http://www.faz.net/-gqe-8joxj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.07.2016, 17:49 Uhr

Rechnungshofbericht Tote Seelen unter Spaniens Rentnern

Griechische Verhältnisse in Spanien? Laut einem Bericht des Rechnungshofes haben fast 30.000 verstorbene Spanier weiterhin Renten bezogen.

von , Madrid
© Reuters Rentnerin in Madrid

Fast 30.000 verstorbene Spanier haben nach einem aktuellen Bericht des Rechnungshofes weiterhin Renten bezogen. Der Bericht bezieht sich auf das Jahr 2014 und kommt auf Kosten von rund 300 Millionen Euro.

Die Sozialversicherung des Landes hat unterdessen dieser Darstellung widersprochen und darauf hingewiesen, dass die Daten der Rentenbezieher laufend mit denen des Nationalen Statistikinstituts abgeglichen würden.

Offenbar gibt es aber doch eine Dunkelziffer, weil in Spanien – anders als etwa in Deutschland – von den Pensionsempfängern keine jährlichen Lebensbescheinigungen verlangt werden. So kann es zumindest zu Überschneidungen und überzogenen Fristen kommen.

Der Rechnungshof empfiehlt nun schärfere Kontrollen, während Vertreter des Statistikamtes davor warnen, die 1,2 Millionen Rentner über 85 Jahre und ihre Familien unter „Generalverdacht“ zu stellen.

Vor einigen Jahren hatte Griechenland für Schlagzeilen gesorgt, als bekannt wurde, dass die griechische Rentenkasse Geld an tausende bereits verstorbene Rentner auszahlte.

Schachspieler und Nahkämpfer

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Diesen Donnerstag stellt Richard Lutz erstmals die Konzernbilanz vor. Als neuer Bahnchef muss er beweisen, dass er nicht nur Erfahrung hat, sondern auch Ideen. Eine Analyse. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Würde Schottland von der Unabhängigkeit profitieren?

Auch wenn der Entscheid über eine neue Abstimmung der Schotten über ihre Unabhängigkeit angesichts der Schüsse in London verschoben wird. In Kürze sollte es soweit sein. Mit welchen Folgen würden die Schotten rechnen? Mehr 2

Zur Homepage