Home
http://www.faz.net/-gqe-75ggo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Parteienfinanzierung Die CSU bekommt die meisten Großspenden

Die deutsche Wirtschaft kürzt den Parteien offenbar das Geld. Das Volumen der Großspenden ging im vergangenen Jahr abermals zurück - die höchsten Zuwendungen bekam die CSU.

© dpa Vergrößern Horst Seehofer: Seiner Partei, der CSU, sind die Großspender am meisten zugetan.

Deutschlands Unternehmen spenden den im Bundestag vertretenen Parteien weniger Geld. Im gerade abgelaufenen Jahr sind die Großspenden an die Politik um rund ein Drittel zurückgegangen, berichtet die Frankfurter Rundschau und beruft sich dabei auf eine Aufstellung des Bundestagspräsidiums. Demnach flossen insgesamt 1,3 Millionen Euro in Form von Großspenden an die wichtigsten Parteien des Landes - als Großspende gilt nach dem Parteiengesetz jede Überweisung in Höhe von mehr als 50.000 Euro; sie muss unverzüglich veröffentlicht werden.

Bezogen auf das Großspende-Volumen bekam die CSU die meisten Zuwendungen. Die bayerische Dauerregierungspartei erhielt 460.000 Euro vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie sowie vom Automobilhersteller BMW. CDU und SPD erhielten jeweils Großspenden von zusammengerechnet 260.000 Euro, die FDP von 205.000 Euro. Ohne Großspenden mussten die Grünen auskommen, während nach dem Bericht der Rundschau sogar die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands 115.000 Euro von einem Ehepaar in Wilhelmshaven gespendet bekam.

Wahljahre sind Spendenjahre

Die Großspenden an Parteien sind dieser Statistik zufolge seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2010 hatten sie noch ein Volumen von 3,8 Millionen Euro, ein Jahr später eines von 2 Millionen. In diesem Jahr könnten die Großspenden hingegen wieder etwas umfangreicher ausfallen, weil Bundestagswahl ist. Zum Vergleich: Im letzten Wahljahr 2009 erhielten die politischen Parteien von Seiten der Wirtschaft immerhin Großspenden im Umfang von 6 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Die im Bundestag vertretenen Parteien finanzieren sich grundsätzlich wesentlich aus Mitgliedsbeiträgen und staatlichen Mitteln. Daran gemessen spielen Spenden (sowohl Großspenden als auch Zuwendungen unterhalb dieser Grenze) nur eine untergeordnete Rolle, zeigen Zahlen für das Jahr 2010.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FDP-Parteitag Mit German Mut zurück in den Bundestag

Die FDP tatstet mit kleinen Erfolgen voran. Auch beim Parteitag geht für Christian Lindner alles gut. Nur ein Bayer tanzt mit einem Freud’schen Versprecher aus der harmonischen Reihe. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

16.05.2015, 16:35 Uhr | Politik
Autobahnkreuz Weinsberg 700 Millionen Euro gegen den Stau

Seit mehr als 20 Jahren steht das Autobahnkreuz Weinsberg auf der Planungsliste der Bundesregierung. Doch nichts passiert. Eine Privatinitiative will die nötigen 700 Millionen Euro für die Instandsetzung jetzt selber aufbringen, damit der 60 Kilometer lange Autobahnabschnitt endlich aus den täglichen Staumeldungen im Radio verschwindet. Mehr

12.02.2015, 09:54 Uhr | Wirtschaft
Rheingau-Taunus-Kreis Am Ende ein Verlust von 70 Millionen Euro

Der Rheingau-Taunus-Kreis beendet mit Kurssicherung seine Fremdwährungsgeschäfte. Der Kreistag thematisiert auch, wer für das Desaster verantwortlich ist. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau-Taunus-Kreis

15.05.2015, 06:13 Uhr | Rhein-Main
Lotto-Jackpot 80 Jahre alter Mann gewinnt knapp 300 Millionen Euro

Harold Diamond hat wohl ausgesorgt: Der 80-jährige Amerikaner hat den größten New Yorker Lotto-Jackpot aller Zeiten geknackt. Der ehemalige Grundschullehrer gewann knapp 300 Millionen Euro. Mehr

13.01.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 08:02 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 19 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5