http://www.faz.net/-gqe-77h2k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.03.2013, 12:42 Uhr

Nach Benders Absage Beraterlösung am Hauptstadtflughafen vorerst vom Tisch

Nach der Absage von Wilhelm Bender wird es vorerst keinen Chefberater für den Hauptstadtflughafen geben. Vielmehr soll nach Aussage von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck schnell ein neuer Flughafenchef gefunden werden.

© dpa „Der Zeitablauf bringt manchmal auch andere Lösungen“: Matthias Platzeck

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) setzt nach der Absage von Wilhelm Bender als Chefberater des Hauptstadtflughafens alle Karten auf einen neuen Geschäftsführer. Die Idee, Technikchef Horst Amann einen Berater zur Seite zu stellen, sei vorerst vom Tisch, sagte Aufsichtsratschef Platzeck am Donnerstag auf der Reisemesse ITB. „Der Zeitablauf bringt manchmal auch andere Lösungen.“

Jetzt solle zügig ein neuer Flughafenchef gefunden werden. Er führe permanent Gespräche, es seien auch schon Interessenten direkt auf ihn zugekommen, sagte Platzeck. Dabei will der Aufsichtsratschef auch eine neue Honorardebatte mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nicht ausschließen. „Mich wundert nichts mehr“, sagte Platzeck. Unter den Gesellschaftern war Streit über den von Bender ausgehandelten Tagessatz ausgebrochen - der Flughafenexperte soll 4000 Euro inklusive Spesen und Reisekosten gefordert haben.

Mehr zum Thema

Im Hickhack um die Nachtflüge in Schönefeld habe er auch Verständnis für Wowereits Verhalten, sagte Platzeck. „Wenn ich Berliner Regierender wäre, würde ich auch nicht anders reagieren.“ Die Brandenburger Bürger seien von Nachtflügen nun einmal eher betroffen, als die Berliner. Brandenburg fordert mehr Nachtruhe und liegt darüber im Streit mit Berlin. „Schwierige Verhandlungen“ erwartet Platzeck in dieser Frage auch mit den Fluggesellschaften.

Der Lufthansa-Konzernbevollmächtigte Thomas Kropp forderte abermals ein Ende der Diskussion um die Nachtflüge. „Jegliches Rütteln an diesem langjährig gefundenen Kompromiss ist schädlich für den Flughafenstandort und das Investitionsklima“, sagte er bei der Tourismusmesse ITB. Bei der Verschiebung der Flughafen-Eröffnung habe sich die Lufthansa zurückgehalten. „Aber dies ist ein anderes Kaliber.“ Die Lufthansa fordert, es müsse weiter gelten, was das Bundesverwaltungsgericht entschieden habe. Demnach gilt am neuen Flughafen von Mitternacht bis 5.00 Uhr ein Flugverbot.

Der brandenburgische Landtag hatte mit großer Mehrheit dem Volksbegehren für eine erweiterte Nachtruhe von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr zugestimmt. Am Freitag will der Flughafen-Aufsichtsrat über nötige Investitionen in die alten Flughäfen Tegel und Schönefeld sprechen. „Wir müssen die Altstandorte so pflegen, das sie eine ordentliche Visitenkarte für die Region sind“, sagte Platzeck. Dafür stehen maximal 20 Millionen Euro zur Verfügung, die aber laut Technikchef Amann für die dringendsten Arbeiten beispielsweise an der Gepäckanlage ausreichen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skandal-Flughafen Geständnis im Prozess um BER-Bestechung

Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter erklärt vor Gericht, 150.000 Euro Bestechungsgeld erhalten zu haben. Zu den Umständen gehen die Aussagen der Beteiligten auseinander. Mehr Von Mechthild Küpper

23.08.2016, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Siegerflieger Olympia-Team zurück in Deutschland

Der Siegerflieger mit Teilen der deutschen Olympiamannschaft ist auf dem Frankfurter Flughafen gelandet. Danach soll es weiter zur Feier auf den Frankfurter Römer gehen. Mehr

23.08.2016, 15:00 Uhr | Sport
Silber für Deutschland Neymar verhindert den dritten deutschen Triumph im Maracanã

Am Ende eines dramatischen Olympia-Finals kann das deutsche Fußballteam den brasilianischen Befreiungsschrei nicht mehr verhindern: Zwei Jahre nach dem 1:7 revanchiert Superstar Neymar mit einem verwandelten Elfmeter seine gebeutelte Nation. Mehr Von Christian Eichler, Rio de Janeiro

21.08.2016, 01:49 Uhr | Sport
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Wahlkampf in Berlin Das Gespür für die Realität

Im Berliner Wahlkampf kommt keine Partei wirklich sympathisch daher. Für die Regierungskoalition könnte das zum Problem werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

22.08.2016, 20:03 Uhr | Politik

Resterampe der Energiewende

Von Helmut Bünder, Düsseldorf

Die Eon-Aktionäre können sich nicht mehr dagegen wehren, dass ihnen bald Anteile an Uniper gehören. Das Papier bleibt nach den neuen Zahlen eine riskante Wette für Wagemutige. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden