http://www.faz.net/-gqe-8xbo4

Rentendebatte im Bundestag : Nahles: „Historischer Schritt“, Bartsch: „Unverschämtheit“

  • Aktualisiert am

Andrea Nahles spricht vor ziemlich leerem Bundestag über die Rente. Bild: dpa

Der Bundestag diskutiert die Angleichung der Renten zwischen Ost und West. Es kommt zum heftigen Schlagabtausch.

          Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch über geplante Änderungen an der Rente geliefert. Der Bundestag beriet an diesem Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

          Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) würdigte die geplante Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland als historisch. „Wir werden heute einen historischen Schritt zur inneren Einheit unseres Landes einleiten“, sagte Nahles.

          Die Ostrenten sollen bis zum 1. Januar 2025 voll an die Bezüge im Westen angeglichen werden. Die Angleichung soll im Jahr 2018 beginnen und in sieben Schritten vollzogen werden. Im Gegenzug soll die derzeitige Höherwertung der Ostlöhne bei der Ermittlung der Renten in sieben Schritten beendet werden.

          Zudem sind mit einem weiteren Gesetz höhere Bezüge für Erwerbsminderungsrentner geplant. Das sind Menschen, die aus Gesundheitsgründen oder wegen eines Unfalls nicht mehr oder nicht mehr voll arbeiten können. „Wir gehen einen weiteren Schritt für mehr Gerechtigkeit im Land“, sagte Nahles dazu.

          Die Opposition kritisierte die Rentenpläne heftig. Bestehende Ungerechtigkeiten den Ostdeutschen gegenüber würden nicht beseitigt, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch. Entsprechende Versprechungen seien eine „Unverschämtheit“. Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth bemängelte, dass die Renteneinheit teils aus Beitrags- und nicht nur aus Steuermitteln finanziert wird. „Wiederum zapfen Sie die Rücklage der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler an.“ Das sei nicht generationengerecht.

          Rentendebatte : Linke findet Versprechungen unverschämt

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Mit Nahles in die Opposition Video-Seite öffnen

          SPD : Mit Nahles in die Opposition

          Die bisherige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann bei der Führung der SPD-Fraktion ablösen. Sie hatte eine gründliche Ursachenforschung für das schlechte Abschneiden der SPD angekündigt.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.