Home
http://www.faz.net/-gqg-75ggo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Parteienfinanzierung Die CSU bekommt die meisten Großspenden

Die deutsche Wirtschaft kürzt den Parteien offenbar das Geld. Das Volumen der Großspenden ging im vergangenen Jahr abermals zurück - die höchsten Zuwendungen bekam die CSU.

© dpa Vergrößern Horst Seehofer: Seiner Partei, der CSU, sind die Großspender am meisten zugetan.

Deutschlands Unternehmen spenden den im Bundestag vertretenen Parteien weniger Geld. Im gerade abgelaufenen Jahr sind die Großspenden an die Politik um rund ein Drittel zurückgegangen, berichtet die Frankfurter Rundschau und beruft sich dabei auf eine Aufstellung des Bundestagspräsidiums. Demnach flossen insgesamt 1,3 Millionen Euro in Form von Großspenden an die wichtigsten Parteien des Landes - als Großspende gilt nach dem Parteiengesetz jede Überweisung in Höhe von mehr als 50.000 Euro; sie muss unverzüglich veröffentlicht werden.

Bezogen auf das Großspende-Volumen bekam die CSU die meisten Zuwendungen. Die bayerische Dauerregierungspartei erhielt 460.000 Euro vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie sowie vom Automobilhersteller BMW. CDU und SPD erhielten jeweils Großspenden von zusammengerechnet 260.000 Euro, die FDP von 205.000 Euro. Ohne Großspenden mussten die Grünen auskommen, während nach dem Bericht der Rundschau sogar die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands 115.000 Euro von einem Ehepaar in Wilhelmshaven gespendet bekam.

Wahljahre sind Spendenjahre

Die Großspenden an Parteien sind dieser Statistik zufolge seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2010 hatten sie noch ein Volumen von 3,8 Millionen Euro, ein Jahr später eines von 2 Millionen. In diesem Jahr könnten die Großspenden hingegen wieder etwas umfangreicher ausfallen, weil Bundestagswahl ist. Zum Vergleich: Im letzten Wahljahr 2009 erhielten die politischen Parteien von Seiten der Wirtschaft immerhin Großspenden im Umfang von 6 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Die im Bundestag vertretenen Parteien finanzieren sich grundsätzlich wesentlich aus Mitgliedsbeiträgen und staatlichen Mitteln. Daran gemessen spielen Spenden (sowohl Großspenden als auch Zuwendungen unterhalb dieser Grenze) nur eine untergeordnete Rolle, zeigen Zahlen für das Jahr 2010.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roms Mafia Unterwelt und Oberwelt

Der altbekannte Stadtmafiosi Massimo Carminati sitzt mit 27 mutmaßlichen Mitgliedern seiner Bande in Untersuchungshaft. Der Mitschnitt eines Mafia-Telefonats bringt nun auch Roms Politik in Bedrängnis. Mehr Von Jörg Bremer

04.12.2014, 23:09 Uhr | Gesellschaft
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Amtszeit endet Uni-Präsident Müller-Esterl zieht Bilanz

Sechs Jahre stand er an der Spitze, zum Jahresende scheidet er aus dem Amt: Frankfurts Uni-Präsident Werner Müller-Esterl blickt zurück und zieht für sich ein positives Resümee. Mehr Von Eva-Maria Magel

07.12.2014, 14:22 Uhr | Rhein-Main
Obsterzeuger spüren Russland-Sanktionen

Die deutschen Landwirte spüren die Einfuhrverbote Russlands für westliche Agrar-Erzeugnisse. Die hiesigen Bauern exportierten vergangenes Jahr Obst und Gemüse im Wert von rund 60 Millionen Euro nach Russland. Mehr

19.08.2014, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Kritik an AfD-Goldshop Die Partei verkauft Geld

Nach der AfD mit ihrem Goldhandel will nun auch die Satirepartei von Martin Sonneborn eine Regelung der Parteienfinanzierung ausnutzen, um ihre staatlichen Zuschüsse zu erhöhen. Sie verkauft Geld - und hat schon fast 2000 Bestellungen erhalten. Mehr Von David Klaubert

12.12.2014, 11:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 08:02 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 49 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden