http://www.faz.net/-gqe-7422x

Praxisgebühr : FDPopulisten

Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP vorangeht, zeigt: Ihr fehlt der ordnungspolitische Kompass.

          Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP dabei vorangeht, zeigt, wie sehr ihr ein ordnungspolitischer Kompass fehlt.

          Die Praxisgebühr ist nur ein Teil jener Zuzahlungen, die Kassenpatienten im Krankenhaus, in der Apotheke, bei der Massage, für Heil- und Hilfsmittel zahlen. Wer sie abschafft, müsste also auch diese Zuzahlungen abschaffen. Diese Forderung der Linken klingt nur folgerichtig.

          Auch das Bürokratieargument der Ärzte trägt nicht weit. Hat sich schon mal einer von ihnen darüber beklagt, es sei so aufwendig, das Geld für jene Therapien einzuziehen, die Kassen nicht bezahlen? Nicht zuletzt: Die Praxisgebühr macht dem Versicherten deutlich, dass die ärztliche Leistung einen Geldwert hat. Sie belastet nur diejenigen, die die Leistung tatsächlich in Anspruch nehmen - wenn auch nur in einem sehr bescheidenen, das Solidarprinzip nicht verletzenden Maß.

          Allein die Verknüpfung zwischen Leistung und Zahler rechtfertigt die Praxisgebühr. Sie abzuschaffen, weil gerade mal Überschüsse im System sind, zeigt das ganze Maß der ordnungspolitischen Verwirrung: Denn wenn, dann muss der Beitragssatz sinken.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.