http://www.faz.net/-gqe-79hfg

Niedersachsens Sonderstellung : Deutschland erreicht beim VW-Gesetz Teilerfolg

  • Aktualisiert am

Niedersachsen ist Sonderaktionär von Volkswagen Bild: REUTERS

Niedersachsen darf wichtige Entscheidungen im Volkswagenkonzern blockieren. Diese Sonderregelung stößt in Brüssel auf Kritik - wird nun aber wohl bleiben, argumentiert ein wichtiger Gutachter.

          Im Streit um das VW-Gesetz dürfte Deutschland die drohende millionenschwere EU-Strafe erspart bleiben. Der einflussreiche Gutachter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) empfahl, die Klage der EU-Kommission abzuweisen. Diese hatte eine Strafe von mindestens 63 Millionen Euro beantragt. Das Urteil fällt erst in einigen Monaten. Das Gutachten gilt jedoch als eine Art Vorentscheidung, weil der Gerichtshof diesem in der Regel folgt (Rechtssache C-95/12).

          Seit Jahren schwelt der Streit um das VW-Gesetz. Brüssel verlangt, die Sonderregelung abzuschaffen, die dem Land Niedersachsen als Anteilseigner ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen sichert. Bereits im Jahr 2007 hatte der EUGH entschieden, das VW-Gesetz verstoße gegen EU-Recht und müsse geändert werden. Die Bundesregierung hatte es daraufhin überarbeitet, hielt aber an der Sperrminorität fest, so dass die EU-Kommission abermals klagte.

          Der Gutachter stärkt Deutschland nun den Rücken: „Deutschland ist dem ursprünglichen Urteil des Gerichtshofs von 2007 vollständig nachgekommen.“ Zu der Frage, ob die Sperrminorität für sich genommen gegen EU-Recht verstößt, äußert sich der Gutachter nicht. Dies sei nicht Sache des vorliegende Gerichtsverfahrens.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Das bringt der Dienstag

          Agenda : Das bringt der Dienstag

          Der EuGH entscheidet im Streit zwischen EU-Kommission und Polen über den Holzeinschlag im Urwald Puszcza Bialowieska. Der Bundesrechnungshof gibt eine Pressekonferenz zu seinen „Bemerkungen 2017“.

          Netanjahu will Europäer überzeugen Video-Seite öffnen

          Brüssel : Netanjahu will Europäer überzeugen

          Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Bei der EU-Außenbeauftragten aber schien er am Montag auf Granit zu beißen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Marmor, Merkel und Seehofer

          Auf dem Parteitag in Nürnberg wird der große Friedensschluss inszeniert – in der CSU und CDU. Die Kanzlerin ist gerührt und beschwört die wiedergewonnene Einigkeit.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.