http://www.faz.net/-gqe-7422x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.11.2012, 17:17 Uhr

Praxisgebühr FDPopulisten

Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP vorangeht, zeigt: Ihr fehlt der ordnungspolitische Kompass.

von

Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP dabei vorangeht, zeigt, wie sehr ihr ein ordnungspolitischer Kompass fehlt.

Andreas Mihm Folgen:

Die Praxisgebühr ist nur ein Teil jener Zuzahlungen, die Kassenpatienten im Krankenhaus, in der Apotheke, bei der Massage, für Heil- und Hilfsmittel zahlen. Wer sie abschafft, müsste also auch diese Zuzahlungen abschaffen. Diese Forderung der Linken klingt nur folgerichtig.

Mehr zum Thema

Auch das Bürokratieargument der Ärzte trägt nicht weit. Hat sich schon mal einer von ihnen darüber beklagt, es sei so aufwendig, das Geld für jene Therapien einzuziehen, die Kassen nicht bezahlen? Nicht zuletzt: Die Praxisgebühr macht dem Versicherten deutlich, dass die ärztliche Leistung einen Geldwert hat. Sie belastet nur diejenigen, die die Leistung tatsächlich in Anspruch nehmen - wenn auch nur in einem sehr bescheidenen, das Solidarprinzip nicht verletzenden Maß.

Allein die Verknüpfung zwischen Leistung und Zahler rechtfertigt die Praxisgebühr. Sie abzuschaffen, weil gerade mal Überschüsse im System sind, zeigt das ganze Maß der ordnungspolitischen Verwirrung: Denn wenn, dann muss der Beitragssatz sinken.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Bayers ignorante Monsanto-Übernahme

Von Carsten Knop

Bayer will Monsanto kaufen – dagegen laufen Aktivisten Sturm. Doch das interessiert Bayer nicht. Das ist ein Problem. Mehr 15 38


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 147

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden