Home
http://www.faz.net/-gqe-78zu5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Neuer UN-Bericht Jugendarbeitslosigkeit nimmt immer größere Ausmaße an

Etwa 73,4 Millionen junge Menschen auf der ganzen Welt werden im Jahr 2013 ohne Arbeitsstelle sein. Das erwarten jedenfalls die Vereinten Nationen. Nur für sehr wenige Länder sehen die Aussichten rosiger aus. Deutschland gehört dazu.

© dpa Vergrößern Zu wenig Perspektive: Jugendliche während einer Demo in Spanien

Die Jugendarbeitslosigkeit steigt nach Angaben der Vereinten Nationen auf der ganzen Welt abermals an. 2013 werde sie durchschnittlich 12,6 Prozent betragen - nach 12,4 Prozent im Vorjahr, erwartet die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Trendbericht.

Etwa 73,4 Millionen 15- bis 24-Jährige werden demnach 2013 ohne Arbeitsstelle sein. Eine Ausnahme ist Deutschland. Dort hat sich die Zahl der Erwerbslosen in dieser Altersgruppe von 2005 bis 2012 halbiert. Die Quote lag im vorigen Jahr bei 8 Prozent.

Demographie als Hauptursache

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sieht als Hauptgrund dafür die Veränderung der Altersstruktur in Deutschland. Die Arbeitslosigkeit sei nicht gesunken, „weil mehr Arbeits- oder Ausbildungsplätze mit Jugendlichen besetzt wurden“, sagte DIW-Arbeitsmarktexperte Karl Brenke. Jugendarbeitslosigkeit sei hierzulande vor allem ein Qualifikationsproblem. Mehr als die Hälfte aller Arbeitslosen Jugendlichen im Jahr 2010 hätten keinen Berufsabschluss gehabt.

Mit Blick auf die internationale Lage warnte die ILO, das Wohlergehen einer ganze Generation sei gefährdet. Immer mehr Jugendliche würden den sozialökonomischen und politischen Systemen ihrer Staaten misstrauen, wie Massenproteste in Spanien und Griechenland gegen Sparmaßnahmen der Regierungen zeigten.

Mehr zum Thema

In diesem Jahr sind laut ILO 3,5 Millionen Jugendliche mehr arbeitslos als 2007, dem Jahr des Ausbruchs der globalen Finanzkrise. Die Experten der UN-Sonderorganisation befürchten, dass die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen bis 2018 auf 12,8 Prozent anwächst.

Über dem Durchschnitt liegt den Angaben zufolge die Jugendarbeitslosigkeit in den Industriestaaten einschließlich der EU, wo sie zwischen 2008 und 2012 um fast ein Viertel auf 18,1 Prozent gestiegen sei. Nur in sechs Industriestaaten sei die Quote geringer als 10 Prozent, dazu gehöre auch Deutschland. Die höchste regionale Arbeitslosenquote bei Jugendlichen verzeichne derzeit der Nahe Osten mit 28,3 Prozent, die geringste Südasien mit 9,3 Prozent.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Infektion Liberia meldet Rückschlag im Kampf gegen Ebola

Das von Ebola am schwersten betroffene Land war auf dem Weg, die Epidemie vollständig zu besiegen. Nun macht eine neue Infektion Liberias Hoffnung vorerst zunichte. Mehr

21.03.2015, 06:31 Uhr | Gesellschaft
Griechenland-Wahl Deutsche sorgen sich nach Syriza-Wahlsieg um den Euro

Nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza sorgen sich einige Deutsche um die Zukunft des Euro. In Griechenland hingegen sehen junge Menschen das Wahlergebnis als Chance. Die Jugendarbeitslosigkeit in dem Land liegt bei fast 60 Prozent. Mehr

26.01.2015, 16:07 Uhr | Politik
Flüchtlinge Deutschland verzeichnet weltweit die meisten Asylanträge

Zwar erhält keine andere Nation so viele Asylgesuche wie Deutschland. Doch pro Kopf gerechnet nehmen viele Staaten mehr Flüchtlinge auf. Vor der Ministerpräsidentenkonferenz fordern die Länder, die Kosten gerechter zu verteilen. Mehr

26.03.2015, 07:17 Uhr | Politik
Deutschland lernt sparen 2013 So bringt Ihr Geld mehr Zinsen

Die Deutschen verschenken vier Prozent Zins im Jahr, weil sie ihr Geld falsch anlegen. Aber es geht auch besser. Unser Videokurs erklärt, wie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:41 Uhr | Finanzen
Überschuss unter Plan Griechenlands Haushalt fällt zurück

Griechenlands neue Regierung hat den Staat schon vor ihrer Wahl Steuern gekostet. Neue Zahlen zeigen: Der Fortschritt im Staatshaushalt ist gestoppt. Mehr

17.03.2015, 08:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 19:24 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden