http://www.faz.net/-gqe-7yqpj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.01.2015, 07:50 Uhr

Oxfam-Studie Das reichste Prozent hat so viel wie der Rest der Welt

Der Unterschied zwischen Arm und Reich nimmt schockierende Ausmaße an, erklärt die Organisation Oxfam. Und nennt eine erstaunliche Zahl über die 80 reichsten Menschen der Welt.

© AFP In Monaco liegen viele luxuriöse Yachten vor Anker.

Die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos vor einer immer tieferen Kluft zwischen Arm und Reich. „Die soziale Ungleichheit wächst schockierend schnell“, heißt es in einer an diesem Montag in Berlin veröffentlichten Studie zur Vermögensverteilung auf der Welt.

Darin stellen die Oxfam-Forscher eine rasante Vermögensumverteilung von ärmeren zu reicheren Menschen fest: Setze sich der derzeitige Trend fort, werde bereits im Jahr 2016 das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte des weltweiten Vermögens besitzen. Laut der Studie verfügte das reichste Prozent der Weltbevölkerung im Jahr 2009 noch über 44 Prozent des Vermögens, im vergangenen Jahr 2014 waren es bereits 48 Prozent.

Eine weitere Statistik zeigt, dass das Vermögen der 80 reichsten Menschen sich zwischen den Jahren 2009 und 2014 verdoppelt hat. Sie besäßen damit genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen, so der Bericht.

Mehr zum Thema

Oxfam beklagt zudem einen wachsenden Einfluss der globalen Finanzeliten auf die Politik. Sie strebten zunehmend danach, die Regeln und Gesetzgebungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen. So hätten Unternehmen des Finanz- und Versicherungssektors sowie des Pharma- und Gesundheitssektors allein von März 2013 bis März 2014 insgesamt weit über eine Milliarde Dollar für Lobbyarbeit in Washington und Brüssel ausgegeben.

In den Vereinigten Staaten sei es beispielsweise den Banken gelungen, einige der infolge der Finanzkrise vorgesehenen strengeren Regeln nun doch zu verhindern, wie der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Simon Johnson, unlängst äußerte.

Johnson vertrat dabei die Auffassung, dass das Thema Großbanken eine zentrale Rolle im nächsten Präsidentschaftswahlkampf spielen könne - weil es sowohl Menschen links wie rechts der Mitte mobilisiere und verbinde.

© Marén Wischnewski / Fotolia, Deutsche Welle Die oberen zehn Prozent - Erben genügt als Beruf

Quelle: ala./KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
World Wealth Report So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.06.2016, 08:37 Uhr | Wirtschaft
Mauer der Schande Hier teilen Arm und Reich einen Berg

Die Armut in Peru ist geschrumpft – Ungleichheit bleibt trotzdem die größte Herausforderung. In Lima trennt eine Mauer eines der reichsten Viertel der peruanischen Metropole von einem der ärmsten Stadtteile. Aber beide Seiten brauchen einander. Mehr

11.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Brexit-Votum Die Antwort der Wähler auf das Zeitalter der Ungleichheit

Das Brexit-Votum rüttelt die Finanzbranche auf, jetzt warnen gerade die Banker vor Ungleichheit. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Mehr Von Julia Löhr

28.06.2016, 16:50 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Militär will sich für Transgender öffnen

Das amerikanische Militär will sich für bekennende Transgender öffnen. Amerikanische Transgender dürfen ab sofort offiziell dienen. Sie dürfen nicht länger entlassen oder sonst wie vom Militärdienst ausgeschlossen werden, nur weil sie transgender sind, sagte Verteidigungsminister Ash Carter. Bereits jetzt dienen einer Studie zufolge rund 2500 Menschen in der Armee, die sich nicht mit den biologischen Geschlechtsmerkmalen identifizieren können, mit denen sie geboren wurden. Mehr

01.07.2016, 14:28 Uhr | Politik
Pew-Studie Europäer mögen Amerika – aber nicht Trump

Der wahrscheinliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, hat zwar deutsche Vorfahren. Die Deutschen mögen ihn jedoch nicht. Damit stehen sie nicht allein. Mehr

29.06.2016, 17:07 Uhr | Politik

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 12

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden