http://www.faz.net/-gqe-7jwm7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2013, 06:32 Uhr

Neues Papier zu Engpässen Netzbetreiber fürchten Stromausfall an Weihnachten

Europas Stromnetzbetreiber sehen in einem neuen Papier für den Winter eine kritische Versorgungslage in Deutschland voraus. Ausgerechnet zu Weihnachten könnten die Lichterketten an den Tannenbäumen ausgehen.

von
© dpa Lichtermeer zu Weihnachten? Oder müssen wir uns rückbesinnen und zum Kerzenschein zurückkehren?

Europas Stromnetzbetreiber warnen vor Versorgungsengpässen an Weihnachten in Deutschland. Dann könne es kritisch werden, stellt der Verband europäischer Netzbetreiber Entso-E in seinem nun vorgelegten Ausblick auf den Winter fest. Deutsche Netzbetreiber bestätigten die Analyse, wiesen aber darauf hin, sie hätten ausreichend Vorsorge getroffen.

Andreas Mihm Folgen:

„Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre könnte der Zeitraum um Weihnachten mit einem großen Stromüberschuss im deutschen Netz kritisch werden“, heißt es in dem Entso-E-Papier. Das könnte zu Preiseinbrüchen an der Strombörse und starken Frequenzschwankungen im Netz führen, weshalb die Netzbetreiber gezwungen sein könnten, Notfallreserven zu mobilisieren. Voriges Jahr war die Lage bei hoher Windstromeinspeisung an Weihnachten und zudem sehr milden Temperaturen kritisch gewesen.

Große Kälte und Windstille könnten Probleme bringen

Die deutschen Netzbetreiber würden wohl auch diesen Winter um die Aufrechterhaltung der Versorgung kämpfen müsse, heißt es in dem Report. Das gelte vor allem für Zeiten hoher Windstromeinspeisung im Norden und hohen Verbrauchs im Süden. Denn noch reichen die innerdeutschen Leitungen für den Stromtransport und die Steuerung der elektrischen Flüsse nicht aus. In dem Papier wird ferner auf das ungelöste Problem fehlender Kraftwerke in Süddeutschland hingewiesen, die auch für die Stabilität des Stromnetzes gebraucht werden.

Als zweites Krisenszenario für die Wintermonate beschreibt der Report eine Zeit anhaltend großer Kälte und Windstille, bei der zugleich nicht ausreichend Gas für die Stromerzeugung zur Verfügung steht. Eine solche Krise, die allerdings ohne Abschaltungen gemeistert werden konnte, hatte es im Februar 2012 gegeben. Zwar sollen die Lieferverträge großer Gaskraftwerke inzwischen so umgestellt worden sein, dass sie im Zweifel nicht mehr unterbrochen werden können, weil andere Kunden bevorzugt werden. Doch wird in dem Entso-E-Report in Frage gestellt, ob ausreichende Mengen Gas bereitstünden. Zwar gebe es dafür aktuell keine Anzeichen, doch schreiben die Autoren weiter: „Grundsätzlich könnte es zu einer Krise der Gasversorgung und zu einer Reduzierung des Stromangebotes kommen.“

Mehr zum Thema

„Beide Szenarien können zutreffen, aber wir haben das bei unseren Vorkehrungen für die Winterreserve berücksichtigt“, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Tennet, der für weite Teile Süd- und Norddeutschlands zuständig ist, auf Anfrage. Die Netzbetreiber hatten in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur ihre in- und ausländischen Reservekapazitäten auf 4,5 Gigawatt aufgestockt.

In dem Entso-E-Report werden auch Zahlen für den Zubau an regenerativen Energien in Deutschland in diesem Jahr genannt. So werde die Erzeugungskapazität für Solarstrom (Photovoltaik) um 5,1 auf 36,3 Gigawatt wachsen, die für Windstrom um 3,7 auf 34,3 Gigawatt. Das reicht rechnerisch beinahe aus, die deutsche Stromnachfrage zu decken. 2012 wurde die Lastspitze laut Branchenverband BDEW mit 81,2 Gigawatt am 7. Dezember gemessen.

Alles in allem zeichnet der Bericht für Europa ein weitgehend entspanntes Bild von Angebot und Nachfrage in der Winterstromversorgung. Die Analyse zeige, dass zwar einige Staaten, darunter Kroatien, Finnland, Lettland, Polen, Schweden und Ungarn, auf Importe angewiesen seien, um ihren Bedarf zu decken. Doch reiche das grenzüberschreitende Elektrizitätsangebot aus, ihre Bedürfnisse zu decken.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fasane Leichte Beute

Der Fasan hat sich auf der ganzen Welt verbreitet und ist in Europa insbesondere als Jagdwild beliebt. Außerdem setzen ihm Beutegreifer und Nahrungsmangel zu. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

24.05.2016, 12:57 Uhr | Gesellschaft
Sexueller Missbrauch? Bill Cosby muss vor Gericht

Dem amerikanischen Entertainer Bill Cosby wird wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der Prozess gemacht. Eine Richterin im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania erklärte, die Beweise seien ausreichend für eine Anklage. Mehr

25.05.2016, 09:01 Uhr | Gesellschaft
Chief Digital Officer Von Interxion zur Samson AG

Die Frankfurter Samson AG baut Großventile und entwickelt Software. Nun will sie das Thema Industrie 4.0 vorantreiben. Und holt sich Peter Knapp als Chief Digital Officer. Mehr Von Thorsten Winter

18.05.2016, 11:47 Uhr | Rhein-Main
Sparprogramm Neues Kürzungspaket in Griechenland

Das griechische Parlament hat in der Nacht zum Montag ein neues Sparprogramm beschlossen. Es soll dem schuldengeplagten Griechenland den Weg für weitere internationale Kredite ebnen. Nach einer zweitägigen hitzigen Debatte sicherte sich die Koalition von Ministerpräsident Alexis Tsipras ausreichend Stimmen für eine Annahme der umstrittenen Reformpläne. Diese umfassen Rentenkürzungen und Steuererhöhungen. Mehr

09.05.2016, 16:27 Uhr | Politik
Internationaler Kapitalmarkt Russland kehrt zurück an den Anleihemarkt

Zuletzt hatte sich Russland 2013 auf den Anleihemarkt gewagt. Nun ist das Land mit einer neuen Staatsanleihe zurück. Welchen Zins können Anleger erwarten? Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

23.05.2016, 19:31 Uhr | Finanzen

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 4 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 145

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden