Home
http://www.faz.net/-gqg-7h8fj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Reformkritik Deutschland darf nicht stehenbleiben

Der deutschen Wirtschaft geht es gerade sehr gut. Darüber dürfen wir uns freuen. Aber nun droht Selbstgefälligkeit - denn die Welt bleibt nicht stehen.

Die Energiewende ist zu teuer, der deutsche Reformeifer erlahmt. Die energieintensive Produktion in Deutschland ist gefährdet. Die Substanzbesteuerung sollte nicht ausgedehnt, auf die Vermögensteuer verzichtet werden. Zeitarbeit und Werkverträge sollten nicht noch weiter reguliert werden. Das sind nur einige der Wünsche, die deutsche Tochtergesellschaften großer amerikanischer Unternehmen an die nächste Bundesregierung haben.

Carsten Knop Folgen:      

Das mag in der Aufzählung recht selbstbewusst daherkommen. Doch manchmal ist es ganz gut zu hören, was die anderen sagen. Bevor man in Deutschland ob des wirtschaftlichen Erfolgs der vergangenen Jahre also zu selbstgefällig wird, gilt es darüber nachzudenken, dass nur noch 22 Prozent der amerikanischen Manager in Deutschland glauben, dass die kommende Bundesregierung in der Lage sein wird, umfassende Reformen der Wirtschafts- und Sozialpolitik umzusetzen.

Daran kann man sehen: Im Wahlkampf wird eindeutig zu wenig über die Wirtschaft geredet. Den Deutschen geht es in dieser Hinsicht derzeit offenbar zu gut. Das sind Erfolge der Vergangenheit, über die man sich zu Recht freuen darf. Aber die Welt bleibt eben nicht stehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 15:25 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden