http://www.faz.net/-gqe-7il9k

Neue Kredite : Mehr als 17 Billionen Dollar Schulden in Amerika

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Kongress hat weitere Schulden ermöglicht. Bild: REUTERS

Kaum ist das Kreditlimit ausgesetzt, leihen sich die Vereinigten Staaten wieder Milliarden. Der Schuldenstand hat inzwischen eine weitere Billionenmarke überstiegen.

          Kurz nach dem Ende des erbitterten Finanzstreits in Washington sind die amerikanischen Staatsschulden erstmals in der Geschichte über die 17-Billionen-Marke gesprungen. Der Schuldenstand betrug zuletzt genau 17,075590 Billionen Dollar (12,44 Billionen Euro), teilte das Finanzministerium in Washington mit. Zuvor hing die rote Zahl monatelang offiziell genau an der gesetzlichen Schuldengrenze von knapp 16,7 Billionen Dollar fest.

          Der große Sprung über die nächste Billionenmarke erfolgte, nachdem der Kongress am Mittwoch kurz vor einem drohenden Staatsbankrott das Kreditlimit vorerst ausgesetzt hatte. Bis zum 7. Februar kommenden Jahres dürfen sich die Vereinigten Staaten damit zunächst wieder Geld borgen.

          Ohne rechtzeitige Aufhebung der Schuldengrenze hätte das Land an einem gewissen Punkt den Finanzkollaps erlitten. Es konnte seit Erreichen der Schuldengrenze im Mai nur deshalb seine Rechnungen begleichen, weil sich noch Geld aus den anderen Staatskassen wie etwa den Währungsreserven umschichten ließ.

          Diese „außerordentlichen Maßnahmen“ wären aber nach Angaben des Finanzministeriums am 17. Oktober ausgeschöpft gewesen. Die Regierung hätte dann allein von den Steuereinnahmen leben müssen, die pro Tag aber durchschnittlich fast zwei Milliarden Dollar geringer sind als die Ausgaben.

          Der jetzige massive Schuldenanstieg von einem Tag auf den anderen resultierte also vor allem daraus, dass die anderen Staatskassen wieder aufgefüllt wurden.

          Quelle: FAZ.net / dpa

          Weitere Themen

          „Absolut verantwortungslos“

          BGA-Chef Bingmann : „Absolut verantwortungslos“

          Eine Koalition aus Union, FDP und Grüne hätte eine „sensationelle Grundlage“ sein können, sagt Holger Bingmann. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt er, warum das Aus von Jamaika „ganz, ganz bitter“ für die deutsche Wirtschaft ist.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.