Home
http://www.faz.net/-gqg-76f8h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Platzmangel in der Großstadt Her mit den Wohnungen!

 ·  Von wegen Landlust: Alle wollen in der Großstadt leben. Aber wo, um Himmels willen, sollen die Leute Platz finden? In Frankfurt zeigt sich das ganze Dilemma.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (26)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Otto Kaldrack

großstadtwohnungen

sollten denen vorbehalten bleiben, die dort arbeiten oder studieren.
sieht man aber wohnungsanzeigen z.b. in berlin, dann steht da immer
mit WBS. so erschwert man leistenden das leben und holt sich hartzer,
die genausogut in SUHL oder anderen gegenden wohnen könnten, in
denen plattenbauten abgerissen werden, in die städte, wo sie wirklich
nicht gebraucht werden. trinken und rauchen können die überall und
wer von anderen versorgt werden will, der soll zumindest diesen nicht
die arbeitsplatznahen wohnungen auch noch nehmen.

Empfehlen
joachim tarasenko

Siedlerfreuden im Frankfurter Raum

"Wo genau wohnst du da in dieser Siedlung"? In dem gelben gekachelten Dings, auf 6. Gleich hinterm Bordell. Einmalig hab ichs getroffen, hab nicht weit in alle Richtungen. Es geht wirklich aufwärts in der Gegend.

Empfehlen
Fritz Garbor

Nochmal: Hauptschuldig ist die Politik mit ihrem veralteten Bundesbaugesetzbuch,

das seit 60 Jahren viele Wohnungen auf engen Raum, wie das eben schon immer eine richtige Stadt ausmacht, verbietet!
Selbst die Grünen blieben da ganz bigott und verhindern Veränderungen!
Auch die meisten Architekten bevorzugen (nicht für sich selbst wohlgemerkt!!!) lässige lochere Siedlungen, die Unmengen an Land verschlingen und von daher die Größe der Städte (wenn da noch Land vorhanden wäre) explodieren lassen,d.h den Wegzug in den Speckgürtel erzwingen!!!
Es gibt Schuldige! Es sind die Modernisten unter den Bürokraten und Architekten! Es sind Ideologen! Knöpfen wir uns die Burschen und Mädels vor !!!

Empfehlen
mathias dumke

Da hilft nur der sozialistische Wohnungsbau.

Früher waren es Handwerksmeister u.a. die so ihre Rente sicherten. Diese Menschen sind jetzt faktisch enteignet worden, da der Staat mit seiner Regulierungswut nicht nur jede Rendite vernichtet hat, sondern auch mit der Unkündbarkeit der Mieter das komplette Risiko auf den Investor übertragen hat.
Da müssen eben wieder die "erfolgreichen" Konzepte der Banlieues aus den '70- und '80ern her.
In diese Gegenden werden dann Menschen einquartiert, die weder der dt. Sprache mächtig sind, keinerlei Bildung und Ausbildung haben und schlichtweg auch nicht bereit sind, sich der Mühsal der Integration zu unterziehen.
Da ist es gut, dass den Deutschen gerade die "Willkommenskultur" politisch erklärt wird und wir auf diese Menschen "eingehen" müssen und wir eine Bringschuld hätten, da sie unsere Zukunft wären.
Die Frage nach den Kausalitäten zwischen der Explosion der Kriminalität und den Kosten auf der einen Seite und dem Nutzen der Zuwanderung darf zumindest nicht gestellt werden.

Empfehlen
Fritz Garbor

Große Wohnviertel in deutschen Großstädten u bauen ist an sich gar kein Problem,

nur ein völlig veraltetes Planungs- und Bebauungsrecht, alte Besitzstände (allzu locker bebaute Nachkriegsviertel) und störrische Planer und Architekten, die im Bauhausstil "locker" bauen wollen, verhindern das!
Erneuert das Prinzip der Gründerjahrstadt, dazu Autos in TG, hinten grüne Höfe, vorne Strasse mit EG Geschäfszone, die die bodenverschwenderische 60er Jahre -Anlagen ersetzen. Die Leute wollen URBAN wohnen und nicht in lockeren Stadtlandschafts- Ideologien der Bauhäusler !!!!!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 19:18 Uhr
Fritz Garbor

Bornheim ist viel zu dünn bebaut, das ist Siedlung und keine Stadt. Ich sehe schon, Sie sind

einer der Leute, die jede Verdichtung verhindern !
Ja, ja, alle Architekten wohnen selbst in Gründerjahrvierteln und haben da ihre Büros, wie hier auch im Stuttgarter Westen, reden aber bei Neubau dann plötzlich von den "bösen Mietskasernen".
Es ist ein schizophrener Berufsstand, die sich ab 1920 die Stadtplanung als Werkzeug ihrer
fiebrigen Bauträume unter den Nagel gerissen haben und darüber die Idee der Stadt zerstört haben.
Alle Entwerfer unter den Hochbauarchitekten neigen letztlich zu einem starken Narzissmus!
"Ich möchte Raum um meine Idealskulptur schaffen", und das wird dann "Siedlung" genannt. Raum ist hier nur Resteverwertung für kindliche Träume!

Empfehlen
Eduard Schöll

Es sind die Singlehaushalte

... die Anzahl der Singlehaushalte steigt sehr deutlich, daher der Wohnungsmangel.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.02.2013 10:07 Uhr
joachim tarasenko

Es geht sogar noch unter 20 qm, für Singles

hab in München mal übergangsweise auf 18 qm gelebt, bei Studenten. Alles war dort untergebracht , sogar eine Dusche. Küche war nicht notwendig, da günstiges Essen in der Mensa. Besser als eine WG. Als Single würde ich das jederzeit wieder machen. Eine Statt auf
1 Hektar, alles war geboten. Kontakte, U-Bahn vor der Tür, Schach bis in die Morgenstunden, anschliessend ein Treff mit allen möglichen Leuten. Wer dort einsam war hatte ein Problem mit sich selber. Eine schöne Zeit.

Empfehlen
Fritz Garbor

Unsinn,der jüngere Single wohnt meist auf nur 20 bis 60 m2 in der Großstadt!

Die Städte sind ab 1920 bereist viel zu locker bebaut worden.
Eine Stadt ist aber keine Siedlung, sondern ein Ort der Verdichtung!
Das Bundesbaugesetz ist völlig veraltet und verbietet Verdichtung!

Empfehlen
bernd stegmann

Wenn es eine unbegrenzte Zuwanderung gibt, die JEDEM über Hartz4 eine Wohung garantiert,

gleichzeitig der Wohnungsbau nicht dramatisch zunimmt, sollte es für jeden Älteren, der in der Schule noch wirklich Rechnen und vielleicht auch Denken gelernt hat, völlig logisch sein, das der Wohnraum dadurch knapp wird.
Die so dringend benötigten "Fachkräfte" schlafen ja nicht mehr, wie früher, "unter der Brücke".
Und dieser grenzenlose Zuzug (man blicke z.B. ins Ruhrgebiet oder Berlin) erfolgt nicht aufs Land, sondern in Städte.
( Wer Lust hat suche nach "derwesten" mit dem Artikel von gestern "Städte fürchten Millionenkosten durch Zuwanderung )
Wohungen wachsen ebenso wenig wie das Geld für "Hartz4 für die Welt" auf Bäumen, sondern muß gebaut / erarbeitet werden. Jeden Tag aufs Neue.
Und zwar vom deutschen Steuerzahler, der sich dieses Schicksal in freien und geheimen Wahlen erwählt. Trotz Alternativen!

Empfehlen
Stefan Kugl
Stefan Kugl (Kugll) - 15.02.2013 10:06 Uhr

Ach ja Wohnungsnot

Was ist Wohnungsnot? Mein Sohn (Student) und seine Verlobte (Lehre) such(t)en eine Wohnung in HH - unmöglich? Nun ja, sie haben auf ein In-Viertel verzichtet. Die zweite besichtigte Wohnung haben sie bekommen. Vertag sechs Tage nach Suchbeginn unterschrieben.

Einziger echter Nachteil: die Wohnung war von der WG vorher ziemlich angeranzt aber sonst schick (keine Traumwohnung) und vergleichsweise günstig. Untypischer Renovierungsaufwand acht Manntage und etwa 500 Euro Material,

Klar in Ottensen mit Dachterrasse und 1a-Parkett und genehmen Nachbarn (nicht zu proll nicht zu posh) und drei Minuten zum Biocafe wäre es wohl nicht so schnell gegangen

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 14:14 Uhr
Stefan Kugl
Stefan Kugl (Kugll) - 15.02.2013 14:14 Uhr

Freie Wohnungen

Sehr günstige Wohnungen kenne ich auch nicht aber hier in Hamburg wollen eben alle nach Ottensen, 3,5 Km weiter draußen in Schenefeld und Iserbrook stehen gute aber unscheinbare Wohnungen leer. Genossenschaft, 60er Jahre Charme, aber Top in Schuss. Das ist sicher nicht die ganze Wahrheit, aber eben auch eine.
Und ehrlich gesagt, kann ich alle verstehen, die gern im In-Viertel wohnen wollen, aber ich kann keine dringliche Staatsaufgabe darin erkennen, es ihnen zu ermöglichen. Zumal eines ist doch klar: Wenn jeder die Wahl hätte, würden 70 Prozent jeder Stadt leer stehen, weil alle in die begehrten Viertel wollen. Aber wenn man dort 12geschosig baut, würden sie wohl reinpassen - aber würden sie dann noch dahin wollen? Wohl nicht.

Empfehlen
Henk Hulst
Henk Hulst (HenkHulst) - 15.02.2013 11:44 Uhr

Ein Prosit

"371 freie Wohnungen" für niedrige Einkommen in einer 3,5 Mio. Stadt? Hurra, alle sind gerettet.

Empfehlen
Konrad Wolff
Konrad Wolff (Emigrant) - 15.02.2013 11:28 Uhr

Wie wahr ... heute, 11:20 Uhr auf immoscout24: 371 freie Wohnungen bis 300,- kalt in Berlin ...

... aber leider nicht in den 3 "In"-Vierteln, wo "alle" hinwollen, die _alle_ - was? - wählen ... Und so entsteht eine Wohnungsnot.

Empfehlen
Klaus Letis

Oben die EZB und unten die Bordelle?

Scheint mir, als wenn dringend firmeninterne moralische Richtlinien notwendig sind.
Die Infrastruktur von Brüssel und Stassbourg jetzt auch in Frankfurt?

Aber vielleicht ist das alles gar nicht so schlimm und man sollte das selber mal "ausprobieren" statt zu schimpfen (..was habe ich gesagt)

Empfehlen
Claus Vahrenberg
Claus Vahrenberg (CVahr) - 15.02.2013 09:29 Uhr

In die Höhe

Eine ganz offensichtliche Lösung des Problems ist doch, in die Höhe zu bauen. Warum entstehen in Frankfurt nicht mehr Wohntürme in der Innenstadt, die die Silhouette der Stadt bereichern? Die Traufhöhe der vielen hässlichen Fünfzigerjahrebauten ist auf jeden Fall eher kleinstädtisch zu nennen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 19:55 Uhr
Fritz Garbor

Unsere stadtplanungspolitik ist blockiert, weil wir nichts mehr abreißen und verdichten.

Die beste Art der Verdichtung erhalte ich aber mit 6 Stockwerken, geschlossenem grünem Innenhof und Strassenraster, einkaufen und Büro im EG.
Das ist auch sehr famileinfreundlich.
Und sehr urban.
Und eine gute Mischung.
Ersetzt den Siedlungsmist der 50er bis 70er Jahre durch derartige Viertel, dann könnte man doppelt soviele Leute unterbringen!

Empfehlen
Gabriele Eckhardt

In die Höhe

Ich sehe das auch als eine gute Lösung. Andere Weltstädte machen es vor. Mich wundert es sowieso, dass es in Deutschland keine schicken Hochhaus-Appartments gibt. Der Trend wird kommen.

Empfehlen
Peter Keul
Peter Keul (hildennet) - 15.02.2013 09:19 Uhr

Ja und?

Was wollen Sie dagegen machen? Das war schon immer so, Menschen gehen dahin, wo sie glauben besser leben zu können, Seit der Völkerwanderung und wahrscheinlich vorher auch schon. Und in unserer vernetzten Welt kann man das nicht aufhalten. In Amerika helfen noch nicht mal bewachte hohe Zäune an der Grenze zu Mexiko

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 09:56 Uhr
Johanna Rath

Erstens, wogegen man nichts machen kann,

muß man nicht gutheißen, zweitens, stimmt es in diesem speziellen Fall überhaupt nicht, daß man nichts dagegen machen "kann", denn aus ideologischen Gründen WILL man nichts dagegen machen.
Woher wollen Sie wissen, ob der Zaun an der Grenze zu Mexiko "hilft" oder nicht "hilft" und wieviel? Zwischen 0 und 100% liegen noch einige Werte, um die der Zaun ganz sicherlich die illegale Einwanderung reduziert.

Empfehlen
joachim tarasenko

Warum so viele Wohnungen?

Wofür werden soviele Wohnungen gebraucht? Haben wir nicht seit Jahrzehnten einen Bevölkerungsrückgang? Und es sterben ja auch Leute.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 09:43 Uhr
Henk Hulst
Henk Hulst (HenkHulst) - 15.02.2013 09:43 Uhr

Ungleichgewichte

Die Bevölkerungsentwicklung ist höchst ungleich verteilt. Während Ballungsgebiete, die als wirtschaftlich stark gelten, einen unverminderten Zuzug erleben, haben andere Regionen natürlich einen Schwund zu verzeichnen. In der Uckermark lässt es sich ganz billig mieten. Das nützt nur wenigen.

Empfehlen
Sebastian Ehmann
Sebastian Ehmann (SebEhm) - 15.02.2013 09:26 Uhr

Artikel genau lesen

Wenn Sie den Artikel noch einmal genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass er die Antwort auf Ihre Fragen liefert:
-Zuzug in die Städte
-In Frankfurt gibt es mehr Geburten als Todesfälle
-Wachsende Ansprüche an den Wohnraum

In einem Dorf in Mecklenburg mag das anders sein, aber in diesem Artikel geht es um Frankfurt.

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 15.02.2013 08:35 Uhr

Ohne alle Statistiken zur Hand zu haben,

behaupte ich einfach mal, dass viele, die sich da "paaren und vermehren", schlicht nicht die Mittel haben, um in den Speckgürtel Frankfurts zu ziehen - und dort ist der Wohnraum gewiss nicht billiger als in Frankfurt. Bleiben Hintertaunus und Odenwald.
Dazu kam doch gestern die Meldung von der Warnung des Städtetags vor der Armutseinwanderung. Die bringen sicher auch jede Menge Babys in die tolle Statistik ein. Ich bezweifle, dass das alles wirklich so positiv ist, wie im Bericht dargestellt.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 12:43 Uhr
joachim tarasenko

66,66 Prozent der Gesamtbevölkerung verdient kein Geld

Im Spiegel stand mal vor einigen Jahren, dass nur ca 33 Prozent der Gesamtbevölkerung arbeitet. Also produktiv im Sinne von Einkommen ist. Das wäre dann die Antwort

Empfehlen
Johanna Rath

In der Tat,

mich würde auch der Hintergrund der ahc so bejubelten 600 Extra-Babies interessieren und wieviele davon in der Zukunft zur Wirtschaftskraft und Lebensqualität Frankfurts einen Beitrag leisten können und wieviele ihne eher reduzieren werden.

Empfehlen

15.02.2013, 07:27 Uhr

Weitersagen

Gegen die Gleichmacherei im Internet

Von Patrick Welter

In den Vereinigten Staaten könnte es bald bezahlte Überholspuren im Internet geben. Viele sind empört, aber was ist daran schlimm? Mehr 1 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --