Home
http://www.faz.net/-gqg-711s0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach der Abstimmung zum ESM Europa schaut nach Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht muss über Merkels Antikrisenpaket zur Beteiligung am dauerhaften Hilfsfonds ESM und am Fiskalpakt entscheiden. Die Verfassungsbeschwerde, die die Klägergruppe in Karlsruhe eingelegt hat, umfasst 123 Seiten.

© REUTERS Vergrößern Müssen über die Klage entscheiden: Verfassungsgericht Voßkuhle und seine Richter

Mehrere Beschwerden und eine Organklage beim Bundesverfassungsgericht bremsen die Anti-Krisenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorerst aus. Die von Bundestag und Bundesrat mit zwei Drittel Mehrheit gebilligte Beteiligung Deutschlands am dauerhaften Hilfsfonds ESM und am Fiskalvertrag für mehr Haushaltsdisziplin in Europa liegt zur Prüfung in Karlsruhe.

Am Montag stellt die Klägergruppe um den Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider ihre Verfassungsbeschwerde vor, die von der Bundesvereinigung Freie Wähler unterstützt wird. Die Linkspartei hat noch in der Nacht zum Samstag ihre Organklage auf den Weg gebracht. Weitere Beschwerden sind angekündigt, etwa vom CSU-Politiker Peter Gauweiler. Mit dem ESM steigt die deutsche Haftung aus Hilfsfonds auf 310 Milliarden Euro, wie das Finanzministerium gerade in einem Bericht an den Haushaltsausschuss bestätigt hat. Lasten in der Bilanz der Bundesbank aus der Abwicklung des Euro-Zahlungsverkehrs Target von bald 700 Milliarden Euro sind da nicht berücksichtigt.

Erhebliche Beschneidung

Durch die Parlamentsbeschlüsse vom Freitagabend werde die Budgethoheit des Bundestages erheblich beschnitten, argumentierte Linken-Fraktionschef Gregor Gysi. Er warf Merkel Verfassungsbruch vor. „Der Weg, der gegenwärtig beschritten wird, ist der eines Sozial- und Demokratieabbaus“. Der Prozessbevollmächtigte der Linkspartei, Hans-Peter Schneider, kritisierte, der ESM sei unbefristet, unkündbar und unwiderruflich, zudem fehle ihm eine demokratische Kontrolle. „Das hat den Charakter einer Ewigkeitsregelung.“ Der Bundestag als Organ gewählter Volksvertreter werde so geschwächt.

Vorbereitung Klage gegen ESM und Fiskalpakt Akten über Akte: Die Klage gegen den Euro-Rettungsschirm und den europäischen Fiskalpakt umfasst mehrere Ordner © dpa Bilderstrecke 

Das Bündnis „Europa braucht Demokratie“ berichtete, seine Verfassungsbeschwerde werde von 12.000 Bürgern unterstützt. Beschwerdeführer sind der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart und die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). Sie kritisierte, Haushaltskompetenzen und Souveränitätsrechte des Bundestages würden unwiederbringlich nach Brüssel abgegeben.

Offene Widersprüche

Wie Schachtschneider im Gespräch mit der F.A.Z. erläuterte, ist die Hauptstoßrichtung seiner Verfassungsbeschwerde eine schleichende Errichtung einer bundesstaatlichen Ordnung in Europa, ohne die dazu vorgesehene Befragung der Bürger. Mit dem ESM werde eine Rettungsmöglichkeit zugunsten anderer Staaten in erheblicher Größenordnung geschaffen. Mit dem Fiskalvertrag müsse die Schuldenbremse in der Verfassung nachjustiert werden. Hinzu kämen die früheren Beschlüsse und Maßnahmen, die teilweise im offenen Widerspruch zum Vertrag zur Errichtung der Währungsunion stünden. „In der Summe handelt es sich um eine solche Vereinheitlichung und Vergemeinschaftung der Politik, dass der Schritt über die Grenze zum Bundesstaat in Europa gemacht worden ist“, hob der Staatsrechtler hervor.

Mehr zum Thema

„Wenn die Fortsetzung der verfassungs- und staatswidrigen Politik der Verfassungsorgane nicht durch eine einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts gehemmt wird, verbösert sich die Lage in schicksalhafter Weise zu Lasten der Beschwerdeführer und Bürger, zu Lasten Deutschlands und zu Lasten der ganzen Europäischen Union“, heißt es in seiner 123 Seiten umfassenden Schrift.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise in Europa Geregelt in die Staats-Insolvenz

Die Eurozone hat nicht genug aus der Schuldenkrise gelernt. Kann ein Staat seine Schulden nicht mehr tragen, haften bisher – verdeckt – die Steuerzahler anderer Länder. Es gibt einen besseren Weg, finden drei Ökonomen. Mehr

20.07.2014, 10:57 Uhr | Wirtschaft
Gastbeitrag zur Bankenunion Es gibt keinen Haftungsautomatismus

Hans-Werner Sinn behauptet, dass Deutschland durch ein neues Gesetz mit mehr als 2000 Milliarden Euro für südeuropäische Banken haftet. Das stimmt nicht. Mehr

16.07.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Verfassungsbeschwerde Professoren wollen Euro-Bankenaufsicht stoppen

Das Bundesverfassungsgericht muss sich womöglich bald mit einem weiteren Element der Euro-Rettungspolitik beschäftigen: der Bankenunion. Das Finanzministerium widerspricht. Mehr

27.07.2014, 05:30 Uhr | Wirtschaft

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr