http://www.faz.net/-gqe-8yrjj

Neue Untersuchung : Immer weniger Stellen für Menschen mit mittlerer Qualifikation

  • Aktualisiert am

Hochqualifiziert? Mitarbeiter des Londoner Finanzdistrikts auf dem Weg ins Büro. Bild: AFP

Arbeitsplätze erfordern heutzutage entweder eine sehr hohe oder eine sehr niedrige Qualifikation, sagen Fachleute der OECD. Dazwischen bleibt nicht viel.

          Immer weniger Menschen in den Mitgliedsstaaten der Industrieländerorganisation OECD arbeiten auf Stellen für Mittelqualifizierte und mit mittlerem Lohn. Der Anteil der Arbeitsplätze für Arbeitskräfte mit mittlerer Qualifikation fiel zwischen den Jahren 1995 und 2015 um knapp zehn Prozentpunkte. Das geht aus einer Untersuchung der OECD hervor, die an diesem Dienstag in Berlin präsentiert werden soll.

          Der Anteil an Arbeitsplätzen für hoch- und geringqualifizierte Arbeitskräfte stieg zwischen 1995 und 2015 dagegen an. Tiefgreifender technologischer Wandel ist nach Angaben der OECD-Fachleute die wesentliche Ursache für die „Beschäftigungspolarisierung“. Denn Beschäftigung verlagert sich weg vom verarbeitenden Gewerbe hin zu Dienstleistungen. Auch innerhalb einzelner Branchen gebe es eine deutliche Polarisierung.

          Vor der Vorstellung der Studie wollen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Morgen in Berlin Wege für mehr und bessere Arbeitsplätze diskutieren. Die OECD will auf einer Konferenz in der deutschen Hauptstadt auch einen Beschäftigungsausblick geben und Vorschläge für Arbeitsmarktreformen in Deutschland unterbreiten.

          Den Fachleuten der Organisation geht es dabei nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. Sie fokussieren auch auf das Einkommen der Beschäftigten und die Qualität des Arbeitsumfelds. Tatsächlich ist die Erwerbstätigkeit in Deutschland derzeit so hoch wie noch nie. Die Arbeitslosigkeit dagegen liegt auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung und deutlich unter dem Schnitt aller EU-Länder.

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Bildhauer der Mode

          Nachruf auf Azzedine Alaïa : Bildhauer der Mode

          Azzedine Alaïa, der den Frauen enge Kleider auf den Leib schneiderte, ist gestorben. Naomi Campbell nannte ihn bis zuletzt „Papa“, und auch viele andere Frauen glaubten daran, dass dieser Designer das höchste Ziel der Mode erreichte.

          Und alles war anders Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in Berlin : Und alles war anders

          Sie waren fünf von knapp 900.000. Fünf Jugendliche, die im Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, in einer Berliner Willkommensklasse landeten. Was ist aus ihnen geworden?

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.