Home
http://www.faz.net/-gqg-754rc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ökostromförderung Arme zahlen am meisten für die Energiewende

 ·  Arme Haushalte zahlen überproportional viel für die Energiewende, hat das Institut der Deutschen Wirtschaft ausgerechnet. 1,3 Prozent ihres Einkommens fließen demnach 2013 in die Ökostromförderung - bei den Reichen sind es nur 0,2 Prozent.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (87)

Arme Haushalte werden nach einer neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) durch die Förderkosten für erneuerbare Energien besonders stark belastet. Geringverdiener seien von der Umlage über den Strompreis fast genauso stark betroffen wie wohlhabende Haushalte, teilte das IW am Montag mit. Das liege daran, dass sich der Verbrauch von Strom auch bei steigendem Einkommen kaum verändere. Bei den einkommensschwächsten zehn Prozent würden ab dem Jahr 2013 gut 1,3 Prozent des Einkommens in die Ökostromförderung fließen, bei den einkommensstärksten zehn Prozent seien es nur 0,2 Prozent.

Der Bundesverband erneuerbare Energien (BEE) warnte davor, die Energiewende für soziale Probleme verantwortlich zu machen. „Mit den erneuerbaren Energien werden zudem erstmals die Kosten für die nachfolgenden Generationen, die durch Umwelt- und Gesundheitsschäden oder die Einlagerung von Atommüll entstehen, real verringert.“

Schäuble widerspricht CDU-Mittelstandsvereinigung

Unterdessen ließ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mitteilen, dass zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen infolge höherer Strompreise nicht an die Bürger zurückgegeben werden sollen. Eine Ministeriumssprecherin betonte am Montag in Berlin, unter dem Strich würden die Bürger an anderer Stelle weniger ausgeben, so dass sich an den Gesamtsteuereinnahmen kaum etwas verändern werde.

Zu Berechnungen der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, wonach die auf breiter Front steigenden Strompreise dem Staat 3,4 Milliarden Euro Mehreinnahmen bescheren, sagte die Sprecherin: „Das ist schlicht falsch.“ Einige Energiefachleute rechnen im kommenden Jahr mit Zusatzeinnahmen von 1 bis 1,5 Milliarden Euro. Derzeit überprüft die Bundesregierung Rabatte für Unternehmen mit hohem Stromverbrauch bei der Förderung von Solar- und Windenergie, um auf diese Weise die Verbraucherkosten wieder etwas einzudämmen.

  Weitersagen Kommentieren (26) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Energiewende EU knickt vor deutschen Ökostrom-Plänen endgültig ein

Eigentlich wollte Brüssel mit der Milliarden Euro hohen deutschen Ökostrom-Subventionierung aufräumen. Am Ende aber gibt Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in fast allen Punkten nach. Mehr

09.04.2014, 18:39 Uhr | Wirtschaft
Solarbranche will klagen Ökostrom-Reform kommt vors Verfassungsgericht

Kleinere Betriebe, die sich selbst mit Strom versorgen, müssen künftig eine höhere Abgabe zahlen als Industrieunternehmen. Solarbranche und Verbraucherschützer sehen dadurch den Gleichheitsgrundsatz verletzt. Mehr

09.04.2014, 06:15 Uhr | Wirtschaft
Ökostrom-Reform Kanzlerin Merkel verteidigt die Energiewende

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist seit Dienstag durchs Kabinett. Während Kanzlerin Merkel weiter für die Energiewende wirbt, kommen aus von der CDU geführten Bundesländern kritische Stimmen. Mehr

12.04.2014, 12:58 Uhr | Wirtschaft

17.12.2012, 15:01 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 25 51


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --