Home
http://www.faz.net/-gqg-7h4qg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach dem TV-Duell Gabriel widerspricht Steinbrück bei Pensionen

Im TV-Duell forderte Peer Steinbrück, die Entwicklung der Pensionen an die gesetzliche Rente zu koppeln. Jetzt wehrt sich der Beamtenbund. Und SPD-Parteichef Gabriel erklärt, das sei sowieso schon der Fall.

© dpa Vergrößern Peer Steinbrück (l.) und Sigmar Gabriel

Die SPD sieht nach Angaben ihres Parteichefs Sigmar Gabriel keinen Grund dafür, neue Maßnahmen einzuleiten, um die Beamtenpensionen zu begrenzen. Er widerspricht damit quasi seinem eigenen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Dieser hatte im Fernsehduell mit der Bundeskanzlerin Merkel am Sonntagabend gesagt, er wolle die Entwicklung der Beamtenpensionen an die der gesetzlichen Renten koppeln. „Das ist das, was in Deutschland längst üblich ist“, sagte Gabriel am Montag in Berlin.

Weiter sagte Gabriel: „Es ist das, was jedes Jahr in den Ländern gemacht wird, nämlich wirkungsgleich die Rentenentwicklung auf die Pensionen zu übertragen.“ Durch eine „wirkungsgleiche Übertragung“ werde verhindert, dass die Schere zwischen Rentnern und Pensionären immer weiter auseinandergehe. „Das hat die Politik vor einigen Jahren erkannt, und er hat gestern erklärt, daran wird sich auch nichts ändern“, sagte Gabriel über Steinbrück. „Das sehe ich auch so.“

Beamte protestieren gegen Sparpolitik © dpa Vergrößern Der Beamtenbund protestiet

Als tatsächlich neu wertet hingegen der Deutsche Beamtenbund (dbb) den Vorschlag Steinbrücks und weist ihn zurück. „Eine Automatik, das eine System an das andere zu binden, ist mit der jetzigen Rechtslage nicht in Einklang zu bringen“, sagte Gewerkschaftschef Klaus Dauderstädt: „Wer dies ändern will, braucht Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat, um die Verfassung zu ändern.“ Die Eigenständigkeit der Beamtenversorgung sei im Grundgesetz geschützt.

Der dbb-Vorsitzende widersprach der Darstellung, dass die Beamtenpensionen deutlich stärker gestiegen seien als die Altersbezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung. „Diese gravierende Auseinanderentwicklung über die Jahre hinweg gibt es gar nicht.“ In der Versorgungsentwicklung der Jahre 1993 bis 2012 gebe es für Staatsbedienstete nur einen kleinen Vorsprung: „Das ist bei den Beamten um 28 Prozent gestiegen, bei den Rentnern in der gleichen Zeit um 25,5 Prozent.“

Auch sei die Beamtenversorgung ebenso wie die gesetzliche Rente durch Veränderungen nicht ungeschoren geblieben, sagte Dauderstädt. Ein Nachhaltigkeitsfaktor sei eingezogen und die Höchstruhestandsgehälter seien von 75 auf 71,75 Prozent des letzten Gehalts gesenkt worden. Auch an den Versorgungslasten beteiligten sich die Beamten, sagte Dauderstädt: „Wir haben die Beamten genötigt, 0,2 Prozent von jeder Besoldungserhöhung in die Versorgungsrücklagen einzubringen.“

Merkels Steuer-Irrtum

Mit diesen Entscheidungen habe es ein „gewisses Niveauangleichungsverfahren“ gegeben. Die Eigenständigkeit der Systeme von Rentenversicherung und Beamtenversorgung sei dabei gewahrt geblieben. „Wenn Peer Steinbrück in der Frage der Dynamik in den Altersversorgungs-Systemen etwas ändern will, dann darf das nicht zu einer zwingenden Kopplung führen“, verlangt Dauderstädt.

Steinbrück hatte am Sonntagabend im Fernseh-Duell mit der Kanzlerin angekündigt, dass er die Zuwächse der Pensionen begrenzen wolle. „Die Pensionen müssen in ihrer Entwicklung fair gekoppelt werden an das, was in der umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung stattfindet“, sagte Steinbrück. Die Zuwächse bei den Pensionen dürften „nicht überproportional sein“. Merkel warf ihm daraufhin indirekt vor, er wolle die Bezüge von Polizisten, Justiz-Vollzugsbeamten oder Lehrern beschneiden. „Das sind oft Menschen, die sehr, sehr wenig verdienen“, sagte Merkel. „Die müssen jetzt schon aufmerksam bei der SPD mal nachfragen, was da in Planung ist.“

Das wurde nachher oft als Punkt für die Kanzlerin in der direkten Auseinandersetzung mit ihrem Herausforderer gewertet. Allerdings hatte Merkel auch gesagt, dass Pensionen im Gegensatz zu Renten ja besteuert würden - was nicht stimmt. Seit dem Jahr 2005 müssen Rentner einen Teil ihrer Renten ebenfalls besteuern.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik von Ökonomen Rente mit 63 wird von sozial Schwachen bezahlt

Menschen mit kleinen Renten zahlen für die Frühverrentung der Facharbeiter: Die Rente mit 63 ist sozial ungerecht, sagt ein Ökonom. Die Junge Union wirft Ministerin Nahles Schönrechnerei vor. Mehr

22.11.2014, 19:21 Uhr | Politik
TV-Kritik: hart aber fair Mehr als nur nackte Zahlen

In der Debatte über die Rente diskutieren alle seit 25 Jahren mit den gleichen ökonomischen Argumenten. Interessanter sind die gesellschaftspolitischen Folgen des demografischen Wandels, zeigte hart aber fair. Mehr Von Frank Lübberding

18.11.2014, 03:54 Uhr | Feuilleton
Ostukraine Moskau finanziert offenbar Volksrepubliken

Verwaltung, Pensionen und Sozialleistungen in den von Separatisten besetzten Gebieten werden vor allem mit russischem Geld finanziert. Das hat der Verwaltungschef von Donezk der F.A.Z. bestätigt. Mehr Von Konrad Schuller, Donezk

20.11.2014, 18:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 15:28 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 11 39


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden