http://www.faz.net/-gqe-7lhxb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.01.2014, 13:33 Uhr

Neue Online-Datenbank Patientendaten aller Briten werden verkauft

Die britische Gesundheitsbehörde NHS will Patientendaten der gesamten Bevölkerung sammeln. Versicherer und Pharmakonzerne können diese Daten dann kaufen. Die Empörung ist groß.

© dpa Patientendaten der britischen Bevölkerung werden in einer Datenbank gesammelt

Versicherungsunternehmen und Pharmakonzerne sollen künftig Patientendaten der gesamten britischen Bevölkerung kaufen können. Wie die britische Zeitung Guardian berichtet, will der staatliche Gesundheitsdienst NHS eine Datenbank aufbauen, die Informationen etwa zu psychischen Leiden, Krankheiten wie Krebs sowie zu Rauch- und Trinkgewohnheiten enthalten soll. Die Daten sollen aus Krankenakten von Hausärzten und  Krankenhäusern zusammengesammelt und digitalisiert werden.

Während Befürworter sich von der Plattform schnellere medizinische Fortschritte etwa bei der Entwicklung von Medikamenten erhoffen, zeigen sich Datenschützer besorgt. So gebe es für die Öffentlichkeit keine Möglichkeit zu überprüfen, wer ihre medizinischen Daten hat und wozu sie verwendet werden. Sobald die Datenbank online ist, was noch in diesem Jahr der Fall sein soll, können Forschungseinrichtungen von Universitäten aber auch Versicherer und Pharmaunternehmen sich dort anmelden, um die Patientendaten zu kaufen. Die Daten enthalten auch Angaben etwa zum Geburtsdatum, der Postleitzahl, Rasse oder Geschlecht des Patienten – und sind damit nicht vollständig anonymisiert. Experten sprechen in solchen Fällen von „Pseudonymisierung“.

Patientendaten sind äußerst wertvoll

Das Informationszentrum für Gesundheits- und soziale Vorsorge HSCIC, das die neue Datenbank beaufsichtigen soll, sagte, es gebe ein „kleines, theoretisches Risiko“, dass bestimmte Patienten identifiziert werden könnten. Denn Versicherer und Pharmaunternehmen haben bereits eigene medizinische Daten, die sie mit den „pseudonymisierten“ Krankenakten kombinieren könnten.

Patientendaten sind – auch in Deutschland - für die Gesundheitsindustrie äußerst wertvoll. Sie lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Medikamente in welchen Regionen besonders gefragt sind und welche Medikamente am dringendsten entwickelt werden müssen. Große IT-Konzerne wie IBM gehen davon aus, dass ein Drittel aller Daten, die in Zukunft auf der Welt produziert werden, sich dem Gesundheitsmarkt zuordnen lassen.

Mehr zum Thema

Für die Bevölkerung sind medizinische Daten hingegen besonders sensibel. Nachdem Dokumente des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden in den vergangenen Monaten enthüllt haben, dass der amerikanische Geheimdienst NSA massenhaft E-Mails und Telefonate abhört und umfangreiche Bewegungsprofile erstellt, wird die Sorge vor dem „gläsernen Bürger“ immer größer.

Auf der Internetseite des Guardian schrieben Leser innerhalb weniger Stunden mehr als 900 Leser Kommentare; viele zeigten sich besorgt darüber, dass ihre Daten für kommerzielle Zwecke genutzt werden könnten oder dass ihnen Nachteile bei der Suche nach einer Versicherung oder einem Arbeitsplatz entstehen könnten.

Quelle: FAZ.NET/bee.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Heilpraktiker schwer unter Beschuss

Der Chef der Gesundheitsverwaltung will Kassen verbieten, die Kosten für homöopathische Arzneien zu erstatten. Bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs müsse eine homöopathische Therapie auch Selbstzahlern untersagt werden können. Mehr

26.08.2016, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Krankenkasse Die Barmer-GEK wird Risikokapitalgeber für Start-ups

15 Millionen Euro aus Beitragsgeldern steckt die Barmer-GEK in einen Fonds für Start-ups. Ein Verlust der Gelder soll aber angeblich nicht möglich sein. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

24.08.2016, 16:01 Uhr | Wirtschaft
Projekt für das Mittelmeer Wie Kameradrohnen Flüchtlingen helfen können

Ein Ingenieur aus Amerika will mit Drohnen dafür sorgen, dass Flüchtlinge sicherer über das Mittelmeer gelangen. Mehdi Salehi hofft mit den Filmaufnahmen seiner Flugobjekte die Arbeit von Rettungskräften zu vereinfachen. Mehr

25.08.2016, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Pflegetagegeldversicherung Wie man im Tarifdschungel den Pflegefall absichert

Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko zum Pflegefall zu werden. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen oft nicht aus. Welche Versicherung ist die beste? Mehr Von Hanno Mußler

24.08.2016, 09:29 Uhr | Finanzen

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden