http://www.faz.net/-gqe-8yqcg

Frankreich : Macron muss jetzt durchgreifen

Hat einen echten Lauf: Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron in einer Heimatstadt Le Touquet am Sonntag. Bild: AFP

Mehrheit ist Mehrheit. Jetzt sollte der Präsident die Unternehmen entlasten, damit das größte wirtschaftliche Problem des Landes beseitigt wird: Die fehlenden Arbeitsplätze. Ein Kommentar.

          Die „Macron-Mania“ scheint bald auch das französische Abgeordnetenhaus zu erfassen. Die traditionellen Parteien (Konservative und Sozialisten) sind nach dem ersten Urnengang der französischen Parlamentswahlen fast zu Splittergruppen geschrumpft. Die enttäuschenden Bilanzen von François Hollande und seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy haben die Parteien hinter den beiden früheren Präsidenten zerschmettert. Unterdessen zeigt der Blick auf die mögliche Sitzverteilung nach dem zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag, dass aus der Welle zugunsten von Macron ein Brecher geworden ist.

          Die Frage stellt sich, wo künftig die Opposition zu finden ist. In den Reihen der wahrscheinlich sehr großen Präsidentschaftsfraktion mit seinen vielen Politik-Neulingen? Oder auf der Straße? Nicht zu vergessen ist, dass etwa jeder zweite Wahlberechtigte zuhause blieb. Für die Demokratie, die den Wettbewerb der Konzepte braucht, ist das nicht der beste Ausgang.

          Endergebnis 1. Wahlgang 2017
          Ergebnisse im Detail

          Doch darauf mit der Reformbremse zu antworten, das wäre der falsche Weg. Davon hatte Frankreich in der Vergangenheit genug. Vor allem der wirtschaftliche Stillstand hat dazu geführt, dass sich viele Franzosen vom politischen System abkehrten.

          Macron und seine Regierung können erst einmal aufatmen, weil sie voraussichtlich eine handlungsfähige Mehrheit erhalten werden. Wer zur Wahl ging, will vor allem neue Gesichter in einer Regierung, die Reformen umsetzt. Welche Reformen genau, ist nicht in allen Punkten klar, weil Macrons Programm noch Fragen offen lässt. Die Zeit der Klärung kommt nach dem zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag.

          Die Regierung sollte den wahrscheinlichen Vertrauensvorschuss nutzen, um schnell die versprochenen Umbauten zugunsten der Unternehmen vorzunehmen, besonders die Lockerung des Arbeitsrechts. Das ist die erste Baustelle, danach warten andere.

          Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern können ohne große Kompromisse durchgezogen werden. Die Franzosen wollen, dass sich Frankreich ändert. Die Gewerkschaften, die nur wenige Prozent der Beschäftigten vertreten, haben das Recht verwirkt, das Land zu blockieren.

          Die Franzosen akzeptieren einen „fait accompli“, eine vollendete Tatsache, sagt der ehemalige Präsident Valéry Giscard d’Estaing. Also heißt es jetzt, keine Zeit zu verlieren. Die Unternehmen brauchen wieder Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

          Dafür muss die Belastung mit Sozialabgaben, Steuern und Normen sinken. Ohne geringere Staatsausgaben geht das nicht, weil im Bereich der Staatsverschuldung längst die Schmerzgrenze erreicht ist. Leider hat Macron dazu noch wenige konkrete Vorschläge vorgelegt, die Sozialsteuer CSG soll sogar wieder steigen. Bald wird der Präsident Gelegenheit bekommen, sein Programm zu präzisieren. Das Mandat der Wähler für beherzte Reformschritte hat er.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei Video-Seite öffnen

          Venezuela : Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei

          Zwar holte die Partei des umstrittenen Machthabers Nicolas Maduro eine große Mehrheit, die Opposition zweifelte das Ergebnis aber an und forderte eine Überprüfung in allen 23 Bundesstaaten.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.