1. Juli 2013 könnten die Renten nach ersten vorläufigen Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung Bund im Westen um etwa ein Prozent steigen, wie die Behörde am Dienstag bei einem Presseseminar in Würzburg mitteilte. Im Osten gehe man dagegen von einer Erhöhung um rund drei Prozent aus.

Die Vorstandschefin der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, sagte, die dreimal höhere Rentenanhebung im Osten werde sicher Diskussionen auslösen. Dies sei aber Ergebnis technischer Faktoren. Die Kassen der Rentenversicherung sind nach Worten Buntenbachs gut gefüllt. Trotz der für 2013 geplanten Beitragssenkung auf 18,9 Prozent werde sich die Rücklage nur auf 27,3 Milliarden Euro verringern.

Mehr zum Thema

Bei einer 2012 erwarteten Inflation von etwa zwei Prozent würde die Anhebung im Westen nicht einmal den Kaufkraftverlust ausgleichen. Buntenbach betonte, dass es nur vorläufige Zahlen seien. Es seien „nur Hausnummern für die Anpassung im Sommer nächsten Jahres“. Die Renten im Westen könnten demnach in einer Größenordnung von etwa einem Prozent steigen. „Die Rentenanpassung in den neuen Bundesländern wird wohl höher ausfallen“, sagte Buntenbach. Auf Nachfragen sagte sie, derzeit gehe man von rund drei Prozent aus.

Die stärkere Rentenanhebung im Osten begründete die Behörde unter anderem damit, dass dort keine unterbliebenen Rentenminderungen mehr nachzuholen seien. Diese hatten sich dadurch ergeben, dass für 2010 eine Rentenkürzung per Gesetz ausgeschlossen wurde und in den Jahren davor der Riester-Faktor ausgesetzt worden war. Die eigentlich aufgrund der Lohnentwicklung fälligen Rentenminderungen werden aber bei späteren Erhöhungen abgezogen. Im Osten wurde dieser Ausgleichsbedarf schon in diesem Jahr erfüllt. Im Westen indes sind laut Rentenversicherung noch 0,7 Prozentpunkte im kommenden Jahr abzuziehen.

Festgelegt wird die Erhöhung im Frühjahr 2013

Hinzu komme die jährlich vorzunehmende statistische Korrektur bei den Versichertenentgelten. Das führe im Westen nochmals zu einem Abzug von 0,6 Punkten, im Osten dagegen zu einem Aufschlag von 1,2 Prozentpunkten. Buntenbach sagte, als Gewerkschaftsfunktionärin - sie ist auch Mitglied des Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes - plädiere sie dafür, den Nachholfaktor im Westen 2013 „nicht in Anschlag zu bringen“, damit die Renten dort um 0,7 Punkte höher ausfallen könnten.

Festgelegt wird die Rentenerhöhung von der Bundesregierung im Frühjahr 2013, wenn die endgültigen Zahlen zur Lohnentwicklung vorliegen. In diesem Jahr waren die Renten um 2,18 Prozent im Westen und um 2,26 Prozent im Osten gestiegen. Etwa drei Monate vor der Bundestagswahl im September bekäme die zahlenmäßig größte Wählergruppe somit per Kontoauszug bescheinigt, dass sie größtenteils von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgekoppelt würde. So sähe es zumindest auf den ersten Blick aus.

„Entspannte Finanzlage“ der Rentenversicherung

Für Arbeitnehmer steigen die Löhne im kommenden Jahr nach Annahmen der Bundesregierung um 2,6 Prozent. Die Beschäftigten profitieren zudem von einer Beitragssenkung in der Rentenversicherung von 19,6 auf 18,9 Prozent zum Jahresanfang 2013, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Worten Buntenbachs um jeweils 3,1 Milliarden Euro entlastet. Rentner bekommen davon erst 2014 etwas zu spüren. Deren Rentenanpassung fällt dann durch die Beitragssenkung laut Buntenbach um 0,9 Punkte höher aus.

An der „entspannten Finanzlage“ der Rentenversicherung wird sich nach Buntenbachs Worten vorerst nichts ändern. Im laufenden Jahr werde trotz einer Beitragssenkung von 19,9 auf 19,6 Prozent ein Überschuss von 5,3 Milliarden Euro erwartet. Die Reserven der Rentenversicherung stiegen zum Jahresende 2012 auf 29,4 Milliarden Euro. Für das Jahr 2020 wird ein Beitragssatz von 19,8 Prozent erwartet. Das Rentenniveau vor Steuern werde dann voraussichtlich bei 48 Prozent eines Durchschnittslohns liegen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Zehntausende Rentner rutschen in die Steuerpflicht

Ruheständler können das Finanzamt an einer Reihe von Kosten beteiligen. Bitter wird es für jüngere Jahrgänge: Bei ihnen langt der Fiskus laut einer aktuellen Studie gleich zwei Mal zu. Mehr Von Barbara Brandstetter

06.02.2016, 14:21 Uhr | Finanzen
Syrien Erschütternde Bilder zeigen Homs nach fünf Jahren Bürgerkrieg

Die einstige Millionenstadt Homs im Westen von Syrien ist nach fünf Jahren Bürgerkrieg zerstört. Homs gilt als Keimzelle des Aufstands vor fünf Jahren. Im März 2011 gab es hier die ersten Proteste gegen die syrische Regierung. Seit Dezember 2015 ist Homs wieder in Händen von Regierungstruppen. Mehr

07.02.2016, 20:11 Uhr | Gesellschaft
Bevölkerung Der Osten schrumpft nicht mehr

Erstmals seit der Wende kommen nach Ostdeutschland mehr Menschen als wegziehen. Viele Gemeinden gehören trotzdem weiter zu den Verlierern. Mehr Von Maximilian Weingartner, Berlin

26.01.2016, 20:59 Uhr | Wirtschaft
Mittlerer Westen Schneestürme und Blizzards treffen Amerika

Wieder Winterchaos in Amerika: Schneestürme und Blizzards haben den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten getroffen. Vor allem Wisconsin und Michigan sind besonders schwer betroffen. Mehr

03.02.2016, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Gute Konjunktur in Deutschland Die Löhne steigen so schnell wie lange nicht

Die robuste Wirtschaftsentwicklung und die niedrige Inflation machen es möglich: Die Deutschen haben im vergangenen Jahr spürbar mehr Geld verdient. Das dürfte auch erst einmal so weitergehen. Mehr

04.02.2016, 10:59 Uhr | Wirtschaft

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 47 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0