http://www.faz.net/-gqe-8zp1u

Know-how sichern : Regierung will Übernahmen aus dem Ausland erschweren

  • Aktualisiert am

Ein Sechs-Achs-Industrieroboter des Roboterherstellers Kuka: Die aktuellen Pläne der Bundesregierung sind eine späte Reaktion auf die Übernahme des Augsburger Roboterherstellers Kuka durch eine chinesische Firma im vorigen Jahr. Bild: Frank Röth

Die Bundesregierung will offenbar Firmenübernahmen in bestimmten Fällen mit einem Veto untersagen. Dadurch solle verhindert werden, dass wichtiges Wissen ins Ausland verloren ginge.

          Die Bundesregierung will nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ künftig verhindern, dass strategisch wichtige Firmen von Investoren aus dem Ausland gekauft werden. Der Bund behalte sich künftig ein Vetorecht vor, berichtet das Blatt (Mittwoch). Eine entsprechende Verordnung des Wirtschaftsministeriums solle an diesem Mittwoch das Bundeskabinett passieren. Die Änderung sei eine späte Reaktion auf die Übernahme des Augsburger Roboterherstellers Kuka durch eine chinesische Firma im vorigen Jahr.

          Die neuen Regeln definieren eine „Gefährdung der öffentlichen Ordnung“ durch einen Erwerb, etwa wenn es um sogenannte kritische Infrastruktur geht. So soll es für Investoren von außerhalb der EU schwieriger werden, bei solchen Firmen einzusteigen. Dabei geht es um Software-Firmen, die Programme für den Betrieb von Stromnetzen, Kraftwerken oder die Wasserversorgung entwickeln. Das Gleiche gilt für Software von Banken oder Telekommunikationsnetzen, von Krankenhäusern, Flughäfen oder Bahnhöfen, heißt es in dem Bericht.

          Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig sagte der Zeitung: „Wir wissen, dass es kritische Infrastrukturen gibt, die für Investoren attraktiv sind.“ Der SPD-Politiker ergänzte: „Wir sind zwar eine offene Volkswirtschaft, aber wir sind nicht naiv.“

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.