http://www.faz.net/-gqe-762hf

Pro und Contra : Brauchen wir das Ehegattensplitting noch?

Abend- oder Morgendämmerung? Bild: dapd

Dass Ehepaare steuerlich gemeinsam veranlagt werden, ist für die einen Auftrag der Verfassung. Für die anderen ist es grob ungerecht. Auch die Redaktion ist sich nicht einig. Sagen Sie uns Ihre Meinung.

          Ehepaare werden steuerlich gemeinsam veranlagt. Ob das so richtig ist, darüber scheiden sich die Geister. Erleichtert das Ehegattensplitting die Solidarität innerhalb einer Familie - die nie so dringend nötig war wie heute? Oder reizt das Ehegattensplitting dazu an, so zusammenzuleben, wie das heute kaum noch einer will: In einer Einverdiener-Ehe?

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Zwei Autoren argumentieren für ihre Standpunkte. Diskutieren Sie gerne mit und stimmen Sie selbst darüber ab: Brauchen wir das Splitting noch?


          Pro Splitting:

          Winand von Petersdorff-Campen: Ja zu mehr Solidarität!

          Contra Splitting:

          Lisa Nienhaus: Nein zur Einverdiener-Ehe!

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.