http://www.faz.net/-gqe-8e9v0

Nach dem „Super Tuesday“ : Trumps Erfolg lässt Amerikaner übers Auswandern nachdenken

  • Aktualisiert am

Die kanadische Insel Cape Breton wirbt aktiv um „Trump“-Flüchtlinge. Bild: Franz Lerchenmüller

Wahrscheinlich wird Donald Trump Präsidentschaftskandidat der Republikaner – das hat der „Super-Tuesday“ gezeigt. Prompt informieren sich viele Amerikaner, wie sie nach Kanada auswandern können.

          Nach den Erfolgen des Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump am „Super Tuesday“ haben ungewöhnlich viele Amerikaner die Suchmaschine Google nach Auswanderungsmöglichkeiten befragt. Vor allem das benachbarte Kanada stand hoch im Kurs: Die Anzahl der Anfragen stieg bis Mitternacht um 1150 Prozent gegenüber dem normalen Niveau, berichtet das Nachrichtenportal „Mashable“.

          Die meisten Suchanfragen kamen dabei aus dem Bundesstaat Massachusetts, wo Trump sich beinahe die Hälfte der Stimmen unter den Republikanern sichern konnte. Auf der Internetseite der kanadischen Regierung erschien etwa zur selben Zeit ein Hinweis, der auf Verzögerungen in der Nutzung der Homepage aufmerksam machte.

          Ob dies mit dem exorbitanten Anstieg der Suchanfragen zusammenhängt, ist dem Bericht zufolge nicht klar. Dafür spricht aber, dass die Fehlermeldung zumindest den ganzen Februar über nicht zu sehen war.

          Für ein Angebot der kanadischen Insel Cape Breton, die unter Bevölkerungsschwund leidet und auch deshalb um „Trump-Flüchtlinge“ wirbt, interessierten sich schon vor dem „Super Tuesday“ deutlich mehr als 100.000 Amerikaner.

          Vorwahlen in Amerika : Ein Super Tuesday für Donald Trump

          Weitere Themen

          Donald Trump macht Amerika dicht

          Immigrationspolitik : Donald Trump macht Amerika dicht

          Gerade einmal elf syrische Flüchtlinge haben die Vereinigten Staaten in diesem Jahr aufgenommen. Die restriktive Einwanderungspolitik trifft die High-Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley ganz besonders.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.