Home
http://www.faz.net/-gqg-78zu5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neuer UN-Bericht Jugendarbeitslosigkeit nimmt immer größere Ausmaße an

Etwa 73,4 Millionen junge Menschen auf der ganzen Welt werden im Jahr 2013 ohne Arbeitsstelle sein. Das erwarten jedenfalls die Vereinten Nationen. Nur für sehr wenige Länder sehen die Aussichten rosiger aus. Deutschland gehört dazu.

© dpa Vergrößern Zu wenig Perspektive: Jugendliche während einer Demo in Spanien

Die Jugendarbeitslosigkeit steigt nach Angaben der Vereinten Nationen auf der ganzen Welt abermals an. 2013 werde sie durchschnittlich 12,6 Prozent betragen - nach 12,4 Prozent im Vorjahr, erwartet die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Trendbericht.

Etwa 73,4 Millionen 15- bis 24-Jährige werden demnach 2013 ohne Arbeitsstelle sein. Eine Ausnahme ist Deutschland. Dort hat sich die Zahl der Erwerbslosen in dieser Altersgruppe von 2005 bis 2012 halbiert. Die Quote lag im vorigen Jahr bei 8 Prozent.

Demographie als Hauptursache

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sieht als Hauptgrund dafür die Veränderung der Altersstruktur in Deutschland. Die Arbeitslosigkeit sei nicht gesunken, „weil mehr Arbeits- oder Ausbildungsplätze mit Jugendlichen besetzt wurden“, sagte DIW-Arbeitsmarktexperte Karl Brenke. Jugendarbeitslosigkeit sei hierzulande vor allem ein Qualifikationsproblem. Mehr als die Hälfte aller Arbeitslosen Jugendlichen im Jahr 2010 hätten keinen Berufsabschluss gehabt.

Mit Blick auf die internationale Lage warnte die ILO, das Wohlergehen einer ganze Generation sei gefährdet. Immer mehr Jugendliche würden den sozialökonomischen und politischen Systemen ihrer Staaten misstrauen, wie Massenproteste in Spanien und Griechenland gegen Sparmaßnahmen der Regierungen zeigten.

Mehr zum Thema

In diesem Jahr sind laut ILO 3,5 Millionen Jugendliche mehr arbeitslos als 2007, dem Jahr des Ausbruchs der globalen Finanzkrise. Die Experten der UN-Sonderorganisation befürchten, dass die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen bis 2018 auf 12,8 Prozent anwächst.

Über dem Durchschnitt liegt den Angaben zufolge die Jugendarbeitslosigkeit in den Industriestaaten einschließlich der EU, wo sie zwischen 2008 und 2012 um fast ein Viertel auf 18,1 Prozent gestiegen sei. Nur in sechs Industriestaaten sei die Quote geringer als 10 Prozent, dazu gehöre auch Deutschland. Die höchste regionale Arbeitslosenquote bei Jugendlichen verzeichne derzeit der Nahe Osten mit 28,3 Prozent, die geringste Südasien mit 9,3 Prozent.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was macht die EZB? Euro-Inflation fällt auf 0,3 Prozent

Die Teuerung in der Europäischen Währungsunion stagniert beinahe, die Arbeitslosigkeit ist in vielen Ländern hoch. Das steigert die Erwartungen an die Europäische Zentralbank - schon wieder. Mehr

29.08.2014, 11:42 Uhr | Wirtschaft
Jugendarbeitslosigkeit Forscher fordern bessere Konzepte

Eine Studie des Zentrums der Europäischen Wirtschaftsforschung kommt zu dem Schluss: Derzeit gibt es nur wenige Maßnahmen, die arbeitslose Jugendliche in Südeuropa längerfristig in Lohn und Brot bringen. Mehr

26.08.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
Bankenstrafen-Ticker Goldman Sachs muss faule Wertpapiere zurückkaufen

An den Rekord der Bank of America reicht Goldman Sachs zwar bei Weitem nicht heran, aber die amerikanische Investmentbank muss die höchste Strafe in ihrer Geschichte zahlen. Die wichtigsten Banken-Sanktionen im Überblick. Mehr

23.08.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 19:24 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 1 6

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr