http://www.faz.net/-gqe-7422x

Praxisgebühr : FDPopulisten

Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP vorangeht, zeigt: Ihr fehlt der ordnungspolitische Kompass.

          Aus purem Populismus ist die Koalition dabei, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das wäre falsch. Dass die FDP dabei vorangeht, zeigt, wie sehr ihr ein ordnungspolitischer Kompass fehlt.

          Die Praxisgebühr ist nur ein Teil jener Zuzahlungen, die Kassenpatienten im Krankenhaus, in der Apotheke, bei der Massage, für Heil- und Hilfsmittel zahlen. Wer sie abschafft, müsste also auch diese Zuzahlungen abschaffen. Diese Forderung der Linken klingt nur folgerichtig.

          Auch das Bürokratieargument der Ärzte trägt nicht weit. Hat sich schon mal einer von ihnen darüber beklagt, es sei so aufwendig, das Geld für jene Therapien einzuziehen, die Kassen nicht bezahlen? Nicht zuletzt: Die Praxisgebühr macht dem Versicherten deutlich, dass die ärztliche Leistung einen Geldwert hat. Sie belastet nur diejenigen, die die Leistung tatsächlich in Anspruch nehmen - wenn auch nur in einem sehr bescheidenen, das Solidarprinzip nicht verletzenden Maß.

          Allein die Verknüpfung zwischen Leistung und Zahler rechtfertigt die Praxisgebühr. Sie abzuschaffen, weil gerade mal Überschüsse im System sind, zeigt das ganze Maß der ordnungspolitischen Verwirrung: Denn wenn, dann muss der Beitragssatz sinken.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.