Home
http://www.faz.net/-gqe-7ma3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach EU-Entscheidung Minister wollen Gen-Mais aus Deutschland heraushalten

Die Agrarminister der EU lassen den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte 1507 zu. Nach Deutschland soll der Mais aber nicht kommen, finden mehrere Minister.

© dpa Dieser Kolben ist gleich weg: gentechnisch veränderter Mais auf einem Versuchsfeld.

Die EU-Agrarminister haben entschieden, den umstrittenen Anbau des gentechnischen Genmais 1507 nicht zu stoppen. Deutschland hat sich bei der Abstimmung am Dienstag enthalten, weil es unterschiedliche Meinungen innerhalb der Bundesregierung gab. Insbesondere das Forschungsministerium vertritt die Meinung, dass an gentechnisch veränderten Pflanzen weiter geforscht werden müsse.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte aber zurückhaltend auf die Entscheidung. „Ich bin als Umweltministerin gegen die Zulassung von Genmais“, sagte sie der in Essen erscheinenden „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“. Es sei „bedauerlich“, dass es in der Bundesregierung keine einheitliche Meinung dazu gebe, weswegen sich der deutsche Vertreter habe enthalten müssen.

„Aus meiner Sicht ist es aber keineswegs sicher, dass jemals Genmais in Deutschland angebaut wird“, so Hendricks weiter. Es werde regionale Ausstiegsklauseln geben, von denen zumindest die „allermeisten Bundesländer Gebrauch machen werden“.

Mehr zum Thema

Auch Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich gegen den Anbau der neuen Genmaissorte aus. Er setze auf nationale oder regionale Ausnahmen, sagte Friedrich am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). Dann könne jedes Land eigenständig über die Einführung entscheiden.

Derweil legen zwei neue Studien den Schluss nahe, dass gentechnisch veränderte Nutzpflanzen harmlos sind - harmloser jedenfalls als viele der herkömmlich auf den Feldern versprühten Insektiziden.

Quelle: FAZ.NET / KNA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterbringung von Migranten Hendricks will keine Konkurrenz mit Flüchtlingen auf Wohnungsmarkt

In den östlichen Bundesländern gibt es viel Wohnungs-Leerstand. Trotzdem hält Bauministerin Hendricks nichts davon, Asylbewerber im großen Stil dorthin zu bringen. Sie hat andere Pläne. Mehr

30.08.2015, 08:11 Uhr | Politik
Studie über Smartphone-User Smartphone-Gebrauch verändert das Gehirn

Das Smartphone verändert unser Leben auf ganz unterschiedliche Weise. Und wie jetzt Forscher vermuten, verändert es auch unser Gehirn. Mehr

26.03.2015, 12:59 Uhr | Wissen
Unterkunft für Flüchtlinge Bauen zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Das Bistum Köln würde in einem früheren Kloster gerne Wohnungen für Flüchtlinge errichten. Doch so einfach ist das nicht. Mehr Von Daniel Deckers, Köln

31.08.2015, 09:15 Uhr | Politik
University of California Roboter lernt von Kakerlaken

Wissenschaftler an einem Forschungslabor an der University of California, Berkeley haben mit einem kleinen Kniff das Verhalten ihres Roboters verändert. Vorbild: Kakerlaken. Mehr

23.06.2015, 17:06 Uhr | Wissen
TV-Kritik: Maybrit Illner Gute und böse Flüchtlinge

Die Deutschen sind nicht ehrlich - nicht zu sich selbst und nicht zu den Flüchtlingen. Denn wer Versprechen macht, sollte sie auch einlösen wollen. Mehr Von Frank Lübberding

04.09.2015, 05:57 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 11.02.2014, 17:00 Uhr

Co wie?

Von Gerald Braunberger

Bayer will seine Kunststoffsparte noch in diesem Jahr unter dem Namen „Covestro“ an die Börse bringen. Was hat das Unternehmen für Anleger zu bieten? Mehr 1 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Im Winter wird weniger mit dem LKW transportiert

Immer mehr Lastwagen fahren auf deutschen Straßen. Aber der Güterverkehr unterliegt einer jahreszeitlichen Schwankung. Mehr 0