Home
http://www.faz.net/-gqg-762hf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Pro und Contra Brauchen wir das Ehegattensplitting noch?

Dass Ehepaare steuerlich gemeinsam veranlagt werden, ist für die einen Auftrag der Verfassung. Für die anderen ist es grob ungerecht. Auch die Redaktion ist sich nicht einig. Sagen Sie uns Ihre Meinung.

© dapd Vergrößern Abend- oder Morgendämmerung?

Ehepaare werden steuerlich gemeinsam veranlagt. Ob das so richtig ist, darüber scheiden sich die Geister. Erleichtert das Ehegattensplitting die Solidarität innerhalb einer Familie - die nie so dringend nötig war wie heute? Oder reizt das Ehegattensplitting dazu an, so zusammenzuleben, wie das heute kaum noch einer will: In einer Einverdiener-Ehe?

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:   Lisa Nienhaus Folgen:  

Zwei Autoren argumentieren für ihre Standpunkte. Diskutieren Sie gerne mit und stimmen Sie selbst darüber ab: Brauchen wir das Splitting noch?


Pro Splitting:

Winand von Petersdorff-Campen: Ja zu mehr Solidarität!

Contra Splitting:

Lisa Nienhaus: Nein zur Einverdiener-Ehe!

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Tatortsicherung Irgendwas mit Medien

So parapyschologisch war noch kein Tatort: In der letzten Berliner Folge mit alter Besetzung werden Morde vorausgeahnt. Lassen sich Ermittler auch im echten Leben von Hellsehern helfen? Der Tatort im Faktencheck. Mehr Von Oliver Georgi

16.11.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Privilegien für Großkonzerne Brüssel nimmt die nächsten Steueroasen ins Visier

Luxemburg, Irland und die Niederlande: Einige Steueroasen hat sich die EU-Kommission bereits vorgeknöpft. Nun könnte sie wegen unerlaubter Privilegien für Großunternehmen gegen vier weitere Länder Ermittlungsverfahren einleiten, wie EU-Kommissarin Vestager jetzt noch einmal bekräftigte. Mehr

19.11.2014, 09:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 18:02 Uhr

Flexibilität in Verruf

Von Sven Astheimer

Die Koalitionspläne gegen Werkverträge und Zeitarbeit sorgen für Unruhe in der Wirtschaft. Nicht ohne Grund: Viele Unternehmen müssen um ihre Flexibilität beim Personaleinsatz fürchten. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wer in Europa am meisten forscht

Nicht nur in staatlichen Einrichtungen und Hochschulen wird geforscht. In vielen EU-Ländern macht der Unternehmenssektor den größten Anteil an den Ausgaben aus. Doch es gibt auch Ausnahmen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden