http://www.faz.net/-gqe-7b9oy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.07.2013, 15:44 Uhr

Partei tritt in allen 16 Ländern an AfD will mehr als Euro-Kritik

Die Anti-Euro-Partei kann bei der Bundestagswahl in allen 16 Bundesländern antreten. Parteichef Lucke hofft trotz schwacher Umfragewerte auf einen Einzug ins Parlament. In Berlin stellt die Partei ihr Programm zur Gesundheits- und Energiepolitik vor.

von und
© dpa Parteigründer Bernd Lucke zwischen Frauke Petry (r) und Dagmar Metzger (l)

Die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat genügend Unterschriften gesammelt, um in allen sechzehn Ländern zur Bundestagswahl antreten zu dürfen. Das teilte sie am Montag in Berlin mit. In jedem größeren Bundesland musste sie 2000 Unterschriften sammeln. Lucke nannte die Resonanz sehr stark:  „Allein in Bayern wurden statt der erforderlichen 2000 Unterschriften insgesamt mehr als 7000 gesammelt. Die große Zahl der Unterschriften zeigt uns, dass wir vielen Wahlberechtigten aus der Seele sprechen“

Henrike Roßbach Folgen: Philip Plickert Folgen:

Gleichzeitig bemühte sie sich, vom Image der Ein-Themen-Partei wegzukommen. Bislang war sie vor allem mit der Forderung nach einer „geordneten Auflösung“ der aus ihrer Sicht gescheiterten Währungsunion hervorgetreten.

In der Gesundheitspolitik will die AfD das Nebeneinander von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen beibehalten. Sie seien gegen eine staatliche Einheitsversicherung, sagte der mit Gesundheitsfragen beauftragte AfD-Politiker Wilhelm Esser. Allerdings seien sie auch gegen eine „Zwei-Klassen-Medizin“. Insgesamt blieben die Pläne eher vage. So wird „weniger Bürokratie“ gefordert, eine „solidarische Finanzierung“, „neue Formen der Prävention“ unter anderem durch Aufklärung im Fernsehen und „neue und innovative Versorgungskonzepte“ in den Regionen, so dass mehr Patienten ambulant statt stationär behandelt werden können. Grundsätzlich wünscht sich die AfD mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen; so sollen die Kassen wieder selbst über ihre Beitragssätze entscheiden können.

Lucke: „Uns kennen noch nicht genug“

Nicht ganz einig scheint die AfD-Spitze in Sachen Klima- und Energiepolitik zu sein. Der Vertreter des Fachausschusses Energie, Stephan Boyens, stellte am Montag den Klimawandel in Frage. Die Theorie der Erderwärmung durch den Ausstoß von Kohlendioxid bröckele, sagte er. Insofern sei die Energiewende von der Bundesregierung „schlecht begründet“. Bei geschätzten Kosten von bis zu einer Billion Euro sei zudem die Finanzierbarkeit zu bezweifeln. Boyens warf Schwarz-Gelb ein verantwortungsloses „Management by schau’n wir mal“ vor. Die Klimadebatte beruhe bloß auf Modellen. „Vom Waldsterben spricht auch niemand mehr.“ An dieser Stelle griff der Vorstandssprecher und Mitgründer der Partei, Bernd Lucke, ein. „Es wird von der AfD nicht bezweifelt, dass es eine erhebliche Evidenz gibt für CO2 als Treiber des Klimawandels“, beeilte er sich zu sagen. Schluss sein müsse allerdings mit der Einspeisevergütung für neue Ökostrom-Anlagen, für Altanlagen soll es aber Bestandsschutz geben. Die deutsche Politik der CO2-Einsparung durch Erneuerbare Energien laufe wegen dem europäischen Emissionshandel ins Leere. Lucke forderte, die Ökostrom-Förderung aus Steuern zu finanzieren statt über die bisherige Umlage, die von den Stromkunden bezahlt wird.

Infografik / Umfrage Bundestagswahl / Schwarz-gelber Vorsprung © F.A.Z. Vergrößern

In Meinungsumfragen liegt die AfD deutlich unter der 5-Prozent-Hürde. In der jüngsten Allensbach-Umfrage kam sie auf 3,5 Prozent, andere Instute gaben nur ein bis drei Prozent.

„Uns kennen noch nicht genug“, sagte Lucke, aber der Zuspruch auf der Straße sei erheblich. Die AfD wolle daher vor allem daran arbeiten, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. „Wir haben vor, im Wahlkampf nun in die Breite zu gehen“, sagte Lucke weiter. Er kündigte an, die Partei werde auch in rund der Hälfte der 299 Wahlkreise mit Direktkandidaten vertreten sein.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestagswahl 2017 Bosbach möchte nicht mehr

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach möchte nicht mehr kandidieren. Dass sich der populäre Querdenker aus der Politik zurückzieht, hat verschiedene Gründe. Einer ist seine Partei, für die er noch bis zum kommenden Jahr im Bundestag sitzen wird. Mehr

23.08.2016, 12:24 Uhr | Politik
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Killerspiele Spiel um dein Leben!

Bei Counter-Strike geht es für die einen nur ums Töten, für die anderen hat das Spiel sogar eine soziale Komponente. Auf E-Sport-Turnieren treten die Besten gegeneinander an. Mehr Von Christoph Strauch, Köln

21.08.2016, 23:11 Uhr | Gesellschaft
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

23.08.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Minister ohne Reue

Thomas de Maizière eckt mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge bisweilen an. Doch die Sache hat System. Was steckt hinter den Äußerungen des Innenministers? Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.08.2016, 10:30 Uhr | Politik

r>g

Von Patrick Bernau

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Was für ein Unsinn. Mehr 2 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 1