http://www.faz.net/-gqe-7ma3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2014, 17:00 Uhr

Nach EU-Entscheidung Minister wollen Gen-Mais aus Deutschland heraushalten

Die Agrarminister der EU lassen den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte 1507 zu. Nach Deutschland soll der Mais aber nicht kommen, finden mehrere Minister.

© dpa Dieser Kolben ist gleich weg: gentechnisch veränderter Mais auf einem Versuchsfeld.

Die EU-Agrarminister haben entschieden, den umstrittenen Anbau des gentechnischen Genmais 1507 nicht zu stoppen. Deutschland hat sich bei der Abstimmung am Dienstag enthalten, weil es unterschiedliche Meinungen innerhalb der Bundesregierung gab. Insbesondere das Forschungsministerium vertritt die Meinung, dass an gentechnisch veränderten Pflanzen weiter geforscht werden müsse.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte aber zurückhaltend auf die Entscheidung. „Ich bin als Umweltministerin gegen die Zulassung von Genmais“, sagte sie der in Essen erscheinenden „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“. Es sei „bedauerlich“, dass es in der Bundesregierung keine einheitliche Meinung dazu gebe, weswegen sich der deutsche Vertreter habe enthalten müssen.

„Aus meiner Sicht ist es aber keineswegs sicher, dass jemals Genmais in Deutschland angebaut wird“, so Hendricks weiter. Es werde regionale Ausstiegsklauseln geben, von denen zumindest die „allermeisten Bundesländer Gebrauch machen werden“.

Mehr zum Thema

Auch Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich gegen den Anbau der neuen Genmaissorte aus. Er setze auf nationale oder regionale Ausnahmen, sagte Friedrich am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). Dann könne jedes Land eigenständig über die Einführung entscheiden.

Derweil legen zwei neue Studien den Schluss nahe, dass gentechnisch veränderte Nutzpflanzen harmlos sind - harmloser jedenfalls als viele der herkömmlich auf den Feldern versprühten Insektiziden.

Quelle: FAZ.NET / KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unkrautvernichtungsmittel EU-Kommission will Glyphosat-Zulassung für 18 Monate verlängern

Die EU-Staaten können sich nicht auf eine Verlängerung Zulassung des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat einigen. Deshalb handelt nun die Kommission. Mehr

28.06.2016, 19:47 Uhr | Wirtschaft
Mehr als nur ein Job Seeleute retten Flüchtlinge

Auf den Schiffen der Hilfsorganisationen im Mittelmeer treffen gestandene Seemänner auf Landratten, die sich in humanitärem Auftrag aufs Wasser getraut haben. Was ursprünglich nur ein weiterer Charter-Auftrag war, hat die Besatzungen verändert. Mehr

02.06.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Alles im grünen Bereich Die Rache der Petunie

Garten- und Balkonbesitzer lieben die Petunie. Auch den Genetikern scheint sie es ganz besonders angetan zu haben. Mehr Von Jörg Albrecht

27.06.2016, 13:36 Uhr | Wissen
Großbritannien Das gespaltene Land

Nicht erst seit dem Mord an Jo Cox ist klar: Großbritannien hat sich dramatisch verändert. Unser Korrespondent Marcus Theurer ist von London nach Edinburgh gefahren und hat mit den Leuten gesprochen. Dies ist seine Bilanz. Mehr Von Marcus Theurer

20.06.2016, 16:57 Uhr | Wirtschaft
Was ist Rechtsextremismus? Die enthemmten Wissenschaftler

Leipziger Forscher sehen die deutsche Gesellschaft alle zwei Jahre am Rande des Faschismus. Auch jetzt haben sie eine enthemmte Mitte ausgerufen. Dabei ist es vor allem eine Gruppe, die enthemmt ist: sie selbst. Eine Analyse. Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.06.2016, 16:58 Uhr | Politik

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 2

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 63

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden