http://www.faz.net/-gqe-7lhxb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.01.2014, 13:33 Uhr

Neue Online-Datenbank Patientendaten aller Briten werden verkauft

Die britische Gesundheitsbehörde NHS will Patientendaten der gesamten Bevölkerung sammeln. Versicherer und Pharmakonzerne können diese Daten dann kaufen. Die Empörung ist groß.

© dpa Patientendaten der britischen Bevölkerung werden in einer Datenbank gesammelt

Versicherungsunternehmen und Pharmakonzerne sollen künftig Patientendaten der gesamten britischen Bevölkerung kaufen können. Wie die britische Zeitung Guardian berichtet, will der staatliche Gesundheitsdienst NHS eine Datenbank aufbauen, die Informationen etwa zu psychischen Leiden, Krankheiten wie Krebs sowie zu Rauch- und Trinkgewohnheiten enthalten soll. Die Daten sollen aus Krankenakten von Hausärzten und  Krankenhäusern zusammengesammelt und digitalisiert werden.

Während Befürworter sich von der Plattform schnellere medizinische Fortschritte etwa bei der Entwicklung von Medikamenten erhoffen, zeigen sich Datenschützer besorgt. So gebe es für die Öffentlichkeit keine Möglichkeit zu überprüfen, wer ihre medizinischen Daten hat und wozu sie verwendet werden. Sobald die Datenbank online ist, was noch in diesem Jahr der Fall sein soll, können Forschungseinrichtungen von Universitäten aber auch Versicherer und Pharmaunternehmen sich dort anmelden, um die Patientendaten zu kaufen. Die Daten enthalten auch Angaben etwa zum Geburtsdatum, der Postleitzahl, Rasse oder Geschlecht des Patienten – und sind damit nicht vollständig anonymisiert. Experten sprechen in solchen Fällen von „Pseudonymisierung“.

Patientendaten sind äußerst wertvoll

Das Informationszentrum für Gesundheits- und soziale Vorsorge HSCIC, das die neue Datenbank beaufsichtigen soll, sagte, es gebe ein „kleines, theoretisches Risiko“, dass bestimmte Patienten identifiziert werden könnten. Denn Versicherer und Pharmaunternehmen haben bereits eigene medizinische Daten, die sie mit den „pseudonymisierten“ Krankenakten kombinieren könnten.

Patientendaten sind – auch in Deutschland - für die Gesundheitsindustrie äußerst wertvoll. Sie lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Medikamente in welchen Regionen besonders gefragt sind und welche Medikamente am dringendsten entwickelt werden müssen. Große IT-Konzerne wie IBM gehen davon aus, dass ein Drittel aller Daten, die in Zukunft auf der Welt produziert werden, sich dem Gesundheitsmarkt zuordnen lassen.

Mehr zum Thema

Für die Bevölkerung sind medizinische Daten hingegen besonders sensibel. Nachdem Dokumente des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden in den vergangenen Monaten enthüllt haben, dass der amerikanische Geheimdienst NSA massenhaft E-Mails und Telefonate abhört und umfangreiche Bewegungsprofile erstellt, wird die Sorge vor dem „gläsernen Bürger“ immer größer.

Auf der Internetseite des Guardian schrieben Leser innerhalb weniger Stunden mehr als 900 Leser Kommentare; viele zeigten sich besorgt darüber, dass ihre Daten für kommerzielle Zwecke genutzt werden könnten oder dass ihnen Nachteile bei der Suche nach einer Versicherung oder einem Arbeitsplatz entstehen könnten.

Quelle: FAZ.NET/bee.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Versicherer Generali Joggen für die geringe Versicherungsprämie

Wer gesund lebt, muss weniger Beiträge etwa für die Krankenversicherung zahlen - das klingt erst einmal gut und gerecht. Generali will nun im Juli ein solches Angebot in Deutschland starten. Dabei gibt es nicht nur Gewinner. Mehr

21.06.2016, 15:09 Uhr | Finanzen
Folgen für Versicherungen Extremwetter richtet Millionenschäden an

Unwetter und Extremwetterlagen richten große Schäden an. Auch finanziell hat das Folgen. Dadurch müssen Versicherungen Millionenbeträge zahlen. Mehr

13.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
CSL Behring investiert groß Pharmaunternehmen baut Marburger Standort aus

Einen dreistelligen Millionenbetrag wird CSL Behring in seine Anlagen in Marburg stecken. Dort stellt das Unternehmen Mittel aus Blutplasma her. Mehr

23.06.2016, 12:05 Uhr | Rhein-Main
Nach Brexit-Votum Briten in Spanien sorgen sich um ihr Leben im Ausland

Sollte sich Großbritannien wirklich aus der EU lösen, könnte es für die britischen sogenannten Expats sehr viel schwieriger werden, etwa eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Auch die Sozialversicherung könnte zum Problem werden. Mehr

26.06.2016, 11:04 Uhr | Politik
Versicherungsprämien Bonus für gesünderen Lebenswandel

Der Versicherer Generali stellt seine Kunden vor die Wahl: Wer sich viel bewegt und viel Gemüse isst, wird mit Rabatten belohnt. Soll man da mitmachen? Mehr Von Nadine Oberhuber

27.06.2016, 10:57 Uhr | Finanzen

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 61

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden