http://www.faz.net/-gqe-75fso
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 10:04 Uhr

Nach der Zurückweisung durch den Verfassungsrat Frankreichs Präsident will an Reichensteuer festhalten

Der französische Verfassungsrat hat die Reichensteuer auf Eis gelegt. Präsident Hollande will an dem Vorhaben dennoch festhalten. Kritiker bemängeln nicht nur die Steuer selbst, sondern auch handwerkliches Ungeschick der Regierung.

© dapd Redet zu seinem Volk: Frankreichs Staatschef Hollande

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat nach seiner Niederlage vor dem höchsten Gericht des Landes eine Überarbeitung der von ihm geplanten Reichensteuer angekündigt. „Wir werden weiterhin mehr von denen verlangen, die das meiste haben“, sagte er in seiner Neujahrsansprache. Daher werde er an der Steuer für die Superreichen festhalten.

Hollandes Prestigeobjekt sieht einen Steuersatz von 75 Prozent auf Jahreseinkommen von mehr als einer Million Euro vor. Das Gesetz wurde am Samstag vom französischen Verfassungsrat gekippt. Die „Weisen“ bezogen sich in ihrem Urteil allerdings vor allem auf formale Details in der Gesetzesvorlage Hollandes. Sie haben vermieden, über die Sache an sich zu urteilen, also über die Frage, ab welcher Steuersatzhöhe mittels Steuer enteignet werde.

Kritik in linken wie konservativen Medien

Unterdessen haben französische Medien das Steuervorhaben kritisch kommentiert. Die linksgerichtete Pariser Tageszeitung „Libération“ schrieb in einem Kommentar: „Man muss die technische Objektivität dieser Entscheidung (des Verfassungsrates) anerkennen: Weil bei Einkommenssteuern der Haushalt die zugrunde liegende Einheit ist, kann sich diese (Reichen-)Steuer nicht auf Einzelpersonen beziehen. Man muss kein ausgewiesener Steuerexperte sein, um das zu begreifen.“ Dagegen bleibe „mysteriös“, wie ein solcher Fehler von der Politik- und Behörden-Maschinerie begangen werden konnte.

Mehr zum Thema

Die konservative Zeitung „Figaro“ kommentierte: „Was man sich von den Entscheidungen des Verfassungsrates vor allem merken muss, ist die gnadenlose Absage an alles, was einem Steuerraub gleichkommt. Denn bei ihrer Jagd auf die ’Vermögenden’ hat die Regierung sich von ihrem Enthusiasmus forttragen lassen.“ Sie habe sogar Einnahmen besteuern wollen, die gar nicht erzielt wurden, oder virtuelle Gewinne, von denen die Steuerzahler nicht einen Euro erhalten hätten. „Das Ergebnis: In manchen Fällen mussten einige sogar mehr Steuern zahlen, als sie tatsächlich verdient haben.“

Die Reichensteuer hat ebenfalls Kritik von Seiten der französischen Wirtschaft hervorgerufen. Und auch prominente Persönlichkeiten wie beispielsweise der Schauspieler Gérard Depardieu haben ihren Unmut kundgetan. Depardieu verlegte infolgedessen seinen Wohnort nach Belgien, wo die Steuern niedriger sind.

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlägen Obama und Hollande: engere Kooperation bei Terrorabwehr

Amerika und Frankreich wollen nach den jüngsten Anschlägen noch enger zusammenarbeiten. Das Ziel: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat soll zerstört werden, so die Präsidenten beider Länder. Mehr

15.06.2016, 07:10 Uhr | Politik
Anschlag auf Polizist Hollande spricht von Terrorakt

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat die Ermordung eines ranghohen französischen Polizisten in einem Pariser Vorort am Montagabend als unzweifelhaften Terrorakt bezeichnet. Die dem Islamischen Staat nahestehende Nachrichtenagentur Amaq hatte zuvor bereits berichtet, dass die Extremistenmiliz hinter dem Angriff stecke. Mehr

14.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Nach der Brexit-Entscheidung Projekt Schadensbegrenzung

Das Out der Briten zur EU hat Europa einen Schock versetzt. Wie es nun weitergehen soll, wollen heute sechs EU-Außenminister bei einem Krisentreffen in Berlin besprechen. Deutschland und Frankreich wollen dabei gemeinsame Vorschläge vorlegen. Mehr

25.06.2016, 06:01 Uhr | Politik
Vor 100 Jahren Merkel und Hollande gedenken in Verdun der Gefallenen des Ersten Weltkriegs

Mit einer Kranzniederlegung auf einem Soldatenfriedhof bei Verdun haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Amtskollege Francois Hollande der Toten der Schlacht um die Stadt im Jahr 1916 gedacht. Danach sollten beide unter anderem eine neu gestaltete Gedenkstätte besuchen. Anschließend stand ein Arbeitsmittagessen auf dem Programm. Mehr

29.05.2016, 12:50 Uhr | Aktuell
Planspiele in Brüssel Wie sich die EU auf den möglichen Brexit vorbereitet

Die EU wappnet sich für das britische Referendum: Ganz gleich, welches Lager siegt, Brüssel steht vor großen Herausforderungen. Mehr Von Michael Stabenow und Majid Sattar, Brüssel und Berlin

14.06.2016, 21:08 Uhr | Politik

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 24 35

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 59

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden