Home
http://www.faz.net/-gqg-75kmw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ökonomen-Konferenz Euro-Befürworter Mundell warnt vor Fiskalunion

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Mundell gilt als wissenschaftlicher „Vater des Euro“ - von einer Fiskalunion hält er aber nichts. Viele amerikanische Ökonomen tun sich immer noch schwer mit der europäischen Währungsunion.

© Andreas Müller Vergrößern Robert Mundell: Vater der Theorie des optimalen Währungsraums

Der kanadische Ökonom Robert Mundell, der sich gerne als wissenschaftlicher „Vater“ oder „Pate“ des Euro bezeichnen lässt, rät den Europäern von einer umfassenden Fiskalunion ab. „Es wäre irrsinnig, eine zentrale europäische Autorität zu haben, die all die Steuern und Ausgaben der Staaten oder der schwachen Staaten in der Union kontrolliert“, sagte Mundell auf der Jahrestagung der Vereinigung der amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, American Economic Association (AEA), im kalifornischen San Diego. „Dieser Transfer von Souveränität ist viel zu groß.“ Der vernünftige Schritt für die Europäer wäre es, zurück auf den Startpunkt zu gehen, zurück zur Disziplin der nationalen Staaten, sagte Mundell.

Patrick Welter Folgen:    

Er erinnerte daran, dass die Vereinigten Staaten in der Schuldenkrise der 1830er Jahre keinen Bundesstaat aus einer Zahlungsunfähigkeit herausgepaukt (bail out) haben. Damals gerieten in der Dollar-Union Amerika zehn überschuldete Bundesstaaten in Zahlungsverzug. Zwei davon zahlten ihre Schulden später ganz zurück, zwei erkannten ihre Schulden nicht mehr an. Der Rest handelte Umschuldungen mit den Gläubigern aus. Dieses Prinzip, gemäß dem die Bundesregierung die Bundesstaaten nicht fiskalisch gängelt, sie aber auch nicht vor Zahlungskrisen bewahrt, hat seither gehalten. Mundell bezweifelte indes, dass die Bundesregierung heute bei einem Default etwa Kaliforniens tatenlos zusehen werde.

Die Krise sei eine Krise der fehlenden Haushaltsdisziplin

Mundells Nein zu einer umfassenden Fiskalunion in Europa spiegelt seine marktliberale Haltung wider. Der Ökonom, der 1999 den Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften verliehen bekam, gilt als einer der Väter der „Reagonomics“, der Liberalisierung der Wirtschaft und der Steuersenkungen unter Präsident Ronald Reagan in den achtziger Jahren. Er hält es aus politischen Gründen freilich nicht für möglich, dass die Europäer noch völlig auf Bail-outs von Mitgliedstaaten verzichten könnten. Sie müssten eine Formel finden, mit der Souveränität geteilt - aber eben nicht weitgehend übertragen - werde, im Gegenzug für Transfers und für das Herauspauken von Mitgliedstaaten.

Im Gegensatz zu Mundells Beharren auf der weitgehenden fiskalischen Souveränität der Eurostaaten im Wettbewerb warb der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, für eine straff zentralistische Lösung, um Mitgliedstaaten notfalls zu disziplinieren. Anstatt mit Strafzahlungen beim Verstoß gegen eine solide Finanzpolitik zu drohen, sollte die Europäische Kommission zeitweise die wirtschaftlichen und fiskalischen Regierungsgeschäfte in dem Land übernehmen, sagte Trichet. Er beklagte ferner, dass das Finanzvolumen des Europäischen Rettungsfonds ESM „wahrscheinlich zu moderat“ sei.

Mundell hatte Anfang der sechziger Jahre die Theorie des optimalen Währungsraums entwickelt, die von Kritikern gegen die Euro-Währungsunion angebracht wird. Mundell machte sich aber immer für eine gemeinsame europäische Währung stark. Er betonte, dass die Krise im Euroraum keine Krise des Euro, sondern eine Krise der fehlenden Haushaltsdisziplin sei. Die Europäische Währungsunion an sich habe sehr gut funktioniert, sagte Mundell.

Die größte Ökonomen-Konferenz der Welt

In der Diskussion auf der AEA-Tagung überwogen aber trotz der Zuversicht Mundells die Zweifel an der Europäischen Währungsunion. Die Krise in Europa sei eine Krise überdehnter Ansprüche in europäischen Wohlfahrtsstaaten wie Italien, die sich als Euro-Krise verkleide, sagte Ronald McKinnon, der in den sechziger Jahren auch zur Theorie der optimalen Währungsräume beigetragen hatte. „Wie es weitergeht mit der Währungsunion? Ich weiß es nicht“, sagte McKinnon. Der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff prognostizierte, dass auf Europa wegen der hohen Staatsschulden noch weitere Defaults von Mitgliedstaaten zukämen. Sein Universitätskollege Martin Feldstein erklärte, der Schuldenerlass und die Bankenhilfe für das kleine Griechenland seien für Deutschland nur eine „Irritation“. Die Wirtschaftsleistung der Krisenstaaten Spanien und Italien zusammen sei aber größer als die deutsche, sagte Feldstein. Die Bereitschaft an den Kapitalmärkten, dem Sonderfall Frankreich noch Geld zu geben, könne in der vergleichsweise geringen Schuldenquote von 80 Prozent gründen - oder aber „bald korrigiert werden“.

Mehr zum Thema

Feldstein erinnerte unter Gelächter im Publikum daran, dass die Europäische Union den Friedensnobelpreis just in dem Moment erhalten habe, in dem die Verbitterung zwischen den Euro-Mitgliedstaaten über Transferzahlungen und eine von Deutschland erzwungene Sparpolitik so groß sei wie noch nie. Er habe sein Urteil von 1992 nicht revidiert, sagte Feldstein, dass es ein wirtschaftlicher Fehler sei, heterogenen Ländern eine gemeinsame Währung aufzuerlegen, denen die räumliche Mobilität der Bevölkerung und die fiskalische Struktur der Vereinigten Staaten fehlten. Ausdrücklich widersprach Feldstein der These von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Krise nur auf europäischer Ebene gelöst werden könne. Merkel und die EU-Offiziellen in Brüssel nutzten die Krise, um das Projekt der politischen Union voranzutreiben, sagte Feldstein. Die Fortschritte bei der Überwindung der Fiskalkrise seien aber auf nationaler Ebene geschehen, ohne irgendeine Koordinierung der Politiken auf europäischer Ebene. Die Tagung der AEA in San Diego mit mehr als 11.000 Teilnehmern ist die größte Ökonomen-Konferenz der Welt.

Weitere Berichte zur Tagung der American Economic Association unter www.faz.net/fazit.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Robert Mundell Die verflixte Sache mit der Währung

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Mundell erklärt in seinen wegweisenden Untersuchungen, was feste und flexible Wechselkurse taugen. Und welche Politik dazu passt. Aus unserer Serie Die Weltverbesserer. Mehr Von Alexander Armbruster

23.01.2015, 20:28 Uhr | Wirtschaft
Heftige Kritik Rebellenführer siegt bei Wahl in Ostukraine

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bezeichnete die Wahl als eine Farce. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte am Rande eines Staatsbesuches in Indonesien, die Souveränität und die Integrität der Ukraine dürften nicht angetastet werden. Mehr

03.11.2014, 12:26 Uhr | Politik
Geldpolitik EZB kauft Anleihen für 60 Milliarden Euro – jeden Monat

Die Europäische Zentralbank wird bis Ende September 2016 im großen Stil Staatsanleihen und andere Wertpapiere aus den Euro-Staaten erwerben. Das kündigte EZB-Präsident Mario Draghi in Frankfurt an. Mehr

22.01.2015, 14:45 Uhr | Wirtschaft
Freihandelsabkommen EU-Handelskommissarin: Keine Normen absenken

EU-Handelskommissarin Malmström betont im Interview, dass man in den Verhandlungen mit Amerika keine europäischen Normen absenken werde. Wir haben nichts zu verbergen, sagte sie. Mehr

04.01.2015, 13:59 Uhr | Wirtschaft
2015 Superwahljahr für Europas Protestparteien

Populisten sind in Europa im Aufwind. Linke und Rechte eint die Ablehnung der Etablierten. Droht nach der Banken- und Eurokrise nun eine politische Krise? Mehr Von Marcus Theurer, Leo Wieland, Tobias Piller und Christian Schubert

13.01.2015, 23:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 06:24 Uhr

Die Schlacht ums Öl

Von Marcus Theurer

Wegen des Preissturzes werden überall in der Ölindustrie Investitionspläne gekürzt. Die Spielregeln am Ölmarkt haben sich verändert. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden