Home
http://www.faz.net/-gqg-75ggo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Parteienfinanzierung Die CSU bekommt die meisten Großspenden

Die deutsche Wirtschaft kürzt den Parteien offenbar das Geld. Das Volumen der Großspenden ging im vergangenen Jahr abermals zurück - die höchsten Zuwendungen bekam die CSU.

© dpa Vergrößern Horst Seehofer: Seiner Partei, der CSU, sind die Großspender am meisten zugetan.

Deutschlands Unternehmen spenden den im Bundestag vertretenen Parteien weniger Geld. Im gerade abgelaufenen Jahr sind die Großspenden an die Politik um rund ein Drittel zurückgegangen, berichtet die Frankfurter Rundschau und beruft sich dabei auf eine Aufstellung des Bundestagspräsidiums. Demnach flossen insgesamt 1,3 Millionen Euro in Form von Großspenden an die wichtigsten Parteien des Landes - als Großspende gilt nach dem Parteiengesetz jede Überweisung in Höhe von mehr als 50.000 Euro; sie muss unverzüglich veröffentlicht werden.

Bezogen auf das Großspende-Volumen bekam die CSU die meisten Zuwendungen. Die bayerische Dauerregierungspartei erhielt 460.000 Euro vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie sowie vom Automobilhersteller BMW. CDU und SPD erhielten jeweils Großspenden von zusammengerechnet 260.000 Euro, die FDP von 205.000 Euro. Ohne Großspenden mussten die Grünen auskommen, während nach dem Bericht der Rundschau sogar die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands 115.000 Euro von einem Ehepaar in Wilhelmshaven gespendet bekam.

Wahljahre sind Spendenjahre

Die Großspenden an Parteien sind dieser Statistik zufolge seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2010 hatten sie noch ein Volumen von 3,8 Millionen Euro, ein Jahr später eines von 2 Millionen. In diesem Jahr könnten die Großspenden hingegen wieder etwas umfangreicher ausfallen, weil Bundestagswahl ist. Zum Vergleich: Im letzten Wahljahr 2009 erhielten die politischen Parteien von Seiten der Wirtschaft immerhin Großspenden im Umfang von 6 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Die im Bundestag vertretenen Parteien finanzieren sich grundsätzlich wesentlich aus Mitgliedsbeiträgen und staatlichen Mitteln. Daran gemessen spielen Spenden (sowohl Großspenden als auch Zuwendungen unterhalb dieser Grenze) nur eine untergeordnete Rolle, zeigen Zahlen für das Jahr 2010.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie Reiche sind noch reicher als gedacht

Das Vermögen ist laut einer neuen Studie noch ungleicher verteilt, als bisher angenommen. Frühere Analysen ließen die Superreichen außer Acht, schreiben die Autoren. In Deutschland besäßen die reichsten 5 Prozent sogar über die Hälfte des Vermögens. Mehr

15.07.2014, 11:29 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Mehr Schutz für Schweine und Puten Was die „Initiative Tierwohl“ bringt

Angesichts von Kritik an der Massentierhaltung schließen sich Handel und Ernährungsbranche zusammen, um freiwillige Verbesserungen in den Ställen anzustoßen - mit einem neuen Ansatz für den Millionenmarkt. Mehr

15.07.2014, 13:54 Uhr | Finanzen

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 5 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr