http://www.faz.net/-gqe-8ptez

Krankenkassen sparen : Patienten müssen immer öfter für Arznei zuzahlen

Tabletten, Kapseln und Pillen: In der Apotheke gibt es Medikamente kaum noch ohne Zuzahlungen. Bild: dpa

Sparen Krankenkassen auf Kosten ihrer Patienten? Viele Medikamente laufen nicht mehr unter Rabattverträgen, noch weniger sind ohne Zuzahlungen zu erhalten. Die Apotheken greifen die Versicherungen an.

          Für viele Patienten sind sie ein großes Ärgernis: Zuzahlungen in der Apotheke, beim Therapeuten, im Sanitätshaus. Zwischen 5 und 10 Euro je Verordnung machen sie in der Regel aus. Es kann auch mal mehr sein. Da kommt einiges zusammen. Von Januar bis September zahlten Kassenpatienten nach Daten des Gesundheitsministeriums so 2,9 Milliarden Euro zusätzlich, 40 Millionen Euro mehr als im Jahr davor. Entsprechend viel konnten die Kassen sparen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Doch nicht jeder Kassenpatient muss draufzahlen. Knapp sechs Millionen Menschen sind davon befreit, weil ihre Zuzahlungen 2 Prozent des Haushaltseinkommens (ein Prozent bei chronisch Kranken) überschreiten. Auch viele andere können die Extrakosten sparen – solange ihre Kasse das zulässt. Das aber ist immer seltener der Fall, weshalb der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands, Fritz Becker, den Kassen vorwirft, sie würden auf Kosten ihrer Versicherten sparen.

          Für die Apotheker ist das ein großes Ding. Denn bei ihnen lassen die Patienten das meiste Geld: 1,6 Milliarden Euro waren es von Januar bis September, im Jahr davor fast 2,2 Milliarden Euro. Dabei würden die Apotheker ihren Patienten gerne Arzneimittel ausgeben, für die keine Zuzahlung fällig wird. Das ist der Fall, wenn der vom Hersteller verlangte Preis um mehr als 30 Prozent unter dem von den Kassen festgelegten Festpreis liegt. Doch das gibt es immer seltener. Traf das im Januar 2010 noch auf mehr als 12000 Präparate zu, so sind aktuell noch 3706 von Zuzahlungen befreit. Die Hersteller beklagen das Preisedrücken der Kassen, jene angeblich fehlende Flexibilität der Produzenten.

          Anzahl der Rabattverträge nimmt stark ab

          Flexibilität wird von den Herstellern auch an anderer Stelle erwartet. Denn zusätzlich zu dem zentralen System der Festbeträge handeln Kassen regional und individuell Rabattverträge aus. Dort gewähren Hersteller ihnen einen Nachlass, wenn sie dafür sorgen, dass die Ärzte diese rabattierten Arzneien verschreiben. Mehr Packungen sollen so den niedrigeren Erlös je Packung ausgleichen. Kommt der Patient mit seinem Rezept zum Apotheker, muss dieser dann prüfen, welche Zuzahlungsregel gilt. Vorrang hat dabei der Rabattvertrag. Ist dort keine Befreiung vorgesehen und zieht auch die Festbetragsregel nicht, dann hat der Kranke Pech.

          Das gilt seit Jahresbeginn für immer mehr Patienten. Denn nicht nur die Zahl der nach der Festbetragsregel befreiten Packungen schrumpft, es gibt auch immer weniger Rabattverträge, mit denen die Kassen ihren Versicherten die Zuzahlung ersparen. Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel sei noch ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) ausgerechnet. Sei voriges Jahr noch bei fast jedem dritten Rabattvertrag eine Zuzahlungsbefreiung möglich gewesen, so sei die Quote nun auf 22,8 Prozent abgestürzt. Viele alte Verträge seien zum Jahreswechsel ausgelaufen und durch für die Patienten schlechtere ersetzt worden.

          Ein Apotheker nimmt ein Medikament aus dem Regal: Selbst mit Rezept gibt es diese bald nur noch gegen Bezahlung. Sparen sich die Krankenkasse den Betrag?

          „Die Rabattverträge schränken zwar die Versorgungsfähigkeit und Therapiebreite in den Apotheken erheblich ein, helfen aber den Krankenkassen, jedes Jahr mehrere Milliarden Euro einzusparen“, sagt Becker. Es sei ihm umso unverständlicher, wenn die Kassen ihre Versicherten nicht an den Ersparnissen durch die Rabattverträge teilhaben ließen. Wenn sie ihre Versicherten entlasten wollten, sollten sie die Zuzahlungen erlassen. Was Becker nicht erwähnt, ist, dass auch manche (ausländische) Versandapotheke Patienten auf eigene Kosten Teile der Zuzahlung erlässt. Doch das finden die Apotheker nicht gut. Sie wollen das verbieten.

          Weitere Themen

          Pflegekräfte am Limit Video-Seite öffnen

          Hohe Belastung : Pflegekräfte am Limit

          Es fehlen zwischen 60.000 und 100.000 Pflegekräfte in Deutschland. Im Durchschnitt betreut eine Pflegekraft im Krankenhaus rund 13 Patienten. Zeit für Zuwendung bleibt da nur selten.

          Für Kind und Kummer

          Online-Beratung von Hebammen : Für Kind und Kummer

          In Deutschland gibt es zu wenige Hebammen. Wer keine findet, steht mit einem Neugeborenen und vielen Unsicherheiten alleine da. Können digitale Angebote den Mangel ausgleichen?

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.