http://www.faz.net/-gqe-76f8h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 07:27 Uhr

Platzmangel in der Großstadt Her mit den Wohnungen!

Von wegen Landlust: Alle wollen in der Großstadt leben. Aber wo, um Himmels willen, sollen die Leute Platz finden? In Frankfurt zeigt sich das ganze Dilemma.

von
© Dieter Rüchel Kaum fertig, schon belegt: Frankfurts neuer Stadtteil Riedberg

So weit ist es gekommen. Sogar ein uraltes Gewerbe ist nicht mehr sicher in Frankfurt. Das Bordell „Sudfass“, eine am Mainufer gelegene Institution, wird geschleift. Für Wohnungen. Das geplante „Quartier Oskar“ soll hundert Appartements bekommen, eventuell ein Boardinghaus für Frankfurt-Besucher, die länger als ein paar Nächte bleiben.

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:

Ist das schon die Gentrifizierung des Frankfurter Ostends? Viele warten darauf. Denn in diesem Viertel wird gerade die Europäische Zentralbank fertig gebaut. In dem Turm sollen bis zu 3000 Leute Platz finden. Der Bordellverwalter Fred Siegismund spottet: Wegen der Wegbeschreibung „Hinterm Puff rechts liegt die EZB“ habe man wohl um das Image der Notenbank gefürchtet. Die Vertreibung des Eros-Centers zeigt: Selbst in Frankfurt, dem hässlichen Entlein unter den deutschen Großstädten, drängen die Wohnungssuchenden mit Macht auf den Markt. Hier fehlen 10.000 Wohnungen oder 20.000, je nach Studie. Konsens besteht nur über eine Tatsache: Frankfurt ist begehrt wie nie zuvor.

Binnen zehn Jahren ist die Einwohnerzahl der Stadt um knapp acht Prozent gewachsen auf mehr als 700.000. Damit fügt sich die Stadt ein in einen neuen deutschen Urbanisierungstrend: Nach einer Phase der Wegzüge in die Vorstädte jenseits der Stadtgrenze nimmt die Großstadtbevölkerung seit der Jahrtausendwende zu. Von 2000 bis heute sind in die sechs Städte München, Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart zusammen gut eine halbe Million zusätzliche Einwohner gekommen.

Junge Familien wollen in der Stadt bleiben

Schuld daran sind auch Babys. Frankfurt erlebt, ebenfalls im Einklang mit anderen begehrten Großstädten, seit sechs Jahren einen Geburtenüberschuss: mehr Geburten als Todesfälle. „Es werden so viele Babys geboren, wie seit Ende der 60er Jahre nicht mehr“, jubelt die Stadt. Der Babyüberschuss ist nicht gewaltig, 2011 betrug er 600. Aber er zeigt, dass sich ein neuer gesellschaftlicher Trend breitmacht, der die Demographie der Großstädte vom Rest der Republik abkoppelt. Frankfurt mehrt sich, während in Deutschland die Geburtenzahl auf den niedrigsten Stand zurückfiel. „Die Kinder der Zukunft werden in den Städten geboren“, frohlockt der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Infografik / Wohnen in Frankfurt wird immer teurer © F.A.Z. Vergrößern Mieten in Frankfurt steigen

Der Babyboom findet seine Ursache nicht in der Lust der Frankfurter auf Babys. Es läuft eher so, wie es der ehemalige Frankfurter Planungsdezernent Martin Wentz plastisch beschreibt: Junge Leute ziehen für Studium oder Beruf nach Frankfurt, etablieren sich in der Firma. Sie paaren sich. Sie vermehren sich. Alles wie gehabt. Neu aber ist, dass junge Familien nicht mehr zwangsläufig ins Grüne verduften. Immer mehr wollen in der Stadt bleiben. „Die Leute sind die Entfernungen und die Spritkosten leid“, sagt Frank Junker, als Chef der städtischen ABG Holding Frankurts größter Vermieter.

Die Stadt hat heute offenbar auch bessere Antworten auf den gesellschaftlichen Wandel als das Dorf. In immer mehr Familien wollen oder müssen beide Eltern arbeiten. Das gelingt leichter in Ballungsräumen mit ihren im Vergleich zum Land guten Job- und Betreuungsangeboten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilien auf Mallorca Villenkauf per Telefon

Mallorca ist als Zweitwohnsitz begehrt wie nie: Die Preise steigen, Luxusvillen wechseln ungesehen den Besitzer, in Palma wird Wohnraum knapp. Ruhiger ist der Nordosten. Mehr Von Judith Lembke

28.06.2016, 14:54 Uhr | Wirtschaft
Airbnb & Co In Berlin bleiben Ferienwohnungen illegal

Seit dem 1. Mai 2016 gilt ein Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen in Berlin. Denn durch Airbnb und andere Vermittler, die Wohnungen für kurze Zeit an Touristen vermieten, fällt Wohnraum für die Bevölkerung weg. Nach dem Grundsatz Gemeinwohl vor Privatinteresse will der Berliner Senat mit diesem Mittel Ferienwohnungen wieder in normale Mietwohnungen verwandeln. Mehr

09.06.2016, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Erste Bürgermeisterin in Rom Frucht des Zorns

Virgina Raggis Wahl zur Bürgermeisterin von Rom hatte wenig mit Politik als vielmehr mit Wut zu tun. Wut auf die Eliten, die die Ewige Stadt bisher regieren. Und auch ihr Einstieg in die Politik geschah aus Zorn. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

20.06.2016, 14:47 Uhr | Politik
Nach zwei Jahren Gewalt Dorfbewohner in Syrien von IS befreit

Zum ersten Mal seit zwei Jahren kann eine Dorfbewohnerin im Norden Syriens wieder ein Lächeln statt einer Vollverschleierung im Gesicht tragen: Nach der Vertreibung der Dschihadisten des Islamischen Staates können die Menschen in der Region wieder zu ihrer alten Gewohnheiten zurückkehren, die sie unter der Gewalt des IS unterdrücken mussten. Mehr

09.06.2016, 14:51 Uhr | Politik
Tag der Architektur Nicht nur Villen

Am Wochenende kann man in Hessen am Tag der Architektur in Villen und Wohnhäuser blicken. Manches der 99 Gebäude sieht so aus, als würde James Bond persönlich darin wohnen. Mehr Von Rainer Schulze, Hessen

25.06.2016, 08:11 Uhr | Rhein-Main

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 143

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 61

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“