http://www.faz.net/-gqe-792xz

„New Deal for Europe“ : Deutschland und Frankreich wollen Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen

  • Aktualisiert am

Die Arbeitslosenquote in Frankreich liegt derzeit bei 10,2 Prozent - Tendenz steigend Bild: dpa

Arbeitsministerin Von der Leyen und ihr französischer Kollege Sapin wollen laut einem Zeitungsbericht die hohe Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen. Unternehmen sollen für Ausbildungsplätze Milliardenkredite der Europäischen Investitionsbank erhalten.

          Bundesarbeitsministerin Ursula von  der Leyen (CDU) und ihr französischer Kollege Michel Sapin wollen laut einem Zeitungsbericht eine gemeinsame Initiative zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit starten. Das Konzept mit dem Titel „New Deal for Europe“ wollten die beiden Minister zusammen mit führenden Unternehmern am 28. Mai bei einer Konferenz in Paris vorstellen, berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische  Post“. Der Plan sehe zusätzliche Milliardenkredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Unternehmen vor, die  Ausbildungs- und Arbeitsplätze speziell für Jugendliche schaffen, verlautete dem Blatt zufolge aus Regierungs- und Konferenzkreisen.

          Das von dem Investor Nicolas Berggruen organisierte sogenannte Town Hall Meeting Ende Mai, an dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein französischer Kollege Pierre Moscovici teilnähmen, solle einen Wendepunkt bei der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa markieren, heißt es in dem Bericht. Bisher wolle die EU bis 2020 sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit einsetzen, was allerdings absolut nicht ausreiche.

          Die EIB könnte den Betrag daher hebeln. Das heißt, der Betrag würde der EIB als Sicherheit für eine bis zu zehnfache Summe des Betrags dienen, die sich EU-Hausbank am Kapitalmarkt leihen könnte. „Vorstellbar wäre, einen Zusammenhang zwischen Kreditkonditionen und der Schaffung von Jobs und Ausbildungsplätzen herzustellen“, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer. Möglich seien auch „die gezielte Förderung des Ausbaus des dualen Bildungssystems in Südeuropa“ oder eine Ausdehnung des Erasmus-Programms für Auslandsaufenthalte während des Studiums auf den nicht-akademischen Bereich, sagte Hoyer.

          Die hohe Arbeitslosigkeit vor allem unter Jugendlichen mit Quoten bis zu 50 Prozent gehört zu den drängendsten Problemen nicht nur in den Krisenländern wie Spanien, Griechenland und Portugal. Auch in Frankreich haben die Arbeitslosenzahlen mit 3,22 Millionen zuletzt einen Höchststand erreicht.

          Quelle: FAZ.NET mit AFP

          Weitere Themen

          Opposition für nächste Wahl disqualifiziert Video-Seite öffnen

          Venezuela : Opposition für nächste Wahl disqualifiziert

          Bei den Wahlen am Sonntag haben in Venezuela die regierenden Sozialisten viele Siege gefeiert. Viele Oppositionsparteien hatten niemanden zur Wahl aufgestellt, um diese zu boykottieren. Nun sollen sie laut Präsident Nicolas Maduro von der politischen Landkarte verschwinden.

          Gegner Macrons

          Konservativer Parteichef : Gegner Macrons

          Frankreichs Konservative haben einen Hardliner an ihre Spitze gewählt. Dabei hatte Laurent Wauquiez seine politische Laubahn mit ganz anderen Positionen begonnen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.