http://www.faz.net/-gqe-16q67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.06.2010, 17:23 Uhr

Neue Geldquelle Ärzte wollen fünf Euro Praxisgebühr pro Besuch

Patienten sollen nach den Vorstellungen der Kassenärzte künftig für jeden Arztbesuch fünf Euro bezahlen. Bislang beträgt die Gebühr einmalig zehn Euro je Quartal - damit sind binnen drei Monaten bislang beliebig viele Arztbesuche ohne erneute Zahlung der Praxisgebühr möglich.

von
© picture-alliance/ dpa Arztpraxis in Kiel

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hat am Montag eine Ausweitung der Praxisgebühr vorgeschlagen und damit die von den Krankenkassen verlangten Honorarkürzungen für Kassenärzte abgelehnt. Mit dem Vorschlag sollen angesichts der für 2011 und die Folgejahre erwarteten Milliardendefizite im Gesundheitswesen neue Geldquellen für die gesetzliche Krankenversicherung erschlossen werden. Ähnliche Vorschläge hatte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände gemacht. Auch Gesundheitspolitiker der Koalition hegen Sympathie für eine Gebühr je Besuch.

Andreas Mihm Folgen:

Köhler verwies auf die geringe Steuerungsfunktion, die die im Januar 2004 gegen viele Proteste von der rot-grünen Bundesregierung eingeführte Gebühr noch besitze. Mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen im Jahr gehen die Deutschen trotz Gebühr internationalen Statistiken zufolge weiterhin so häufig wie kaum ein anderes Volk zum Doktor.

Mehr zum Thema

Die Praxisgebühr spült deshalb nach Kassenberechnungen nur etwa 1,5 Milliarden Euro im Jahr ins System, 900 Millionen Euro weniger als bei der Einführung erhofft. Eine feste Gebühr von 5 Euro je Besuch könnte diesen Betrag vervielfachen. Dennoch würden chronisch Kranke bei durchschnittlich 2,1 Arztbesuchen im Quartal nicht stärker belastet als derzeit, rechnete Köhler vor.

Ein neuer Flugplan

Von Carsten Knop

Auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt ändert sich (fast) alles. Darüber freut sich die Lufthansa, aber es kommen noch andere zur Party hinzu. Den Kunden wird die Insolvenz kaum schaden. Mehr 5 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage