http://www.faz.net/-gqe-7jwm7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 29.11.2013, 06:32 Uhr

Neues Papier zu Engpässen Netzbetreiber fürchten Stromausfall an Weihnachten

Europas Stromnetzbetreiber sehen in einem neuen Papier für den Winter eine kritische Versorgungslage in Deutschland voraus. Ausgerechnet zu Weihnachten könnten die Lichterketten an den Tannenbäumen ausgehen.

von
© dpa Lichtermeer zu Weihnachten? Oder müssen wir uns rückbesinnen und zum Kerzenschein zurückkehren?

Europas Stromnetzbetreiber warnen vor Versorgungsengpässen an Weihnachten in Deutschland. Dann könne es kritisch werden, stellt der Verband europäischer Netzbetreiber Entso-E in seinem nun vorgelegten Ausblick auf den Winter fest. Deutsche Netzbetreiber bestätigten die Analyse, wiesen aber darauf hin, sie hätten ausreichend Vorsorge getroffen.

Andreas Mihm Folgen:

„Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre könnte der Zeitraum um Weihnachten mit einem großen Stromüberschuss im deutschen Netz kritisch werden“, heißt es in dem Entso-E-Papier. Das könnte zu Preiseinbrüchen an der Strombörse und starken Frequenzschwankungen im Netz führen, weshalb die Netzbetreiber gezwungen sein könnten, Notfallreserven zu mobilisieren. Voriges Jahr war die Lage bei hoher Windstromeinspeisung an Weihnachten und zudem sehr milden Temperaturen kritisch gewesen.

Große Kälte und Windstille könnten Probleme bringen

Die deutschen Netzbetreiber würden wohl auch diesen Winter um die Aufrechterhaltung der Versorgung kämpfen müsse, heißt es in dem Report. Das gelte vor allem für Zeiten hoher Windstromeinspeisung im Norden und hohen Verbrauchs im Süden. Denn noch reichen die innerdeutschen Leitungen für den Stromtransport und die Steuerung der elektrischen Flüsse nicht aus. In dem Papier wird ferner auf das ungelöste Problem fehlender Kraftwerke in Süddeutschland hingewiesen, die auch für die Stabilität des Stromnetzes gebraucht werden.

Als zweites Krisenszenario für die Wintermonate beschreibt der Report eine Zeit anhaltend großer Kälte und Windstille, bei der zugleich nicht ausreichend Gas für die Stromerzeugung zur Verfügung steht. Eine solche Krise, die allerdings ohne Abschaltungen gemeistert werden konnte, hatte es im Februar 2012 gegeben. Zwar sollen die Lieferverträge großer Gaskraftwerke inzwischen so umgestellt worden sein, dass sie im Zweifel nicht mehr unterbrochen werden können, weil andere Kunden bevorzugt werden. Doch wird in dem Entso-E-Report in Frage gestellt, ob ausreichende Mengen Gas bereitstünden. Zwar gebe es dafür aktuell keine Anzeichen, doch schreiben die Autoren weiter: „Grundsätzlich könnte es zu einer Krise der Gasversorgung und zu einer Reduzierung des Stromangebotes kommen.“

Mehr zum Thema

„Beide Szenarien können zutreffen, aber wir haben das bei unseren Vorkehrungen für die Winterreserve berücksichtigt“, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Tennet, der für weite Teile Süd- und Norddeutschlands zuständig ist, auf Anfrage. Die Netzbetreiber hatten in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur ihre in- und ausländischen Reservekapazitäten auf 4,5 Gigawatt aufgestockt.

In dem Entso-E-Report werden auch Zahlen für den Zubau an regenerativen Energien in Deutschland in diesem Jahr genannt. So werde die Erzeugungskapazität für Solarstrom (Photovoltaik) um 5,1 auf 36,3 Gigawatt wachsen, die für Windstrom um 3,7 auf 34,3 Gigawatt. Das reicht rechnerisch beinahe aus, die deutsche Stromnachfrage zu decken. 2012 wurde die Lastspitze laut Branchenverband BDEW mit 81,2 Gigawatt am 7. Dezember gemessen.

Alles in allem zeichnet der Bericht für Europa ein weitgehend entspanntes Bild von Angebot und Nachfrage in der Winterstromversorgung. Die Analyse zeige, dass zwar einige Staaten, darunter Kroatien, Finnland, Lettland, Polen, Schweden und Ungarn, auf Importe angewiesen seien, um ihren Bedarf zu decken. Doch reiche das grenzüberschreitende Elektrizitätsangebot aus, ihre Bedürfnisse zu decken.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Oldtimer-Weltreise Heidi Hetzer gibt wieder Gas

70.000 Kilometer hat Heidi Hetzer mit ihrem Oldtimer schon zurückgelegt. Jetzt tritt die 79 Jahre alte Berlinerin die vorletzte Etappe ihrer Weltumrundung an. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

26.08.2016, 22:27 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

28.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Galaxy Note 7 Samsung hat Lieferprobleme bei seinem Top-Modell mit Stift

Die Auslieferung des Galaxy Note 7 hakt, weil Samsungs Zulieferer Engpässe haben. Konkurrent Apple will dagegen wohl schon bald nachlegen. Mehr

24.08.2016, 11:34 Uhr | Wirtschaft
Debatte in Europa An Marokkos Stränden gehört der Burkini dazu

Während Frankreich noch über den Burkini diskutiert, gehört der Ganzkörper-Badeanzug an den Stränden von Marokko längst zum Alltag. Einige halten den Burkini sogar für eine gute Lösung für religiöse Frauen. Mehr

24.08.2016, 19:47 Uhr | Gesellschaft
Montblanc-Affäre Welche Rolle spielt der Lieferant der Luxus-Füller?

In der Affäre um die von Steuergeldern bezahlten Luxus-Schreibgeräte für Bundestagsabgeordnete gibt es viele Rätsel. Informierte ein Unternehmer aus Rache die Bild-Zeitung über das Füller-Geschäft? Mehr Von Günter Bannas und Justus Bender

27.08.2016, 15:21 Uhr | Politik

Unsichere Jugend

Von Lisa Becker

Die Jugend ist fleißig: Sie strengt sich in der Schule an wie keine Generation vor ihr. Dass viele junge Menschen beim Staat arbeiten wollen, ist ein Warnsignal. Mehr 4 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1