http://www.faz.net/-gqe-8uvle

Nach SPD-Vorstoß : Union zeigt sich offen für Begrenzung von Managergehältern

  • Aktualisiert am

Was dürfen Manager verdienen? Michael Grosse-Brömer (CDU) sagt, bei einigen Managergehältern könne von Verhältnismäßigkeit keine Rede mehr sein. Bild: dpa

Die SPD will ausufernde Managergehälter gesetzlich beschränken. Bei der Union stieß die Idee bislang nicht auf große Gegenliebe. Jetzt klingt das ein wenig anders.

          Die Union zeigt sich offen für eine gesetzliche Neuregelung für Managergehälter. Sowohl der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), als auch CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt forderten Justizminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag auf, einen Gesetzentwurf vorzulegen. Die Union sei bereit, etwa die steuerliche Absetzbarkeit von Managervergütungen noch in dieser Legislaturperiode zu beschränken, sagte Hasselfeldt in Berlin. „Wir sind da vollständig gesprächs- und kooperationsbereit“, sagte Grosse-Brömer, weil bei einigen Managergehältern von Verhältnismäßigkeit und Augenmaß keine Rede mehr sein könne.

          SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte Anfang Februar angekündigt, dass die SPD einen Gesetzentwurf vorlegen wolle. Auslöser ist eine umstrittene Zwölf-Millionen-Euro-Abfindung für das ehemalige VW-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt (SPD). „In Deutschland verdienen Vorstände teilweise das Fünfzigfache eines Arbeitnehmers, ein extrem hoher Anteil entfällt dabei auf die Boni“, sagte SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider der F.A.Z.

          Union: SPD teilweise selbst für umstrittene Zahlungen verantwortlich

          Die Wirtschaft sei offensichtlich nicht in der Lage, selbst für Maß und Mitte zu sorgen. Bisher sei das auch den Aufsichtsräten nicht gelungen. Deshalb brauche man eine gesetzliche Regelung. „Nach dem Beschluss der Fraktion werden wir bis Anfang des nächsten Monats einen Gesetzentwurf vorlegen, um den Steuerabzug für diese Ausgaben der Unternehmen zu begrenzen. Wenn CDU und CSU dazu nicht bereit sein sollten, werden wir das zum Wahlkampfthema machen. Schließlich geht es dabei um Gerechtigkeit“, drohte Schneider. Die Union wirft der SPD derweil vor, im Fall von VW durch die Vertreter der rot-grünen Landesregierung und der Gewerkschaften im Aufsichtsrat selbst für die umstrittene Zahlungen verantwortlich zu sein.

          Auch Grüne und Linke fordern eine Beschränkung der Managergehälter. Die Union will allerdings keine Maximalhöhe vorschreiben, sondern die steuerliche Absetzbarkeit der Vergütung einschränken. Dies sei ordnungspolitisch korrekt, sagte Hasselfeldt. Denn die steuerliche Absetzbarkeit eines Teils der Managergehälter betreffe wegen der Auswirkungen auf die Staatseinnahmen die Allgemeinheit. Die Union möchte zudem, dass Beschlüsse etwa über die Bonus-Zahlungen von Vorstandsmitgliedern künftig in der Hauptversammlung getroffen werden müssen, um die Transparenz der Entscheidungen zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Mama, du nervst! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Lady Bird“ : Mama, du nervst!

          Der neue Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig skizziert das Leben von Christine, die auf eine katholische Schule geht und von ihrer Mutter die Nase voll hat. Warum sich ein Kinobesuch für alle Altersgruppen lohnt, erklärt F.A.Z-Redakteurin Verena Lueken.

          May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus Video-Seite öffnen

          Doch kein Brexit? : May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus

          Das House of Lords wandte sich gegen Mays Plan, die Zollunion mit der Europäischen Union zu verlassen. Stattdessen sind Minister verpflichtet, über ihre Anstrengungen zum Verbleib in der Union zu berichten. Allerdings ist nicht explizit vorgeschrieben, dass die Regierung einen Verbleib aushandeln soll.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.