http://www.faz.net/-gqe-7yqpj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.01.2015, 07:50 Uhr

Oxfam-Studie Das reichste Prozent hat so viel wie der Rest der Welt

Der Unterschied zwischen Arm und Reich nimmt schockierende Ausmaße an, erklärt die Organisation Oxfam. Und nennt eine erstaunliche Zahl über die 80 reichsten Menschen der Welt.

© AFP In Monaco liegen viele luxuriöse Yachten vor Anker.

Die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos vor einer immer tieferen Kluft zwischen Arm und Reich. „Die soziale Ungleichheit wächst schockierend schnell“, heißt es in einer an diesem Montag in Berlin veröffentlichten Studie zur Vermögensverteilung auf der Welt.

Darin stellen die Oxfam-Forscher eine rasante Vermögensumverteilung von ärmeren zu reicheren Menschen fest: Setze sich der derzeitige Trend fort, werde bereits im Jahr 2016 das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte des weltweiten Vermögens besitzen. Laut der Studie verfügte das reichste Prozent der Weltbevölkerung im Jahr 2009 noch über 44 Prozent des Vermögens, im vergangenen Jahr 2014 waren es bereits 48 Prozent.

Eine weitere Statistik zeigt, dass das Vermögen der 80 reichsten Menschen sich zwischen den Jahren 2009 und 2014 verdoppelt hat. Sie besäßen damit genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen, so der Bericht.

Mehr zum Thema

Oxfam beklagt zudem einen wachsenden Einfluss der globalen Finanzeliten auf die Politik. Sie strebten zunehmend danach, die Regeln und Gesetzgebungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen. So hätten Unternehmen des Finanz- und Versicherungssektors sowie des Pharma- und Gesundheitssektors allein von März 2013 bis März 2014 insgesamt weit über eine Milliarde Dollar für Lobbyarbeit in Washington und Brüssel ausgegeben.

In den Vereinigten Staaten sei es beispielsweise den Banken gelungen, einige der infolge der Finanzkrise vorgesehenen strengeren Regeln nun doch zu verhindern, wie der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Simon Johnson, unlängst äußerte.

Johnson vertrat dabei die Auffassung, dass das Thema Großbanken eine zentrale Rolle im nächsten Präsidentschaftswahlkampf spielen könne - weil es sowohl Menschen links wie rechts der Mitte mobilisiere und verbinde.

© Marén Wischnewski / Fotolia, Deutsche Welle Die oberen zehn Prozent - Erben genügt als Beruf

Quelle: ala./KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentäter von Baton Rouge Veteran, spiritueller Führer und Polizisten-Mörder

Der Mann, der in Baton Rouge am Sonntag drei Polizisten erschoss, verbreitete in sozialen Netzwerken unter dem Aliasnamen Cosmo Setepenra eine wirre Agenda. Sein Internetauftritt zeichnet das Bild eines Veteranen, der den Bezug zur Realität verloren hat. Mehr Von Aziza Kasumov

18.07.2016, 14:25 Uhr | Politik
Amerika Cleveland fürchtet Unruhen zum Parteitag der Republikaner

Am Montag beginnt in Cleveland im Bundesstaat Ohio der Nominierungsparteitag der Republikaner. Während sich die Stadt für das Großereignis herausputzt, überschatten die jüngsten Unruhen nach den Polizistenmorden in Texas und Louisiana den Parteitag. F.A.Z.-Reporter Simon Riesche hat sich in der Stadt umgesehen. Mehr Von Simon Riesche

18.07.2016, 08:26 Uhr | Politik
Afroamerikanische Institute Kredite statt Kugeln

Afroamerikaner finden einen neuen Weg des Protestes gegen Polizeigewalt und Diskriminierung. Sie eröffnen Konten bei ganz speziellen Banken. Mehr Von Norbert Kuls, New York

21.07.2016, 20:56 Uhr | Finanzen
Berlin Mundräuber sammeln wilde Früchte in der Stadt

Ein ungewohntes Bild: Menschen ziehen auf der Suche nach schmackhaften Früchten mitten durch Berlin. Mundraub ist eine Organisation, die öffentliche Früchte und öffentliche Ressourcen wieder ins Bewusstsein zurückbringen will. Mehr

19.07.2016, 11:31 Uhr | Gesellschaft
Kopftuch im Gericht Ist das dem Bürger zuzumuten?

Die Muslimin Aqilah Sandhu ist angehende Juristin. Bayern wollte der Rechtsreferendarin das Kopftuch verbieten. Sie klagte dagegen und gewann. Mehr Von Hannah Winter, Berlin

22.07.2016, 12:34 Uhr | Politik

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden