Home
http://www.faz.net/-gqg-754rc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ökostromförderung Arme zahlen am meisten für die Energiewende

 ·  Arme Haushalte zahlen überproportional viel für die Energiewende, hat das Institut der Deutschen Wirtschaft ausgerechnet. 1,3 Prozent ihres Einkommens fließen demnach 2013 in die Ökostromförderung - bei den Reichen sind es nur 0,2 Prozent.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (87)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Franz Nagel
Franz Nagel (FN57) - 18.12.2012 14:12 Uhr

Wer macht die Strompreise? Die Giganten verstecken sich hinter den "Wohlhabenden".

Eine Razzia bei E.on erbrachte 2006 nach Ansicht des Bundeskartellamts Belege dafür, daß "kartellrechtlich unzulässige Kooperationen" den Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt weitgehend verhindern. Strategien, Preise und auch Versorgungsgebiete seien mit Billigung und möglicherweise auf Anweisung der Chefetagen abgestimmt worden.

Ich zitiere von der Homepage des Bundestagsabgeordneten Josef Göppel (CSU):

"Im Jahr 2000 betrug der durchschnittliche Haushaltsstrompreis 14 Cent, bei einer EEG-Umlage von 0,2 Cent. Bis 2009 erhöhte er sich auf 23 Cent, obwohl die EEG-Umlage nur bei 1,3 Cent lag. [...] Der Großteil der Strompreiserhöhung fand also unbeeinflusst von der EEG-Umlage statt. Demgegenüber sank an der Strombörse Leipzig innerhalb des letzten Jahres der Terminmarktpreis von 6,2 auf 5,0 Cent pro kWh [...]. Warum wird diese [...] Senkung des Einkaufspreises nicht an die Stromkunden weitergegeben? Sind überhöhte Kapitalrenditen der Stromkonzerne [...] die Ursache?"

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.12.2012 09:51 Uhr
Stefan Töller

Sie machen einen entscheidenden Fehler

Sie glauben, dass sich hier jemand für Fakten interessiert. Fakten wie die von Ihnen benannten zahlen werden hier aber nur sehr selektiv wahrgenommen. Bevorzugt dann wenn sie einem gerade in den Kram passen. Warum sollte man sich auch mit Fakten aufhalten, wenn man doch einfach behaupten kann, die Energiewende wäre an den Preiserhöhungen schuld und die ist natürlich rein ideologisch bedingt. Ein Schelm wer hinter dieser Behauptung selbst eine Ideologie vermutet.

Wenn man dann doch mit unangenehmen Fakten konfrontiert wird, dann haut man irgendeinen selbstgefälligen Spruch von der Neidgesellschaft heraus um damit fehlende Argumente zu ersetzen.

Empfehlen
Franz Nagel
Franz Nagel (FN57) - 18.12.2012 16:34 Uhr

Die Renten gegenzufinanzieren ist nichts verkehrtes...

...und daß dafür die Stromsteuer verwendet wird, die von dem "ganzen Stromgeld" ohnehin nur 2,05 ct/kWh ausmacht, stört mich noch am allerwenigsten. Was mich an der Stromsteuer stört, ist nur, daß wieder einige gleicher sind als die anderen und sich von ihr befreien lassen können – und zwar nicht die Armen, für die hier nun auch wahrlich genug Krokodilstränchen herausgedrückt worden sind.

Empfehlen
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:41 Uhr

wissen sie eigentlich,

was mit dem ganzen Stromgeld passiert, was da eingenommen wird?
Ich verrate es ihnen? Der Bruchteil geht für den Ausbau erneuerbarer Energien drauf, mit dem größten Teil, über 90 % werden die deutschen Renten gegenfinanziert. Machen sie sich da mal schlau. Das findet man sogar auf öffentlichen Seite im Netz .-) Ganz offiziös zugegeben von der ReGIERung. Sagt nur keiner gerne LAUT :-)

Empfehlen
Karl Kowalski

Tolle Binsenweisheit!

Was für eine intelligente Studie!
Wenn ein Armer sein Klopapier kauft, zahlt er den gleichen Preis, wie ein Reicher!
Das weiss doch jeder Dummhansel? Wo ist der Gag bei dieser Studie? Vielleicht, einfach nur mal ein bisschen Sozialneid zu streuen?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.12.2012 00:36 Uhr
Anton Paschke

Alkoholiker

Alkoholiker werden von der Energiewende weniger belastet, weil sie mehr Geld für Schnaps ausgeben als für Strom. Auch das kann man mit Statistiken beweisen.

Empfehlen
Otto Meier

"... unter dem Strich würden die Bürger an anderer Stelle weniger ausgeben ..."

Ach was, Hartz-IV-Empfänger, Aufstocker, Niedriglöhner, Kinder, Alte und Kranke haben also immer noch soviel Geld zum Leben, daß sie auf Luxus verzichten können? Derart dreiste Unverschämtheiten, die noch dazu von Dummheit nur so strotzen, sind mittlerweile leider die Regel in der Politik. Gibt es eigentlich wirklich nichts und niemand, was oder wer uns vor soviel Arroganz und Ignoranz schützt?

Gute Frau "Ministeriumssprecherin": Steigende Energiepreise führen zu generell steigenden Preisen auf allen Ebenen. Und sollte Ihnen das neu sein, dann sind Sie völlig fehl am Platz.

Wären es "nur" die Energiepreise, ließe sich das vielleicht noch durch Energieeinsparungen auffangen, solange keine neuen Geräte, Beleuchtung etc. angeschafft werden müßten. Aber auch alle anderen Verbrauchsgüter werden durch höhere Energiepreise teurer. Und auf Lebensmittel kann wohl keiner verzichten, oder. Neben diesen Kosten sind es aber auch die Sozialversicherungen, die ständig teurer werden. Sparen?!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 16:06 Uhr
Otto Meier

Auch zehntausend Zeichen würden nicht reichen, Frau Bachmann, auch nur annähernd

die Realität zu schildern. Aber ich denke, alle wissen, was gemeint ist.

Und ich schließe mich Ihrem Unverständnis an, daß "wir" das alles so mit uns machen lassen. Dabei schließe ich mich noch aus, da es mir noch relativ gut geht. Aber ich sehe das wachsende Elend und kann dazu einfach nicht schweigen, auch wenn das, was wir hier schreiben, wohl keinerlei Einfluß haben wird.

Empfehlen
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:44 Uhr

für fehlende Lebensmittel

gibt es doch die Tafeln .-) Die sind in den letzten Jahren stark ausgebaut worden. Verzeihen sie meinen Sarkasmus, aber sie haben natürlich vollkommen Recht. Wir werden mittlerweile so sehentlicht und willentlich bestohlen, dass ich langsam denke, wir verdienen es gar nicht anders, wenn wir einfach alles -aber auch wirklich alles - so wiederstandslos mit uns machen lassen.

Empfehlen
Ulrich Stauf
Ulrich Stauf (DH7XU) - 18.12.2012 08:44 Uhr

Arme zahlen am meisten für die Energiewende !

Ja, liebe Leute, so ist das eben halt im Kapitalismus bzw. in dem, was sich immer noch "Soziale Marktwirtschaft" nennen darf! Bitte immer weiter ganz kräftig die Parteien wählen, die daran nichts ändern wollen!

Empfehlen
guido marhenke

Statistiken sind Klasse

Der geneigte Leser fragt sich ernsthaft: der Stom kostet in Europa so um die 5 bis 11 cent , in Deutschland 26 cent ... kann es sein, das hier was nicht stimmt? Überlegt man die katastrophalen Berechnungen zu deutschen Grossprojekten wie Elbphilharmonie, Stuttgart 21, die ähnliche Ausmaße wie der Ausbau der Stromtrassen haben, muss man wohl davon ausgehen, das die anstehende Erhöhung der Stromtarife noch LANGE nicht das Ende sein wird.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 15:47 Uhr
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:47 Uhr

natürlich war das nicht das Ende

Die Abzocke des Bürgers mithilfe von Staatsorganen und willentlichen Fehlkalkulationen (huchi, da haben wir wohl 500.Mio zu wenig berechnet...naja...zahlt ja der Steuerzahler und vorher, also wirklich, vorher hätten wir das nicht wissen können.) sind gewollt. DAS sind doch auch studierte Leute, die diese Rechnungen und Prognosen anstellen. Vielleicht ist die Idee von Bildung = Reichtum gar nicht so gemeint, wie ich das immer verstanden habe. Ich Dummerchen. Es geht also darum zu lernen, wie man am effektivsten andere ausnehmen und den eigenen Gewinn ins krankhafte steigern kann. Warum hat mir das vor der Wahl niemand gesagt? :-)

Empfehlen
Walter Gerhartz

Auch wenn die SPD gewählt wird gibt es keine Änderungen

SPD und soziale Gerechtigkeit schließen sich seit der Agenda 2010 gegenseitig aus.
-
Das einzige was die SPD retten könnte ist ein kompletter RÜCKTRITT von der AGENDA "2010 !!
-
Was die SPD jetzt vertritt ist CDU-Politik ...da können sie auch gleich mit der CDU fusionieren !!
-
Am besten Auflösen... diese Partei haben ja schon viele verlassen seit Schröder Kanzler der Bosse Deutschland mit Agenda 2010 , Sozialabbau , Rente mit 67 und Rentenklau, aber Pensionserhöhungen
-
2 Klassen-Altersversorgung 2 Klassen-Medizin, Lohndumping , Leiharbeit , Afghanistankrieg.....
-
Praxiszwangsgebühr , Hartz 4 Armut für Millionen Mitbürger ....Deutschland Negativ verändert hatte.
-
NUR DIE LINKE KANN NOCH HELFEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Empfehlen
Carolus Doomdey
Carolus Doomdey (Domday) - 18.12.2012 00:29 Uhr

"Arme zahlen am meisten für die Energiewende " - das kümmert die Grünen doch nicht,

sind sie doch Repräsentanten einer gut verdienenden Beamtenmittelschicht, die dadurch gewinnt, dass die "Armen" die Kosten tragen und die "Reichen" durch steuerliche Mehrbelastung den Topf füllen, aus dem die Grünen schöpfen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 15:48 Uhr
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:48 Uhr

och

...dann geh ich jetzt zu den Grünen und guck auch selbstgefällig auf euch hier runter. Ihr Idealisten ihr! :.-) (teuren Biowein schlürfend...)

Empfehlen
Andreas Seidl
Andreas Seidl (ASeidl) - 17.12.2012 22:33 Uhr

Die Energiewende ist ein politisches Projekt

das ohne Hirn und Verstand umgesetzt wird. Es wurde gestartet durch Ausschütten eines Füllhorns von Subventionen zur Errichtung von Wind- und Solaranlagen ohne vorher eine entprechende Bedarfs- und Versorgungsplanung gemacht zu haben. Daher bleiben die Netze auf der Strecke und Verbraucher zahlen den Strom zweimal. Das ganze wurde noch getopt durch den panischen Atomausstieg anläßlich der BW-Wahl, die sich daraus ergebenden Kosten für die im Herunterfahren befindlichen KKW muß auch der Stromkunde zahlen. Also liebe DIW-"Forscher", bevor Ihr hier die soziale Leier drescht, bitte Roß und Reiter nennen: GRÜNESPDCDUCSUFDP

Empfehlen
henning strothjohann

1,3 % ist immer noch wenig. Die Politik sollte die Umlage linear und gleichermaßen umlegen

dann wären wir vielleicht bei ca. 0,5 %. Die Industrie könnte das auf die Preise draufschlagen - der Markt würde es akzeptieren, genauso wie er eine tatsächliche Inflation von 8% p.a. (trotz gegenteiligen offiziellen Statements) auch akzeptiert hat: siehe Butter, Brötchen, Öl, Hamburger, VWGolf, Benzin, Wein, Bier, Nudeln, Strom (!).............

Was die Politik hier betreibt ist wie immer dilletantisch. Die Energiewende ist notwendig und verdammt vernünftig, wie es die Politik aber umsetzt ist ebenso dilletantisch, wie das Bankenrettungsgesetz, das die Banken ihnen geschrieben haben, weil sie selbst viel zu doof sind.

Politiker sind für 90% ihres Mandats zu doof - der Rest sind 10% und das sind dann Betreuungsgeld, Kinderbeschneidung, G8, Pendlerpauschale, Abwrackprämie, Islamunterricht etc

Empfehlen
Wolfgang Richter

Kein Ausgleich!

Die idiotischen Fördersummen für Alternativ-Energien müssen die ganze Bevölkerung treffen, weh tun und Empörung hervorrufen, damit dieser Murks von Trittins Gnaden endlich verschwindet.
Indem diese Kosten jetzt auch noch der Mittelschicht angehängt werden sollen, will man den "guten Ruf" der Energiewende retten. Zu Lasten derer, die arbeiten und schon jetzt den Laden finanzieren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 15:51 Uhr
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:51 Uhr

kleine Korrektur

Diese Kosten werden ALLEN angehängt, nicht nur ihrer heiß begehrten Mittelschicht. Mit Ausnahme, man verzeihe mir, von Großunternehmen mit einer gewissen Verbrauchmenge prß Jahr...irgendwas mit Millionenwatt..naja, ist ja egal: wir zahlens ja. Wenn es doch nur mal beutzt werden würde, wofür es angeblich gedacht ist. Stichwort...hüst...Rentenausgleich...

Empfehlen
Mathias Hell
Mathias Hell (Maherow) - 17.12.2012 21:45 Uhr

Als ich den Titel las....

dachte ich schon, die FAZ wäre einem echten Skandal auf der Spur, sugerierte die Überschrift ("zahlen am meisten") doch, daß es sich um absolute Zahlen handelte. Letztendlich ist es aber dann doch nur eine Bestätigung der Tatsache, daß Ausgabenstrukturen in Haushalten mit unterschiedlichen Einkommen unterschiedlich sind.

Empfehlen
Alex Zunker
Alex Zunker (zunker) - 17.12.2012 21:26 Uhr

Ärgerlich ist, dass die Wähler blöd genug sein werden,

die Grünen zu wählen, die dann im starken zweistelligen Bereich landen. Warum? Weil Merkel den Begriff "Energiewende" gebar und diesen panischen Atomausstieg beschloss. Die Leute haben nicht kapiert, dass nicht das Wie der Energiewende das Problem ist, sondern das Ob. In den Redaktionsstuben hocken noch viele Leute, die glauben, Merkel packe es nicht richtig an. Aber so, wie Schweine nicht fliegen können, wird man keine Energiewende schaffen.

Wenn man nun die Falschen abstraft, also die Mitläufer (SPD, CDU, CSU, PDS und Teile der FDP), dann wird's schlimmer. Man muss die Grünen, also die Überzeugungstäter abstrafen. Dann kann Guido die Kernkraftwerke wieder einschalten und mit der Aussage garnieren: "Wir haben verstanden."

Leute, geht wählen! Wählt was ihr wollt, ob PDS, NPD, SPD, CDU oder FDP, aber wählt, dass diese grünen Halunken nicht mehr in den Bundestag kommen. Es heißt doch immer: Wer nicht wählt, stärkt die extremistischen Rändern. "Grün" ist ein Extremismus.

Empfehlen
Bernd Schröder

Staatlich organisierte Kriminalität

Da die ganze Energiewende nur auf den inzwischen bekannt gewordenen Lügen des IPCC und deren Apologeten (vulgo: Absahner) basiert, die ReGierenden aber nicht nur finanziell, sondern auch in Form des Innehabens eines unglaublichen Machtfaktors daran partizipieren, handelt es sich bei der Energiewende um eine ganz klare Form der organisierte Kriminalität!
Beginnend mit den richtig großen Fischen, wie Al Gore, über die ganzen lauten Medial-Krakeeler Merkel, Trittin, Altmaier und co, weiter über die Investoren der Windmühlen und Mövenschredderanlagen (offshore), bis in zu den letzten Kriminellen dieser Betrugs- und Erpressungsreihe: den Besitzern von Solar-Glasdächern.
Gezahlt wird per Androhung nackter Gewalt, in Form des Auftretens der Staatsmacht, ganz, ganz unten. Von den Idioten, die noch morgens aufstehen, sich den Allerwertesten aufreißen, um mit ihren Steuern und Abgaben dieses ungeheuerliche Kriminalkarussel am drehen zu halten.

Empfehlen
Marcel Meier

Wieviel Strom kannman für meine 10tausende Euro

Einkommensteuer kaufen?

Dieser verdammte Populismus hinsichtlich Arm & Reich ist der FAZ nicht würdig. Für die Grünen ist man bereits ab 80.000 Jahresbrutto ein Spitzenverdiener. Lächerlich!

Glück auf!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 07:48 Uhr
Jörg Scherer
Jörg Scherer (scherej) - 18.12.2012 07:48 Uhr

???

Sollte das jetzt irgendwie ein Argument sein?! Ich hab´s nicht wirklich verstanden...!

Empfehlen
Bertram von Steuben

>>>Arme zahlen am meisten für die Energiewende <<<

Was hätte der große LORIOT, ob dieser glasklaren Erkenntnis gesagt???
"Ach was...!!!"

Empfehlen
Gerhard Katz

"Arme zahlen am meisten..."

Die FAZ bringt das wie die neueste Offenbarung.
Dabei war das schon immer so.
Kleinvieh macht nicht nur "auch", sondern auch viel Mist.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 11:37 Uhr
Thomas Heinzow

Sowas nennt man geschickte Sachverhaltsgestaltung, Herr Katz

Es ergibt sich zwar der Verdacht eines Zusammenhangs, aber beweisen läßt der sich nur durch Insidergeständnisse, wenn am Verdacht was tatsächlich dran sein sollte.

Die Parteien und Abgeordneten haben schon dafür gesorgt, daß man sie nicht so ohne weiteres strafrechtlich belangen kann.

Empfehlen
Gerhard Katz

Herr Heinzow

Der "Bezirk" Harburg gehört zu Hamburg.
Der "Landkreis" Harburg zu Niedersachsen.

Hat ENERCON an den Falschen gespendet?

Empfehlen
Thomas Heinzow

@ G. Katz: Immerhin bringt es die FAZ im Gegensatz zur sonstigen Presse,

denn deren EignerInnen sind/waren in das EEG-Subventionssystem zu Lasten der Armen und Werktätigen bestens integriert. Allein das Anzeigenvolumen sichert die Existenz so mancher Lokalzeitung.

Und für die Parteien fallen möglicherweise auch ein paar € als Parteispenden an, wenn ein neuer Windpark genehmigt wird. Man lese die MoPo vom 11.05.2005: "MOPO: Enercon darf zwei 200 Meter hohe Windräder bauen. Das hat der Bezirk Harburg genehmigt. Sehen Sie einen Zusammenhang mit einer 30 000-Euro-Spende für die niedersächsische CDU?"

Empfehlen
Kurt Michler

Entrüstung

"Moralische Entrüstung besteht in den meisten Fällen zu 2% aus Moral, zu 48% aus Hemmung und zu 50% aus Neid"
(Nietzsche)

Empfehlen
Wilfried Becker

ich kann mich nur wundern,......

wieviel menschen augenscheinlich bereits den politikern "auf den leim gekrochen sind", die -mit staatstragender miene- die erhöhung der stromkosten immer und immer wieder als alternativlos -weil angeblich folge der energiewende- verkaufen. geradezu als von gott gegeben! genau dieses -den bürger verdummende gerede ist- geradezu die dankbar entgegengenommene steilvorlage für die energieunternehmen, die preise zu erhöhen. (obwohl gleichzeitig die einkaufspreise für strom geradezu dramatisch fallen).
noch folgendes: ich bin zwar kein grüner, möchte aber doch darauf hinweisen, dass die laienspielschar, die die energiewende umsetzen möchte, schwarz-gelb ist,.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 15:54 Uhr
Susanne Bachmann
Susanne Bachmann (SusiB) - 18.12.2012 15:54 Uhr

Fehlt nur noch

dass sie behaupten, Gott ist tot.-)

Empfehlen
Michael Clemens

Den Gewinnern des EGG (Solardächler, öko-industrieller-Komplex, Politiker aller Parteien)

ist klar, dass das geliebte EEG seine Halbwertzeit überschritten hat. Die explodierenden Strompreise kippen aktuell die Stimmung in der Bevölkerung.

Jetzt steht Plan B an: Es soll über Steuerhöhungen (Energiesoli) das Umverteilungs- und Schneeballsystem EEG weiter befeuert werden.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.12.2012 22:01 Uhr
Klaus Müller

sehr gut: "Öko-industrieller Komplex"

oder in Langfassung: Ökologisch-Industrieller Komplex

Empfehlen
Lars Werner

Es gibt Gewinner und Verlierer der "Energiewende". Die Verlierer sind die Stromkunden,

meistens Geringverdiener, eigentlich die Klientel der SPD und Gewerkschaften. Die haben sind jedoch zusammen mit den Grünen gegen die Atomkraft auf die Straße gegangen, als Voraussetzung dieser Wende. Die Gewinner sind klar die grüne besserverdienende Klientel, die ihr Geld in Solar- Bioernergie- der Windparkfonds gesteckt haben, wenn sie nicht das eigene Häuschen mit Solarpaneelen schmücken. Da wird auch immer in rennomierten Zeitungen gegen Atomenergie gewettert, damit die EEG-Einnahmen sorglos weitersprudeln. Und alle anderen Staaten sind natürlich dumm, da sie nicht verstehen, was die Zukunft ist. Gemeint ist natürlich die eigene Zukunft und dumm sind im Grunde nur die Deutschen, die sich soetwas geduldig gefallen lassen.

Empfehlen
Christian Wrobel

Genial!

Eine Studie und eine Ministeriumssprecherin, die Binsenweisheiten verbreiten?!

Das wäre in Ordnung, wenn nicht die gleichen Personen in der Vergangenheit bei ähnlichen Fragestellungen (ermäßigter Mehrwertsteuersatz bei Hotelübernachtungen, steigende Ungleichverteilung der Einkommen) zu völlig anderen Ergebnissen gekommen wären?!

Wenn alle Quersubventionen gestrichen würden, die Haushalte heute über den Strompreis für Großverbraucher mitbezahlen (Ökosteuer, Netzumlage, EEG-Umlage), könnte der Endkundenpreis um 6-8 Cent/ kWh gesenkt werden.

Aber das ist nicht gewollt! Rösler und Co. werden deshalb weiterhin in Sonntagsreden die hohen Strompreise der Verbraucher beklagen, die sie selbst durch immer neue Ausnahmen und Sonderregeln mitverursacht haben!

Empfehlen

17.12.2012, 15:01 Uhr

Weitersagen
 

Gute Exportüberschüsse

Von Carsten Knop

Die deutschen Exportüberschüsse bieten immer wieder Anlass zu Kritik. Jetzt aber zeigt sich: Deutschlands Wirtschaftskraft nutzt dem Rest Europas. Schlecht, dass Deutschland diese Kraft verspielt. Mehr 2 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --