Home
http://www.faz.net/-gqe-7ma3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2014, 17:00 Uhr

Nach EU-Entscheidung Minister wollen Gen-Mais aus Deutschland heraushalten

Die Agrarminister der EU lassen den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte 1507 zu. Nach Deutschland soll der Mais aber nicht kommen, finden mehrere Minister.

© dpa Dieser Kolben ist gleich weg: gentechnisch veränderter Mais auf einem Versuchsfeld.

Die EU-Agrarminister haben entschieden, den umstrittenen Anbau des gentechnischen Genmais 1507 nicht zu stoppen. Deutschland hat sich bei der Abstimmung am Dienstag enthalten, weil es unterschiedliche Meinungen innerhalb der Bundesregierung gab. Insbesondere das Forschungsministerium vertritt die Meinung, dass an gentechnisch veränderten Pflanzen weiter geforscht werden müsse.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte aber zurückhaltend auf die Entscheidung. „Ich bin als Umweltministerin gegen die Zulassung von Genmais“, sagte sie der in Essen erscheinenden „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“. Es sei „bedauerlich“, dass es in der Bundesregierung keine einheitliche Meinung dazu gebe, weswegen sich der deutsche Vertreter habe enthalten müssen.

„Aus meiner Sicht ist es aber keineswegs sicher, dass jemals Genmais in Deutschland angebaut wird“, so Hendricks weiter. Es werde regionale Ausstiegsklauseln geben, von denen zumindest die „allermeisten Bundesländer Gebrauch machen werden“.

Mehr zum Thema

Auch Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich gegen den Anbau der neuen Genmaissorte aus. Er setze auf nationale oder regionale Ausnahmen, sagte Friedrich am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). Dann könne jedes Land eigenständig über die Einführung entscheiden.

Derweil legen zwei neue Studien den Schluss nahe, dass gentechnisch veränderte Nutzpflanzen harmlos sind - harmloser jedenfalls als viele der herkömmlich auf den Feldern versprühten Insektiziden.

Quelle: FAZ.NET / KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Agrarchemie China greift nach Syngenta

In der Chemiebranche zeichnet sich eine neue Großübernahme ab: Der chinesische Staatsbetrieb ChemChina will laut informierten Personen für 43 Milliarden Dollar den schweizerischen Agrochemie-Konzerns Syngenta kaufen. Mehr

02.02.2016, 15:38 Uhr | Wirtschaft
Groß, klein, dick, dünn Barbie steht auf Abwechslung

Barbie hatte schon immer viele Berufe. Jetzt hat sie auch verschiedene Körper und Gesichter. Erstmals überhaupt wird nicht nur das Aussehen, sonder auch der Körperbau der wohl bekanntesten Puppe der Welt verändert. Neben der klassischen Barbie gibt es auch eine zierliche Barbie, eine große Barbie und eine kurvige Barbie. Mehr

29.01.2016, 14:30 Uhr | Gesellschaft
Jugendschutz Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Jugendliche beschlossen

Für elektronische Zigaretten galt bisher kein Verkaufsverbot für Minderjährige. Jetzt hat der Bundestag diese Gesetzeslücke geschlossen. Mehr

29.01.2016, 11:29 Uhr | Gesellschaft
Kriminelle Ausländer Koalition beschließt leichtere Abschiebung

Nach den Übergriffen von Köln will die Bundesregierung kriminelle Ausländer schneller aus Deutschland abschieben. Mehr

12.01.2016, 15:57 Uhr | Politik
Forschung Großbritannien erlaubt Gen-Experimente mit menschlichen Embryonen

Um kinderlosen Paaren zu helfen, dürfen in London nun Reproduktionsmediziner Designer-Embryonen erzeugen. Allerdings mit einer entscheidenden Auflage. Mehr Von Joachim Müller-Jung

01.02.2016, 12:29 Uhr | Wissen

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 3 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0