http://www.faz.net/-gqe-8joxj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.07.2016, 17:49 Uhr

Rechnungshofbericht Tote Seelen unter Spaniens Rentnern

Griechische Verhältnisse in Spanien? Laut einem Bericht des Rechnungshofes haben fast 30.000 verstorbene Spanier weiterhin Renten bezogen.

von , Madrid
© Reuters Rentnerin in Madrid

Fast 30.000 verstorbene Spanier haben nach einem aktuellen Bericht des Rechnungshofes weiterhin Renten bezogen. Der Bericht bezieht sich auf das Jahr 2014 und kommt auf Kosten von rund 300 Millionen Euro.

Die Sozialversicherung des Landes hat unterdessen dieser Darstellung widersprochen und darauf hingewiesen, dass die Daten der Rentenbezieher laufend mit denen des Nationalen Statistikinstituts abgeglichen würden.

Offenbar gibt es aber doch eine Dunkelziffer, weil in Spanien – anders als etwa in Deutschland – von den Pensionsempfängern keine jährlichen Lebensbescheinigungen verlangt werden. So kann es zumindest zu Überschneidungen und überzogenen Fristen kommen.

Der Rechnungshof empfiehlt nun schärfere Kontrollen, während Vertreter des Statistikamtes davor warnen, die 1,2 Millionen Rentner über 85 Jahre und ihre Familien unter „Generalverdacht“ zu stellen.

Vor einigen Jahren hatte Griechenland für Schlagzeilen gesorgt, als bekannt wurde, dass die griechische Rentenkasse Geld an tausende bereits verstorbene Rentner auszahlte.

Die Geopolitik des Öls

Von Christian Siedenbiedel

Der Opec fällt mal wieder ihre Strategie auf die Füße. Die Verbraucher profitieren davon. Denn Öl ist jetzt so billig, wie es bis vor kurzem kaum jemand für möglich gehalten hätte. Mehr 27 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage