http://www.faz.net/-gqe-76deq

Müll der Welt : Zum Wegwerfen

Aus dem Kreislauf geflogen: Weltraumschrott schwirrt in der Erdumlaufbahn umher (Simulation der Weltraumbehörde Esa) Bild: dpa

Müll überzieht den Planeten. Er liegt auf Deponien, schwebt im Weltall und schwimmt im Wasser. Das ist ein großes Problem für uns und für die Erde. Dabei ist der Abfall oft Geld wert. Auf den matschigen Pfaden des Recyclings.

          Ein Haufen Mist liegt vor dem Amtssitz von Herrn Mohn. Der Klärschlamm wurde schon grob gereinigt, nun wartet er auf Abholung. Obwohl es Februar ist, grünt es schon auf dem Misthaufen. „Tomaten“, sagt Ralph-Edgar Mohn. „Ihre Kerne überstehen den Darmtrakt des Menschen.“

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Johannes Pennekamp

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Vor dem Klärwerk der Stadt Offenburg im Südwesten Deutschlands keimt es auch deshalb, weil dieser Misthaufen voller Nährstoff ist: Stickstoff, Phosphor. Die essen die Leute mit dem Gemüse und Obst und scheiden sie dann wieder aus. Gerade Phosphor, das als Erz abgebaut wird und in achtzig bis hundert Jahren komplett ausgebeutet sein soll, ist wertvoll - und fließt aus den Klärwerken der zivilisierten Welt direkt in die Flüsse und Meere. Dort nützt es nur noch den Algen. Ein wertvoller Stoff wird zu - in diesem Fall unsichtbarem - Müll. Angesichts der Ressourcenknappheit, von der Politik und Experten die Münder übergehen, ist das ein unfassbarer Vorgang.

          Ralph-Edgar Mohn will es ändern. Der Leiter des Abwasserzweckverbands Offenburg weiß ein Versuchsprojekt unter seiner Ägide, das seine grün-rote Landesregierung zu einer Überlebensfrage der Menschheit stilisiert. Entweder - oder. Entweder, wir schließen die Nährstoffkreisläufe, oder es gibt keine Zukunft.

          Taugt die Deponie als Mine für Kupfer, Stahl und andere begehrte Materialien? Bauingenieur Dietrich Volk will mit dem Müll von gestern Probleme von heute lösen. Bilderstrecke
          Taugt die Deponie als Mine für Kupfer, Stahl und andere begehrte Materialien? Bauingenieur Dietrich Volk will mit dem Müll von gestern Probleme von heute lösen. :

          Um Phosphor könnte es einmal Kriege geben. Das Erz wird in Afrika oder Asien gewonnen, in Europa gibt es keine Vorkommen. Dabei braucht es jede Pflanze, jeder Mensch, es ist essentiell für Tomaten und die Welternährung. Wenige Gramm scheidet ein Mensch am Tag aus. „Die Hälfte unseres Phosphorbedarfs könnte über das Abwasser gedeckt werden“, sagt Mohn. In seinem Klärwerk, das die Fäkalien von hunderttausend Menschen wäscht, läuft nun ein Versuch, der in die Zukunft weist. Offenburg will das Phosphor aus den Fäkalien seiner Einwohner wiedergewinnen und es auf die Felder bringen, als Pflanzendünger.

          Seit der Mensch Rohstoffe wie Erze, Kohle, Öl und Gas aus der Erde herausholt, wachsen die Müllberge. Die Ressourcen sind die Triebkräfte des Fortschritts und Wohlstands, aber Müll hatte es vorher nicht gegeben. Alle Stoffe blieben im Kreislauf. Es gibt kein Zurück mehr. Aber vielleicht kann man ja in Zukunft alles besser machen.

          Volker Preyl, Doktorand der Universität Stuttgart, hat die Offenburger Anlage mitentworfen. Mit beigen Plastikwänden steht die Anlage am Rand des Klärwerks. Durch mehrere Metallkessel läuft eine braune Suppe, Preyl gibt per Hand Magnesiumpulver hinzu. Nach vielen Stunden und der Beigabe von Zitronen- und Schwefelsäure, Energie, Wasser, Plastik kommt letztlich ein schwarzer Schlamm heraus, und wenn er getrocknet ist, kommt „MAP“ zum Vorschein, Magnesium-Ammonium-Phosphat, hervorragender Pflanzendünger.

          Viele zehntausend Tonnen bester Dünger

          Ähnliche Versuche laufen an vielen Orten, etwa in der Schweiz, und auch die Berliner Wasserbetriebe gewinnen Phosphor aus den Abwassern zurück. In Amerika gibt es sogar schon ein Unternehmen, Ostara, das wiedergewonnenes Phosphor verkauft. Seit gut einem Jahr ist die Anlage in Offenburg in Betrieb. Leider fördert die Pilotanlage derzeit erst dreißig Kilogramm MAP-Dünger am Tag - Marktpreis: etwa dreißig Euro. „Derzeit kosten schon die Chemikalien, die wir hinzugeben müssen, das fünf- bis Zehnfache“, sagt Volker Preyl. Aber der deutsche Klärschlamm insgesamt könnte viele zehntausend Tonnen besten Dünger im Jahr hergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.