http://www.faz.net/-gqe-7axdm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 16:47 Uhr

Reaktionen auf Spionage-Skandal Deutsche Wirtschaft: Freihandelsabkommen nicht abblasen

Das Freihandelsabkommen mit Amerika darf nicht als Druckmittel eingesetzt werden in der Abhöraffäre, sagt Außenwirtschaftler Anton Börner. Und Europa müsse enger zusammenrücken.

© dapd Hoffnung Freihandel

Die deutsche Wirtschaft kritisiert die mutmaßlichen Abhörpraktiken amerikanischer Geheimdienste, will aber nicht vom geplanten Freihandelsabkommen zwischen Europa und Amerika lassen. „Falls sich der Verdacht bestätigt, dass die Vereinigten Staaten die Bundesregierung ausspioniert haben sollten, wäre dies sehr befremdlich“, sagte Anton Börner, der Präsident des Bundesverbandes Groß- und Außenhandel, der die Interessen der deutschen Exportwirtschaft vertritt. „Ein solches Verhalten ist unter engen Partnern ungehörig.“ Wenn der Abhör-Skandal so wie berichtet stimme, sei „eine Entschuldigung fällig“ und die Zusicherung, dass von einem solchen Verhalten künftig Abstand genommen werde.

Zugleich mahnt Börner allerdings an, das geplante Freihandelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union nicht zu verzögern oder es als Druckmittel in der Spionageaffäre zu verwenden. „Bei dem Überwachungsskandal handelt es sich um politische Differenzen“, schränkte Börner ein: „Wir sind dagegen, die Handelspolitik in diesen Konflikt mit einzubeziehen und das Freihandelsabkommen als Druckmittel einzusetzen.“  Die EU-Kommissarin Viviane Reding, der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Frankreichs Präsident Francois Hollande hatten sich kritisch geäußert und gesagt, das Abkommen können erst ausgehandelt werden, wenn die Affäre aufgearbeitet sei.

Börner betonte, von dem angestrebten Abkommen profitierten beide Seiten (des Atlantiks), die Europäische Union ebenso wie die Vereinigten Staaten. Allein der transatlantische Handel Deutschlands werde jährlich um bis zu zehn Prozent zulegen, wenn das Abkommen auf den Weg gebracht ist. „Insbesondere der Mittelstand würde von einem Abbau der Zölle und der technischen Handelshemmnisse stark profitieren.“

Europa muss enger zusammenrücken

Parallel dazu müssen sich Europa noch viel enger zusammenschließen, um zu einem ernstzunehmenden Faktor in der Weltpolitik zu werden, der auch in Fragen der Geheimdienste und der Sicherheit auf Augenhöhe mit den Vereinigten Staaten, Russland und China operiere, forderte Börner. „Über die unterschiedlichen Auffassungen zum Schutz der Privatsphäre einerseits und der Sicherheitserfordernisse andererseits müssen wir Europäer sehr ernsthaft mit der US-Regierung sprechen.“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat sich in Bezug auf das geplante Freihandelsabkommen zurückhaltender geäußert. „Der BDI setzt sich daher dafür ein, dass der
Sachverhalt zügig aufgeklärt wird und die Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen im
gegenseitigen Respekt und Vertrauen geführt werden“, erklärte er. Zugleich hieß es vonseiten des BDI: „Die aktuellen Medienberichte über das Ausmaß der Überwachung und Speicherung von Daten durch die NSA sind auch aus Sicht der deutschen Industrie beunruhigend.“ Der Verband wisse bisher nicht, in welchem Umfang deutsche Unternehmen von dem Vorgehen betroffen seien.

Vorsichtiger, was das Freihandelsabkommen anbelangt, äußerte sich auf der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte am Montag: „Vertrauen ist auch in Sachen Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten ein hohes Gut.“ Die deutsche Wirtschaft sei daher über die Meldungen zu Ausspähungen Amerikas besorgt. „Für konstruktive Verhandlungen zum äußerst bedeutenden Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten ist eine schnelle und umfassende Aufklärung wichtig“, forderte Treiber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G7-Gipfel Freihandel, Stahl, Konjunktur - und Merkel mitten drin

In Japan diskutieren die Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Mit zwei Instrumenten wollen sie die Weltwirtschaft stützen. Und dann ist da noch der Stahl aus China. Mehr

26.05.2016, 14:38 Uhr | Wirtschaft
Rom Papst verlangt von Europa mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Bei der Verleihung des Aachener Karlspreises in Rom rief das Oberhaupt der katholischen Kirche die Staaten auch auf, sich an die Gründerväter Europas und deren Ideen zu erinnern. Die Auszeichnung wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Franziskus ist der erste Papst, der ihn regulär erhielt. Mehr

06.05.2016, 18:47 Uhr | Politik
TTIP und Co. Die Bremser der Globalisierung

Seit der großen Finanzkrise wächst der Weltgüterhandel viel langsamer als vorher und nur noch unwesentlich schneller als die Weltproduktion. Ökonomen haben zwei Thesen, warum das so ist. Mehr Von Rolf J. Langhammer

22.05.2016, 20:45 Uhr | Wirtschaft
Überwachungskamera Video zeigt Luftangriff auf syrisches Krankenhaus

Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen den Angriff auf ein Krankenhaus im syrischen Aleppo, bei dem laut der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen sind. Deutschland und die Vereinigten Staaten machen die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Mehr

02.05.2016, 14:59 Uhr | Politik
Datentransfers nach Amerika Irland ruft Europa-Gericht wegen Facebook an

Ein Abkommen zum Datenaustausch zwischen Europa und Amerika ist erledigt. Irland nimmt nun ins Visier, wie Facebook seine Daten derzeit verschiebt. Mehr

26.05.2016, 07:50 Uhr | Wirtschaft

Verdächtige Vermögen

Von Holger Steltzner

Jeder soll künftig die Herkunft seines Vermögens nachweisen – so steht es in einer Beschlussvorlage des SPD-Vorstands. Was für ein Menschenbild haben die Sozialdemokraten? Mehr 32 174


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden