http://www.faz.net/-gqe-7auzw

Nach verschobener Abstimmung : Merkel rechtfertigt Blockadehaltung zu Auto-Klimaregeln

  • Aktualisiert am

Rechtfertigt ihre Haltung: Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Eigentlich hatten sich die EU-Staaten schon auf einen Kompromiss zu Klimaschutz-Auflagen für Autos geeinigt. Dann grätschte Deutschland dazwischen. Nun rechtfertigt sich die Bundeskanzlerin höchstpersönlich für ihre Blockade.

          Im Streit über EU-Klimaschutzvorgaben für Autos hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Blockade der Bundesregierung verteidigt. Die Regierung habe sich „in der Tat“  dafür eingesetzt, „dass die Abstimmung nicht stattgefunden hat“, bestätigte Merkel nach dem EU-Gipfeltreffen am Freitag in Brüssel. „Wir haben die Ergebnisse der Verhandlungen sehr kurzfristig bekommen“.

          Am Donnerstag hätte eigentlich der Ausschuss der Botschafter der 27 EU-Staaten über den am Montagabend in Brüssel erzielten Kompromiss zu Kohlendioxid-Auflagen für Autos abstimmen sollen. Die Regeln sollten den Ausstoß des Treibhausgases CO2 auch über das bisherige Zieljahr 2020 hinaus eindämmen und das Ausmaß von Erleichterungen für die Autoindustrie festlegen. Deutschland drängte gemeinsam mit anderen Staaten auf eine Verschiebung der Abstimmung der Botschafter - mit Erfolg.

          Merkel: „Es geht auch um Beschäftigung“

          „Es geht hier um die Gemeinsamkeit von umweltpolitischen Zielen und industriepolitischen Zielen und da geht es auch um Beschäftigung“, betonte Merkel. „Und deshalb brauchen wir Zeit um das Ganze zu prüfen und zu bewerten und zu überlegen, was wir dann tun. Und um diese Zeit haben wir gebeten und deshalb hat die Abstimmung nicht stattgefunden.“

          Es sei völlig richtig, dass sich die Regierung und die Kanzlerin persönlich für die Interessen der deutschen Autoindustrie einsetzten, hatte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter zuvor in Berlin erklärt.

          Nun werde es voraussichtlich im Herbst Nachverhandlungen mit Brüssel geben. „Es ist keine Absage, sondern eine Verschiebung.“ Es gelte unverändert, dass auch der europäische Verkehrssektor seinen Beitrag zu den ambitionierten Klimaschutzzielen leisten müsse. „Gleichzeitig brauchen wir aber auch eine faire Lösung, die den Besonderheiten der deutschen Automobilindustrie Rechnung trägt“, unterstrich Streiter. Die deutschen Autobauer seien ein Innovations- und Wachstumsmotor für ganz Europa.

          „Das ist ja keine One-Woman-Show“

          Streiter bestätigte, dass Merkel und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in Brüssel „auf verschiedenen Kanälen“ Deutschlands vorläufiges Nein deutlich gemacht hätten. Es sei aber kein Alleingang der Kanzlerin gewesen: „Das ist ja keine One-Woman-Show.“ Der mitzuständige Umweltminister Peter Altmaier (CDU) spielte demnach aber keine aktive Rolle: „Es geht ja hier auch um Autos“, sagte Streiter.

          Die EU hatte erst Anfang der Woche einen Kompromiss gefunden. Der Grenzwert für den Treibhausgas-Ausstoß für Neuwagen soll von 2015 bis 2020 von 130 Gramm Kohlendioxid je Kilometer im Schnitt auf 95 Gramm sinken. Deutschland fürchtete Nachteile für seine Oberklasse-Hersteller Mercedes, BMW und Audi, weil Bonusregelungen für Elektroautos schwächer ausfielen als gewünscht. Auch will Berlin verhindern, dass die EU-Kommission schon jetzt harte Zielvorgaben für die übernächste Klimaschutzperiode nach 2020 ins Spiel bringt.

          SPD und Grüne warfen Merkel vor, sich längst von der Klima- zur Autokanzlerin gewandelt zu haben. Der ökologische Verkehrsclub VCD sprach von einem „unglaublich arrogantem Verhalten“ der Regierung zugunsten der „Dinosaurier der Autoindustrie“.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          SPD berät über weiteres Vorgehen Video-Seite öffnen

          Nach Rückzug der FDP : SPD berät über weiteres Vorgehen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich noch am Montag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen, um nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über das weitere Vorgehen zu beraten. Auch die SPD berät über die neue Situation.

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.