Home
http://www.faz.net/-gqg-7ma3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach EU-Entscheidung Minister wollen Gen-Mais aus Deutschland heraushalten

Die Agrarminister der EU lassen den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte 1507 zu. Nach Deutschland soll der Mais aber nicht kommen, finden mehrere Minister.

© dpa Vergrößern Dieser Kolben ist gleich weg: gentechnisch veränderter Mais auf einem Versuchsfeld.

Die EU-Agrarminister haben entschieden, den umstrittenen Anbau des gentechnischen Genmais 1507 nicht zu stoppen. Deutschland hat sich bei der Abstimmung am Dienstag enthalten, weil es unterschiedliche Meinungen innerhalb der Bundesregierung gab. Insbesondere das Forschungsministerium vertritt die Meinung, dass an gentechnisch veränderten Pflanzen weiter geforscht werden müsse.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte aber zurückhaltend auf die Entscheidung. „Ich bin als Umweltministerin gegen die Zulassung von Genmais“, sagte sie der in Essen erscheinenden „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“. Es sei „bedauerlich“, dass es in der Bundesregierung keine einheitliche Meinung dazu gebe, weswegen sich der deutsche Vertreter habe enthalten müssen.

„Aus meiner Sicht ist es aber keineswegs sicher, dass jemals Genmais in Deutschland angebaut wird“, so Hendricks weiter. Es werde regionale Ausstiegsklauseln geben, von denen zumindest die „allermeisten Bundesländer Gebrauch machen werden“.

Mehr zum Thema

Auch Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich gegen den Anbau der neuen Genmaissorte aus. Er setze auf nationale oder regionale Ausnahmen, sagte Friedrich am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). Dann könne jedes Land eigenständig über die Einführung entscheiden.

Derweil legen zwei neue Studien den Schluss nahe, dass gentechnisch veränderte Nutzpflanzen harmlos sind - harmloser jedenfalls als viele der herkömmlich auf den Feldern versprühten Insektiziden.

Quelle: FAZ.NET / KNA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungsumbildung Frankreichs Reformer sind am Zuge

Nach dem Rücktritt der Regierung in Paris reagiert die Wirtschaft nervös. Neue Minister sollen Reformen voranbringen. Doch es drohen auch neue Gefahren. Mehr

26.08.2014, 07:12 Uhr | Wirtschaft
Digitale Agenda Eintrag ins Hausaufgabenheft

Warum die Digitale Agenda der Bundesregierung selbst hinter den Forderungen des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD zurückbleibt. Mehr

20.08.2014, 15:31 Uhr | Politik
Vergewaltigung in GTA V „Unfassbar dumm“

In der Onlinevariante des Computerspiels GTA treibt ein Vergewaltiger sein Unwesen. Das empört sogar die Spieler, die sonst im Spiel Polizisten erschießen - und vereint sie mit den Dauerkritikern. Mehr

31.08.2014, 10:07 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2014, 17:00 Uhr

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 3 4

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr