http://www.faz.net/-gqe-7ueo3

Niederlande : Enttäuschende Frauen

Welche Überraschung: Frauen sind gar nicht besser als Männer. Dass das mal jemand offiziell sagt!

          Die Niederlande sind einer der Vorreiter bei Frauenquoten. Das Land hat eine Zielvorgabe eingeführt, nach der Unternehmen bis zum Jahr 2016 mindestens 30 Prozent der Managementposten mit Frauen besetzen sollen. Im Land wiederum war der Telekomkonzern KPN einer der Pioniere. Der damalige einflussreiche Konzernchef Scheepbouwer kündigte 2009 an, Frauen zu bevorzugen. Für bestimmte Spitzenposten sollten nur sie sich bewerben.

          Jetzt kommt raus: Vor geraumer Zeit hat das Unternehmen die Maßgabe fallenlassen. Denn diese Politik führte nicht nur dazu, dass der „höherqualifizierte multikulturelle Mann“ völlig vernachlässigt wurde, wie der KPN-Gleichstellungsbeauftragte jetzt sagt. Verschiedene Gruppen hätten das übelgenommen. (Um die Männer mit niederländischen Wurzeln sorgt man sich bei KPN wohl weniger.) Es stellte sich bei einer Anzahl Frauen auch heraus: Sie glichen in ihrem Verhalten stark den Männern, „einschließlich ihrer Schwächen“.

          Dass das mal jemand offiziell sagt! In der Geschlechterdiskussion steht im Subtext meist, dass es mit Frauen in der Wirtschaft irgendwie menschlicher zugehe. Doch welche Überraschung: Frauen sind gar nicht besser als Männer.

          Klaus Max  Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Ein Wahllokal in einer Hamburg (Archivbild)

          So läuft der Wahlsonntag : Die Wahllokale sind offen

          Seit 8 Uhr in 299 Wahlkreisen Wahllokale offen +++ Rund 61,5 Millionen Deutsche zur Stimmabgabe aufgerufen +++ Union zuletzt deutlich vor SPD ++++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.