http://www.faz.net/-gqe-77h2k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.03.2013, 12:42 Uhr

Nach Benders Absage Beraterlösung am Hauptstadtflughafen vorerst vom Tisch

Nach der Absage von Wilhelm Bender wird es vorerst keinen Chefberater für den Hauptstadtflughafen geben. Vielmehr soll nach Aussage von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck schnell ein neuer Flughafenchef gefunden werden.

© dpa „Der Zeitablauf bringt manchmal auch andere Lösungen“: Matthias Platzeck

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) setzt nach der Absage von Wilhelm Bender als Chefberater des Hauptstadtflughafens alle Karten auf einen neuen Geschäftsführer. Die Idee, Technikchef Horst Amann einen Berater zur Seite zu stellen, sei vorerst vom Tisch, sagte Aufsichtsratschef Platzeck am Donnerstag auf der Reisemesse ITB. „Der Zeitablauf bringt manchmal auch andere Lösungen.“

Jetzt solle zügig ein neuer Flughafenchef gefunden werden. Er führe permanent Gespräche, es seien auch schon Interessenten direkt auf ihn zugekommen, sagte Platzeck. Dabei will der Aufsichtsratschef auch eine neue Honorardebatte mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nicht ausschließen. „Mich wundert nichts mehr“, sagte Platzeck. Unter den Gesellschaftern war Streit über den von Bender ausgehandelten Tagessatz ausgebrochen - der Flughafenexperte soll 4000 Euro inklusive Spesen und Reisekosten gefordert haben.

Mehr zum Thema

Im Hickhack um die Nachtflüge in Schönefeld habe er auch Verständnis für Wowereits Verhalten, sagte Platzeck. „Wenn ich Berliner Regierender wäre, würde ich auch nicht anders reagieren.“ Die Brandenburger Bürger seien von Nachtflügen nun einmal eher betroffen, als die Berliner. Brandenburg fordert mehr Nachtruhe und liegt darüber im Streit mit Berlin. „Schwierige Verhandlungen“ erwartet Platzeck in dieser Frage auch mit den Fluggesellschaften.

Der Lufthansa-Konzernbevollmächtigte Thomas Kropp forderte abermals ein Ende der Diskussion um die Nachtflüge. „Jegliches Rütteln an diesem langjährig gefundenen Kompromiss ist schädlich für den Flughafenstandort und das Investitionsklima“, sagte er bei der Tourismusmesse ITB. Bei der Verschiebung der Flughafen-Eröffnung habe sich die Lufthansa zurückgehalten. „Aber dies ist ein anderes Kaliber.“ Die Lufthansa fordert, es müsse weiter gelten, was das Bundesverwaltungsgericht entschieden habe. Demnach gilt am neuen Flughafen von Mitternacht bis 5.00 Uhr ein Flugverbot.

Der brandenburgische Landtag hatte mit großer Mehrheit dem Volksbegehren für eine erweiterte Nachtruhe von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr zugestimmt. Am Freitag will der Flughafen-Aufsichtsrat über nötige Investitionen in die alten Flughäfen Tegel und Schönefeld sprechen. „Wir müssen die Altstandorte so pflegen, das sie eine ordentliche Visitenkarte für die Region sind“, sagte Platzeck. Dafür stehen maximal 20 Millionen Euro zur Verfügung, die aber laut Technikchef Amann für die dringendsten Arbeiten beispielsweise an der Gepäckanlage ausreichen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fluggesellschaft in Not Übernimmt die Lufthansa Teile von Air Berlin?

Air Berlin steckt in existentieller Not. Nun könnte der große Wettbewerber Lufthansa wohl Teile des Unternehmens kaufen, heißt es. Mehr

20.07.2016, 09:00 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Putschversuch Geteilte Meinungen unter Türken in Berlin

Einige halten die Lage in der Türkei auch für Touristen für ungefährlich oder unterstützen die Politik von Staatspräsident Erdogan. Andere halten dagegen. Mehr

22.07.2016, 22:38 Uhr | Politik
Arbeitgeber-Attraktivität Wer kennt die Wünsche der Bewerber?

Ein Arbeitgeber-Bewertungsportal hat analysiert, was Stellensuchende über den Bewerbungsprozess denken. Geht es ihnen schnell genug? Sind die Gespräche professionell? In welchem Dax-Konzern funktioniert das Bewerben am besten? Mehr

20.07.2016, 05:04 Uhr | Wirtschaft
Berlin-Kreuzberg Reaktionen auf Forderung Erdogans nach Todesstrafe

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU käme für die Europäische Union damit nicht in Frage. In Berlin-Kreuzberg stößt diese Entwicklung bei einigen Türken auf Bedauern, andere finden Erdogans harten Kurs gerechtfertigt. Mehr

20.07.2016, 16:55 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Microsoft-Geschäft läuft dank Cloud-Diensten besser als erwartet

Microsoft hat dank dem Fokus auf das Cloud-Geschäft im vergangenen Quartal die Erwartungen der Anleger übertroffen, mehrere amerikanische Bundesstaaten decken VW mit neuerlichen Klagen ein und United Continental verzeichnet einen Gewinneinbruch. Mehr

20.07.2016, 06:56 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 110

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden