http://www.faz.net/-gqe-8e9v0

Nach dem „Super Tuesday“ : Trumps Erfolg lässt Amerikaner übers Auswandern nachdenken

  • Aktualisiert am

Die kanadische Insel Cape Breton wirbt aktiv um „Trump“-Flüchtlinge. Bild: Franz Lerchenmüller

Wahrscheinlich wird Donald Trump Präsidentschaftskandidat der Republikaner – das hat der „Super-Tuesday“ gezeigt. Prompt informieren sich viele Amerikaner, wie sie nach Kanada auswandern können.

          Nach den Erfolgen des Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump am „Super Tuesday“ haben ungewöhnlich viele Amerikaner die Suchmaschine Google nach Auswanderungsmöglichkeiten befragt. Vor allem das benachbarte Kanada stand hoch im Kurs: Die Anzahl der Anfragen stieg bis Mitternacht um 1150 Prozent gegenüber dem normalen Niveau, berichtet das Nachrichtenportal „Mashable“.

          Die meisten Suchanfragen kamen dabei aus dem Bundesstaat Massachusetts, wo Trump sich beinahe die Hälfte der Stimmen unter den Republikanern sichern konnte. Auf der Internetseite der kanadischen Regierung erschien etwa zur selben Zeit ein Hinweis, der auf Verzögerungen in der Nutzung der Homepage aufmerksam machte.

          Ob dies mit dem exorbitanten Anstieg der Suchanfragen zusammenhängt, ist dem Bericht zufolge nicht klar. Dafür spricht aber, dass die Fehlermeldung zumindest den ganzen Februar über nicht zu sehen war.

          Für ein Angebot der kanadischen Insel Cape Breton, die unter Bevölkerungsschwund leidet und auch deshalb um „Trump-Flüchtlinge“ wirbt, interessierten sich schon vor dem „Super Tuesday“ deutlich mehr als 100.000 Amerikaner.

          Weitere Themen

          Wer reist, der arbeitet

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Google ist nicht mehr überall gratis

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.